Afrika

Afrika-Schwerpunkt in aktueller Ausgabe von Wissenschaft und Frieden

Afrika schafft es in der Regel nur in die Nachrichten, wenn Konflikte besonders gewaltförmig eskalieren. Dabei wiederholt sich immer wieder das gleiche Muster: Konflikte werden jahrelang ignoriert, bis sie sich so zuspitzen, dass sie die nicht mehr ignoriert werden können und »die Weltgemeinschaft« auf den Plan rufen. Der medialen Erregung folgt eine eilige militärische Antwort, das Thema ist aber bald wieder vergessen, wenn es nicht zu einer noch stärkeren Eskalation der Gewalt kommt. Für die Ursachen der Konflikte interessiert man sich nicht.

Internationale Gemeinschaft versagt beim Schutz der Zivilbevölkerung

Amnesty International Report 2014/15 veröffentlicht

Presseinformation - Amnesty International - 25. Februar 2015 - Die zunehmende Macht und Brutalität bewaffneter Gruppen erfordert neue Antworten der internationalen Gemeinschaft. Das stellt Amnesty International anlässlich der Veröffentlichung des "Amnesty International Report 2014/2015" fest. Darin beschreibt die Organisation die Menschenrechtssituation in 160 Ländern.

Gemeinsam für Afrika fordert Umdenken in Flüchtlingspolitik

Pressemitteilung - Gemeinsam für Afrika - Berlin, 13.02.2015 - Angesichts der weiteren Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer, bei der offenbar über 330 Menschen ums Leben gekommen sind, appelliert das Kampagnenbündnis Gemeinsam für Afrika erneut für ein Umdenken in der deutschen und europäischen Flüchtlingspolitik.

Juniorfachkraft, Peace and Conflict Studies, University of Sierra Leone

ZFD-Stellenausschreibung der AGEH

Die Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe AGEH e.V. (AGEH) sucht für die Dauer von zwei Jahren eine Juniorfachkraft für das Department of Peace and Conflict Studies, University of Sierra Leone (#3015).

Berater/in für Organisationsberatung (Uganda)

Stellenausschreibung von EIRENE. Bewerbungsfrist: 10.03.2015

Für das Projekt „Verringerung geschlechterbasierter Gewalt gegenüber Mädchen und Frauen“ bei unserer Partnerorganisation ACFODE (Action for Development) und zur Koordination des EIRENE-Freiwilligenprogramms in Uganda sucht EIRENE möglichst zum 01.05.2015 eine/n Berater/in für Organisationsberatung.

Berater/in für transkulturelle gewaltfreie Bildungsarbeit (Marokko)

Stellenausschreibung von EIRENE. Bewerbungsfrist: 10.03.2015

Zur Stärkung der transkulturellen Arbeit im Bildungs- und Begegnungszentrum von FOO (Fondation Orient-Occident) in Rabat / Marokko sowie zur Koordination des EIRENE-Freiwilligenprogramms in Marokko sucht EIRENE so früh wie möglich eine/n Berater/in für transkulturelle gewaltfreie Bildungsarbeit.

Burundi vor den Wahlen – Herausforderungen an den jüngsten Friedensprozess

Podiumsdiskussion veranstaltet von Ökumenisches Netz Zentralafrika (ÖNZ) und Stiftung Entwicklung und Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ)

Am 26. Juni 2015 wird die burundische Bevölkerung erneut an die Wahlurnen gerufen, um über ihren zukünftigen Präsidenten abzustimmen. Seit dem Ende des langjährigen Bürgerkrieges von 1993-2005 sind es die dritten Parlaments- und Präsidentschaftswahlen. Burundi eilte lange der Ruf voraus, die besten Fortschritte als Post-Konflikt-Staat in der zentralafrikanischen Region zu machen, doch nicht nur die anstehenden Wahlen stellen die bisherigen Friedensbemühungen vor eine große Bewährungsprobe.

 

Termin
von: 
Dienstag, 9. Dezember 2014 - 20:00
bis: 
Dienstag, 9. Dezember 2014 - 22:00

Seiten