Menschenrechte – immer noch eine Aufgabe für die Kirche!

Tagung der Evangelischen Akademie Villigst
Veranstaltungstyp: 
Fachtagungen und Konferenzen

In Antwort auf den Zweiten Weltkrieg und die Terrorherrschaft des Nationalsozialismus waren die christlichen Kirchen insbesondere im Ökumenischen Rat eine treibende Kraft bei der Entwicklung der Menschenrechte. Dies hat 1948 zur Mitgestaltung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte geführt und sich in vielfältiger Weise fortgesetzt. Auch im Bereich der Evangelischen Kirchen in Deutschland haben sich viele Christen und Christinnen beispielsweise im  Antiapartheidskampf gegen die Verletzung von Menschenrechten gewandt. Es entstanden Fachstellen und Netzwerke, durch die sich Kirchen an konkreter Menschenrechtsarbeit beteiligten. Diese Arbeit wurde als integraler Bestandteil des Verkündigungsauftrags verstanden.

 

In den vergangen Jahren ist es jedoch ein wenig still geworden um den Einsatz der Kirchen für die Menschenrechte. Dabei sind Menschenrechtsverletzungen auch heute noch weit verbreitet und ihre universale Geltung wird weiter in vielerlei Hinsicht in Frage gestellt oder missachtet: Landraub und Religionsfreiheit, der Druck auf Menschenrechtsverteidiger und ein immer kleiner werdender politischer Aktionsraum machen eine klar vernehmbare kirchliche Stimme auch heute noch unerlässlich. Im Verlauf der Tagung sollen Herausforderungen benannt und Strategien diskutiert werden, wie die Evangelische Kirche ihre menschenrechtliche Anwaltschaft im Kontext des 21. Jahrhunderts verwirklichen kann.

AnhangGröße
PDF icon PROG_EKD-MR_Internet_25-2-12 (2).pdf818.07 KB
Veranstalter: 
in Kooperation mit der Plattform Menschenrechte
Referenten: 
Dr. Jochen Motte, Mitglied des Vorstandes der Vereinten Evangelischen Mission (VEM), Wuppertal, Dr. Jean Mutombo, Amt für missionarische Dienste der Ev. Kirche von Westfalen, Dortmund, Danuta Sacher, terres des hommes, Osnabrück, Marianne Klute, Westpapua Netzwerk, Wuppertal Dr. Martin Quack, Brot für die Welt, Stuttgart, Marei Pelzer, Pro Asyl, Frankfurt/M., Michael Windfuhr, stellv. Direktor, Deutsches Institut für Menschenrechte, Berlin u.a.
Termin
von: 
Donnerstag, 26. April 2012 - 12:30
bis: 
Freitag, 27. April 2012 - 15:30
Kosten: 
Einzelzimmer m. Vollpension: 90,00 €; Doppelzimmer m. Vollpension: 80,00 €; ohne Übernachtung / Frühstück: 60,00 €
Anmeldekontakt: 
Ulrike Pietsch, Tel. 02304 / 755-325, E-Mail: u.pietsch[at]kircheundgesellschaft.de