Asien

Zwischen Verhandlungen und Säbelrasseln – Der Atomkonflikt mit dem Iran

Vortrag mit Diskussion im Bonn International Center for Conversion (BICC)

Verhandlungen zwischen Iran und den sechs Mächten USA, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, China und Russland über das iranische Atomprogramm haben wieder begonnen. Das Säbelrasseln zwischen Israel, USA und Iran ist deutlich leiser als noch vor ein paar Monaten. Wie sind die Chancen auf eine diplomatische Lösung und wie könnte diese aussehen? Welche Hindernisse stehen einer solchen Lösung - vor allem in Teheran und in Washington - entgegen? Ist die Gefahr eines Krieges wirklich gebannt?

Termin
von: 
Montag, 4. Juni 2012 - 19:00
bis: 
Montag, 4. Juni 2012 - 21:00

Eurovision Song Contest: Ex-Teilnehmer fordern Meinungsfreiheit in Aserbaidschan

Facebook und Twitter-Kampagne von Amnesty International

Genau vor einem Jahr nahm die Polizei in Baku Dutzende friedliche Demonstranten fest, die sich über Facebook zu Protesten verabredet hatten. Bis heute sind 14 von ihnen in Haft. Deshalb startet Amnesty über Facebook und Twitter eine Kampagne, um ihre Freilassung zu erreichen und sich für Meinungsfreiheit in Aserbaidschan einzusetzen.

 

Philipinen - Ein Land ohne Menschenrechte?

Aktivisten berichten. Bundesweite Veranstaltungsreihe von IPON

Zwei MenschenrechtsverteidigerInnen aus den Philippinen berichten von ihren Erfahrungen im Einsatz für gesellschaftliche Mitbestimmung und Gleichheit vor dem Gesetz. Jessielyn Colgado ist Präsidentin der Indigenenorganisation PADATA aus Malaybalay, Mindanao, die sich für die Anerkennung ihrer Ahnenländer und Traditionen im Rahmen des Indigenous Peoples Rights Act einsetzen. Danilo Gaban ist Projektkoordinator in der Bauern- und Bäuerinnenorganisation Task Force Mapalad in Negros, die für Landrechte im Rahmen der Landreform streitet.

Termin
von: 
Freitag, 13. April 2012 (Ganztägig)
bis: 
Mittwoch, 25. April 2012 (Ganztägig)

Friedens- statt Kriegspolitik im Irankonflikt

Kooperation für den Frieden wirbt um Unterstützung einer Erklärung aus Friedensbewegung und Friedensforschung

Der Irankonflikt spitzt sich mit der Verschärfung der Sanktionen, den Vorbereitungen Israels für Luftschläge, der verstärkten Präsenz von US-Kriegsschiffen in der Region und Gegendrohungen Irans zu. Die Kooperation für den Frieden wirbt deshalb um Unterstützung für eine Erklärung aus der Friedensbewegung und der Friedensforschung: "Friedens- statt Kriegspolitik im Irankonflikt - Sanktionen und Kriegsdrohungen sofort beenden". Die Initiative dazu haben Andreas Buro, Christoph Krämer und Mohssen Massarat ergriffen.

Ein Jahr für den Frieden!

Freiwilligendienst mit dem forumZFD auf Mindanao/Philippinen. Bewerbungsfrist: 7. März 2012 !!

Seit dem Jahr 2008 arbeitet das forumZFD im Zivilen Friedensdienst auf Mindanao, mit mittlerweile drei Projektbüros in Davao, Butuan und Cotabato Ziel des Engagements in der Region ist es, in der Friedensarbeit engagierte Organisationen und Akteure miteinander zu vernetzen und die Bevölkerung bei ihren Bemühungen um eine friedliche Beilegung der Konflikte zu unterstützen. Der/die Freiwillige unterstützt die Programmleitung in ihrer Arbeit und hat so die Möglichkeit, professionelle Friedensarbeit in all ihren Facetten kennen zu lernen und zu begleiten.

 

Menschenrechtsbeobachtung in Philippinen

IPON Einstiegs- und Vorbereitungsseminar in Marburg

Für menschenrechtlich engagierte Journalisten, politische Aktivisten und Bauerngruppen sind in den Philippinen außergerichtliche Hinrichtungen bittere Realität. Obwohl sich der philippinische Staat nach außen hin als einzige demokratische und menschenrechts-achtende Nation in Asien präsentiert, werden Menschenrechtsverteidiger_innen bedroht, eingeschüchtert und diskriminiert.

