Braucht Frieden Ordnung?

Tagung der Evangelischen Akademie Villigst in Bonn
Veranstaltungstyp: 
Fachtagungen und Konferenzen

Friedensordnung, Weltordnung, Ordnungspolitik – der Begriff der Ordnung spielt eine zentrale Rolle im Verständnis der Überwindung gewaltsamer Konflikte und der Schaffung von Frieden. In welchem Verhältnis Frieden und Ordnung tatsächlich zueinander stehen, wird allerdings oft nur unzureichend reflektiert.

Die Tagung fragt deshalb danach, ob und inwiefern spezifische gesellschaftliche und politische Ordnungen bestimmte Friedensvorstellungen beinhalten und welchem bzw. wessen Frieden Ordnungen eigentlich dienen. Vor dem Hintergrund aktueller Konfliktgeschehen geht es damit einerseits um die empirische Analyse von und kritische Auseinandersetzung mit friedlichen und unfriedlichen Ordnungen. Andererseits geht es um die kritische Diskussion des Ordnungsbegriffs in seinen unterschiedlichen Verständnissen, Dimensionen und Facetten sowie um die damit verbundenen konzeptionellen, theoretischen, methodischen und politisch-praktischen Fragen der Friedens- und Konfliktforschung.

Die Evangelische Akademie Villigst, die Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK) und das Gustav-Stresemann-Institut (Bonn) laden herzlich ein, sich in friedenswissenschaftlicher Perspektive mit dem ambivalenten und facettenreichen Begriff der Ordnung auseinanderzusetzen. Im Rahmen der Tagung wird auch der diesjährige Christiane-Rajewsky-Preis der AFK für wissenschaftlichen Nachwuchs vergeben.

Tagungsprogramm
Mehr Informationen und Anmeldung

Veranstalter: 
In Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK) und dem Gustav-Stresemann-Institut, Bonn.
Veranstaltungsort
Name: 
Gustav-Stresemann-Institut, Bonn
Termin
von: 
Donnerstag, 3. März 2016 - 14:00
bis: 
Samstag, 5. März 2016 - 14:30
Kosten: 
190 Euro (im EZ)
Anmeldekontakt: 
Gabriele Huckenbeck, Tel.: 02304 / 755-324, E-Mail: gabriele.huckenbeck(at)kircheundgesellschaft.de