The Two Sudans Launch des Online-Filmprojekts

Launch des Online-Filmprojekts der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin
Veranstaltungstyp: 
Vorträge und Abendveranstaltungen

Mit der Unabhängigkeit des Südsudans im Juni 2011 veränderte sich die politische Landkarte Afrikas. Doch hinter dieser geographischen Konsequenz verbergen sich vor allem  Auswirkungen auf die Menschen beider Staatsgebiete.

 
Das Filmprojekt „The Two Sudans“ geht dem historischen Ereignis der Teilung des Sudans und den Menschen in nunmehr zwei Staaten nach. In Zeiten des politischen Umbruchs machen sich zehn junge sudanesische Filmemacher/innen aus dem Norden und Süden daran, die Ereignisse aus dem Blick der Betroffenen zu schildern. Gemeinsam mit Filmschaffenden aus Deutschland suchen die sudanesischen Regisseur/innen nach Personen, deren persönliche Geschichten sie erzählen möchten. Dabei folgen die Filmemacher/innen ihren Protagonist/innen und stellen Fragen über ihr Leben, ihre Hoffnungen und Träume: Was wird sich in ihrem Leben in Zukunft verändern? Was bedeutet für sie "Heimat"? Wie können sie Ihre persönlichen Ziele erreichen? Wie definieren sie Ihre Identität?
Entstanden ist das Filmprojekt „The Two Sudans“, dessen Filme spannendeGedankenwelten vorstellen und bemerkenswerte persönliche Geschichten erzählen. Einige dieser Einblicke möchte die Heinrich-Böll-Stiftung beim Launch des Online-Filmprojekts vorstellen.
Sprache:  Englisch (ohne Übersetzung)
Referenten: 
Alyaa Sirelkhatim, Filmemacherin, Khartum, Sudan; Katharina von Schröder, Filmemacherin, Berlin; Magdi El-Gizouli, Fellow des Rift Valley Institute, London/ Freiburg; Moderation: Annette Weber, Forschungsleiterin Arbeitsgruppe Naher und Mittlerer Osten und Afrika der Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin