Ägypten - Ist Stabilität wichtiger als Rechtsstaatlichkeit? Menschenrechtsverteidiger/innen unter Druck

Veranstaltung des Deutschen Instituts für Menschenrechte und Brot für die Welt in Berlin
Veranstaltungstyp: 
Vorträge und Abendveranstaltungen

Das Deutsche Institut für Menschenrechte und Brot für die Welt laden zur 3. Werner Lottje Lecture am 10. November 2015 ein. Die „Werner Lottje Lecture“ diskutiert aktuelle Probleme und Herausforderungen des Menschenrechtschutzes, besonders des Schutzes von Menschenrechtsverteidigerinnen und –verteidigern.

2015 greift die „Werner Lottje Lecture“ die Situation der Menschenrechtsverteidiger – und verteidigerinnen in Ägypten auf. Seit der Machtübernahme des ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi ist die Menschenrechtslage in Ägypten sehr angespannt.  Eine Reihe restriktiver Gesetze und Dekrete, wie das Anti-Terror-Gesetz, schränken die Meinungs-, Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit sowie die Arbeit der Menschenrechtsorganisationen erheblich ein. Menschenrechtsaktivisten werden zunehmend Opfer staatlicher Repression.

Khaled Mansour ist Publizist und Experte in den Feldern Medien, Entwicklung und Konflikt. Er arbeitet als Journalist und ist Vorstandsmitglied der Egyptian Initiative of Personal Rights, deren Exekutiv-Direktor er von 2013 bis 2015 war.

Veranstalter: 
Deutsches Institut für Menschenrechte
Referenten: 
Miguel Berger, Botschafter, Regionalbeauftragter für Nah- und Mittelost und Maghreb im Auswärtigen Amt; Khaled Mansour, Egyptian Initiative for Personal Rights/EIPR, Kairo
Veranstaltungsort
Name: 
Brot für die Welt
Straße: 
Caroline-Michaelis-Str. 1
Ort: 
10115 Berlin
Anmeldefrist: 
4. November 2015
Förderhinweise
Termin
von: 
Dienstag, 10. November 2015 - 18:00
bis: 
Dienstag, 10. November 2015 - 20:00
Kosten: 
Anmeldekontakt: 
eimear.gavin(at)brot-fuer-die-welt.de