StreiterInnen für Gerechtigkeit - von der Kritik zur Alternative

Friedrich-Ebert-Stiftung veranstaltet Abschlussdiskussion der Gerechtigkeitswoche 2012
Veranstaltungstyp: 
Vorträge und Abendveranstaltungen

Gibt es so etwas wie eine weltweite Proteststimmung? Sicher wäre es falsch, die sozialen Bewegungen in Tunis und Tel Aviv, in Madrid und Santiago de Chile, in New York und Berlin in einen Topf zu werfen. Zu unterschiedlich sind die Ausgangsbedingungen, Formen und Adressaten der Proteste. Dennoch haben sie ähnliche Wurzeln. Die Aufstände zumeist junger Menschen artikulieren eine Empörung über soziale Ungerechtigkeit, über Arbeitslosigkeit und prekäre Beschäftigung, über marode Bildungssysteme und den Abbau von Sozialleistungen. Die Frage von sozialer Gerechtigkeit ist wieder im Zentrum der gesellschaftspolitischen Auseinandersetzung angekommen. Zugleich manifestiert sich in den Protesten ein Unbehagen an der etablierten Politik, die sich allzu oft gegen die Ängste von weiten Teilen der Gesellschaft abschirmt. Dem Diktum von der »verlorenen Generation«, das bereits die politische Kapitulation ankündigt, setzen die sozialen Bewegungen ihre Forderungen nach politischem Handeln entgegen. Denn die sozialen Herausforderungen sind letztendlich »too big to fail«.

 

Mit jungen Vertreter_innen der sozialen Protestbewegungen, den Gewerkschaften und politischer Parteien möchten die Veranstalter die Impulse der Empörung aufnehmen und nach Alternativen fragen.  Zum Abschluss der internationalen Gerechtigkeitswoche ist dies eine Einladung über neue Wege, Bündnisse und Aktionen zu diskutieren, die soziale Gerechtigkeit in Deutschland und global voranbringen können.

 

Es diskutieren: Sascha Vogt, Bundesvorsitzender der Jusos, Íñigo Errejón Galván, Politikwissenschaftler und Indignados-Aktivist (Spanien), Giorgio Jackson, Revolucíon Democratia-Aktivist (Santiago de Chile), Zeineb Ben Othman, Aktivistin des Arabischen Frühlings (Tunesien), und weitere.

Veranstalter: 
Friedrich-Ebert-Stiftung
Veranstaltungsort
Name: 
Friedrich-Ebert-Stiftung, Haus 1, Konferenzsaal
Straße: 
Hiroshimastraße 17
Ort: 
10785 Berlin
Termin
von: 
Donnerstag, 29. November 2012 - 18:00
bis: 
Donnerstag, 29. November 2012 - 21:00
Anmeldekontakt: 
gerechtigkeitswoche(at)fes.de