„Des einen Freud, des anderen Leid? - Wechselwirkungen zwischen Konsumverhalten und Konflikten um Rohstoffe in Entwicklungsländern“

Workshop des BICC im Rahmen der 3. Bonner Konferenz für Entwicklungspolitik „Globale Lebensstile – Neue Wege für die Entwicklungspolitik

Im Rahmen der 3. Bonner Konferenz für Entwicklungspolitik „Globale Lebensstile – Neue Wege für die Entwicklungspolitik“ veranstaltet das BICC in Zusammenarbeit mit Misereor den Workshop „Des einen Freud, des anderen Leid? - Wechselwirkungen zwischen Konsumverhalten und Konflikten um Rohstoffe in Entwicklungsländern“.

Termin
von: 
Montag, 30. Januar 2012 - 16:15
bis: 
Montag, 30. Januar 2012 - 18:30

Militärseelsorge in Afghanistan - ein Erlebnisbericht

Diskussionsabend der Quäker in Berlin

Wie war es 2005 in Afghanistan? Was hat sich seitdem verändert? Welchen Sinn hat dieser ISAF -Einsatz? Malte Koopmann war von Juli bis November 2005 als Seelsorger beim 8. Deutschen Einsatzkontingent der NATO-Schutztruppe ISAF im Camp „Warehouse“ in Afghanistan im Einsatz. Heute arbeitet er als evangelischer Pfarrer in Königs Wusterhausen. Am 18. Januar 2012 ist er ab 18:30 im Quäkerbüro Berlin, Planckstraße 20, zu Gast und berichtet von seinen seelsorgerlichen Aufgaben in Kabul. Er wird von vielen persönlichen Begegnungen und Erlebnissen erzählen und natürlich Fotos zeigen.

Termin
von: 
Mittwoch, 18. Januar 2012 - 18:30
bis: 
Mittwoch, 18. Januar 2012 - 21:00

Wie weiter am Hindukusch?

Afghanistan nach der Bonner Außenministerkonferenz. Veranstaltung der Heinrich Böll Stiftung in Berlin

Vor zehn Jahren wurde auf dem Petersberg bei Bonn der Grundstein für das derzeitige politische System Afghanistans gelegt. Gleichzeitig erhielt mit ISAF eine internationale Koalition unter Führung der NATO das UN-Mandat, den Frieden im Land zu sichern und den Wiederaufbau zu unterstützen. Aus dieser Sicherheits- und Aufbaumission ist mittlerweile ein Kriegseinsatz geworden, für den verzweifelt eine Lösung gesucht wird.

Termin
von: 
Freitag, 16. Dezember 2011 - 18:00
bis: 
Freitag, 16. Dezember 2011 - 20:00

Burma/Myanmar auf dem Sprung – Entwicklungszusammenarbeit im Fokus!

Fachtagung der Burma-Initiative in Bonn

Insbesondere auf Grund der aktuellen politischen Ereignisse in Burma/Myanmar in den vergangenen Monaten ist es wichtig, über Handlungsmöglichkeiten des Westens zu diskutieren. Vor diesem Hintergrund soll die deutsche Entwicklungszusammenarbeit sowie zivilgesellschaftliche Möglichkeiten in Burma/Myanmar konstruktiv und kritisch beleuchtet werden. Ziel dieser Fachtagung ist es, das deutsche Engagement vor dem kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Hintergrund in Burma/Myanmar zu diskutieren.

Termin
von: 
Samstag, 3. Dezember 2011 - 10:30
bis: 
Samstag, 3. Dezember 2011 - 18:00

Friendensaktivisten gesucht! Menschenrechtsbeobachtung in den Philippinen

IPON Einstiegsseminar in Hamburg

Menschenrechtsverteidiger_innen werden bedroht, eingeschüchtert und diskriminiert. Für menschenrechtlich engagierte Journalisten, politische Aktivisten und Bauerngruppen sind in den Philippinen sogar außergerichtliche Hinrichtungen bittere Realität. Obwohl sich der philippinische Staat nach außen hin als einzige demokratische und menschenrechtsachtende Nation in Asien präsentiert. Menschenrechtsverteidiger brauchen Schutz durch internationale Begleitung.

