Good Enough Governance

Wie kommt der Südsudan zu tragfähiger Staatlichkeit und funktionierender Verwaltung?

Sicherheit und staatlicher Aufbau werden heute bei der Stabilisierung und Friedenssicherung fragiler Staaten immer zusammengedacht. Im Südsudan steht das nächste große Staatsaufbauprojekt an, von dem für die Sicherheitslage in der volatilen Region am Horn von Afrika viel abhängt.

Bisher haben westliche Staatsaufbaustrategien den westlichen demokratischen Nationalstaat und seine Verwaltung zum Vorbild genommen, um Unterstützung beim Aufbau ähnlicher Strukturen zu leisten, zuletzt im Irak und in Afghanistan. Die Ergebnisse dieser Strategien sind sehr durchwachsen. Kritiker führen an, dass die schlechte Per­formanz an mangelnder Berücksichtigung der Bedürfnisse und vor­han­dener Governance-Strukturen in den Zielländern liegt.

In der Forschung werden mit hybrid political orders solche Governance-Arrangements diskutiert, die ein Zusammenwirken traditioneller Strukturen mit modernen staatlichen Strukturen ermöglichen, anstatt Parallelstrukturen zu etablieren. In der praktischen Umsetzung erfordert das nicht nur eine Sensibilisierung für die Leistungsfähigkeit traditioneller und nicht-staatlicher Governance-Formen, sondern auch eine intensive Auseinandersetzung mit den Gegebenheiten im Zielland, bevor Strategien zur Unterstützung beim Staatsaufbau entwickelt werden.

Am akuten Beispiel des Südsudans sollen nicht nur diese Gegebenheiten diskutiert werden, sondern auch die Herangehensweisen zu deren Identifikation und dem Umgang mit ihnen. Wie wissen wir, was gebraucht wird? Wie identifizieren wir unterstützenswerte Akteure und Strukturen? Wie können sich staatliche Top-Down- und nicht-staatliche Bottom-Up-Governance-Strukturen am besten ergänzen? Was können wir unterstützen? Wie unterstützen wir Good Enough Governance?

Referenten: 
Kristian Brakel, Roman Deckert, Peter Eitel, Uwe Christian Fischer, Kristóf Gosztonyi, Elke Grawert, Wolfgang Heinrich, Markus V. Höhne, Cristina Hoyos, Marius Kahl, Georg Kristian Kampfer, Julia Kronberg, Johannes Lehne, Wolf-Christian Paes, Didier Péclard, Marcus Schaper, Peter Schumann, Frank Schürch, Johannes Selle, Christoph Strässer
Termin
von: 
Freitag, 28. Januar 2011 - 15:30
bis: 
Sonntag, 30. Januar 2011 - 12:30
Kosten: 
Übernachtung, Verpflegung, Kostenbeitrag € 160, für Schüler/innen, Studierende (bis 30 Jahre), Wehr- und Zivildienstleistende und Arbeitslose gegen Vorlage eines gültigen Ausweises € 80.
Anmeldekontakt: 
Tagungssekretariat Karin Hahn, Tel. 0 57 66 / 81-1 13, eMail: Karin.Hahn[at]evlka.de