Termin
von: 
Freitag, 4. November 2011 (Ganztägig)
bis: 
Sonntag, 6. November 2011 (Ganztägig)

Friedenspläne für Afghanistan

Perspektiven für eine Gesellschaft nach 30 Jahren Krieg. Symposium der Heinrich-Böll-Stiftung, Bonn

Seit über drei Jahrzehnten befindet sich Afghanistan im Kriegszustand und es zeichnet sich immer noch keine erfolgversprechende Strategie zur Friedenssicherung ab. Zum einen steht die Internationale Gemeinschaft nach langjährigen Interventionen in der Pflicht, Aufbau und zivile Entwicklung zu unterstützen. Zum anderen müssen dabei innerafghanische Verhältnisse und Traditionen für eine effektive Friedensordnung beachtet werden. Es gilt den Blick auf eine mögliche Post-Interventions- Gesellschaft in Afghanistan zu richten und neue Perspektiven zu eröffnen.

Termin
von: 
Samstag, 22. Oktober 2011 - 10:30
bis: 
Samstag, 22. Oktober 2011 - 17:00

Afghanistan: Der Krieg, der Abzug, unsere Verantwortung

Dialog mit Afghaninnen und Afghanen – Tagung in Bad Boll - Anmeldungen bis 1. Juni 2011

"Es dürfen nicht noch mehr Menschen geopfert werden in der Annahme, militärisches Durchhalten könne das Land mit der Zeit soweit stabilisieren, dass die alliierten Truppen dann abgezogen werden können...Wer den Einsatz in Afghanistan Krieg nennt, muss auch den Mut haben, diesen Krieg umgehend zu beenden. Afghanistan braucht Frieden." (Heinz Josef Algermissen, Bischof von Fulda, im Januar 2011)

Termin
von: 
Freitag, 1. Juli 2011 - 19:15
bis: 
Sonntag, 3. Juli 2011 - 12:45

Politische Konkretionen der Sorge um einen gerechten Frieden – nicht nur in Afghanistan

Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach

Als UNO-Korrespondent, Journalist, Friedens- und Konfliktforscher verfolgt Andreas Zumach die Entwicklung des Völkerrechts und der internationalen Organisationen einschließlich der Konflikte in der Golfregion seit mehr als fünfzehn Jahren. Die Veranstalter fragen nach den Konsequenzen seiner These, dass politische Emanzipation nicht durch militärische Stärke zu erreichen ist.

Termin
von: 
Mittwoch, 29. Juni 2011 - 19:00
bis: 
Mittwoch, 29. Juni 2011 - 19:00

Krieg in Afghanistan

Ein Konflikt und die Perspektiven seiner Beendigung – Tagung für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II

Die internationale Afghanistan-Intervention befindet sich in ihrem zehnten Jahr. Die Bilanz ist ernüchternd: die Sicherheitslage im Land hat sich deutlich verschlechtert, die afghanische Regierung büßt an Legitimität innerhalb der Bevölkerung ein, die Korruption greift um sich, von Demokratie kann keine Rede sein.

Termin
von: 
Mittwoch, 15. Juni 2011 - 15:30
bis: 
Freitag, 17. Juni 2011 - 12:30

Zehn Jahre Afghanistan – Wann ziehen wir ab?

Tagung der Evangelischen Akademie im Rheinland

Zehn Jahre dauert die militärische Intervention in Afghanistan nun schon an. Das ursprüngliche Ziel, das Terror-Netzwerk Al-Kaida zu zerschlagen, ist in weite Ferne gerückt. Der Krieg gegen den internationalen Terrorismus mutierte in einen Krieg gegen die Taliban. Diese sehen sich in erster Linie als Verteidiger ihres Landes und Glaubens gegen fremde Besatzer.

Aus deutscher Sicht stellt sich die Frage: Welchen Sinn macht der Einsatz der NATO und damit auch der Bundeswehr unter den veränderten Umständen und wann wird der Einsatz zu Ende sein?

Termin
von: 
Freitag, 27. Mai 2011 - 14:00
bis: 
Samstag, 28. Mai 2011 - 15:00

Kambodscha im Fokus

Film, Vortrag und Diskussion zu sexueller Gewalt in der Khmer Rouge Zeit

Unter dem kommunistischen Regime der Khmer Rouge starben mehr als 1,7 Millionen Menschen an Folter, Mord, Krankheit oder Hunger. Vieles ist bekannt über die Verbrechen, die zwischen 1975 und 1979 begangen wurden. Es gibt mittlerweile ein internationales Gericht, das die ehemaligen Führer deswegen angeklagt. Aber wird auch sexuelle Gewalt in der Zeit aufgearbeitet?

Termin
von: 
Mittwoch, 23. März 2011 - 19:00
bis: 
Mittwoch, 23. März 2011 - 19:00

Seiten