Recherche

Bei der Recherche auf unserer Seite greifen Sie auf über 2000 Publikationen und Meldungen aus dem Bereich der zivilen Konfliktbearbeitung zu. Sie können Ihre Rechercheergebnisse mit Hilfe der Filterfunktionen auf der rechten Seite optimieren.


 

Call for Papers: "(Re)thinking Time and Temporalities in Peace and Conflict" at the University of Marburg, Oct 29-31 2020

Deadline: March 15, 2020

Thinking about time and temporalities is crucial to the study of peace and conflict. Both concepts are an essential part of how we make sense of the world around us and our existence within it. In consequence, they structure how we think about conflict and peace in a multitude of ways. Whether it’s the foundational distinction between times of peace and times of war (as well as the transitions between them) or the periodization of conflicts, the various ways in which we order conflict and peace temporally have consequences for our interpretations of the subject matter.

Call for Papers: Transnational Relations of Religion and Conflict

#EUARE2020: Annual Conference of the European Academy of Religion in Bologna, 22-25 June 2020

With social processes increasingly transcending political and geographic boundaries, religion does not remain unaffected. On the contrary, due to most religions' universal claims and respective transnational identities, transnational dynamics concern religion in particular. It is thus not surprising that religion in its dimensions such as identity, practice, doctrine or spirituality serves as substantial a conflict factor that drives related conflict dynamics beyond state borders. Among others, transnational religious movements, organizations, networks and communities challenge not only states' sovereignty claims, but also concern public security and societal cohesion. These dynamics question traditionally established hierarchies and negotiated leadership structures alike.

This panel is interested in the various manifestations of transnational relations between conflicts with religious dimensions. Contributions might focus on conflict situations involving minority or migrant communities, transnational practices, narratives, movements, organizations, transnationally influential individuals or international organizations.

Call for Applications for the Georg Arnhold Senior Fellow in 2021

Application Deadline: January 31, 2020

The Georg Eckert Institute for International Textbook Research. Member of the Leibniz Association (GEI) is pleased to announce the Call for Applications for the 2021 Georg Arnhold Senior Fellow. The appointment, for the fellowship including a research stay of up to six months at the GEI, offers outstanding scholars and experienced practitioners in the field of peace education the opportunity to carry out work in the area of education for sustainable peace, preferably with a focus on educational media and transformation societies, and to discuss their project and findings with other scholars and practitioners at the annual international Summer Conference of the Georg Arnhold Program.

Ausschreibung: Gert-Sommer-Preis für Friedenspsychologie

Einsendeschluss: 31.12.2019

Das Forum Friedenspsychologie – Bewusst-sein für den Frieden schreibt zum 14. Mal den „Gert-Sommer-Preis für Friedenspsychologie" aus. Eingereicht werden können in deutscher oder englischer Sprache verfasste Qualifizierungsarbeiten auf allen Ebenen. Die Arbeiten sollen sich theoretisch und/oder empirisch mit Fragen der Friedenspsychologie befassen, d.h. mit psychologischen Dimensionen der Prävention und des Abbaus direkter, struktureller und/oder kultureller Gewalt, der gewaltfreien und konstruktiven Austragung kollektiver Konflikte (z.B. durch Mediation) oder der Förderung von Menschenrechten und sozialer Gerechtigkeit (z.B. durch Friedensbildung oder Friedenspädagogik, auch Themen wie Nachhaltigkeit können hier relevant sein).

Ausschreibung des AFK-Nachwuchspreises 2020

Einsendeschluss für Bewerbungen: 01. November 2019

Die AFK vergibt jährlich einen Nachwuchspreis an junge WissenschaftlerInnen oder Initiativen, die einen herausragenden Beitrag zur Friedens- und Konfliktforschung geleistet haben. Der Preis ist dem Andenken an die Friedensforscherin Prof. Christiane Rajewsky gewidmet.

„Russland, die Ukraine und der Westen: Konfliktnarrative 1989-2014 im Dialog“

Einladung zum KICK-OFF Workshop

inmedio peace consult (Berlin), Ideas for Change (Kyiv) und das Institute for Law and Public Policy (Moskau) führen in diesem Jahr einen deutsch-russisch-ukrainischen Expertendialog zu Konfliktnarrativen durch. Dieser baut auf ein deutsch-russisches Dialogprojekt vom letzten Jahr auf und wird vom Auswärtigen Amt gefördert.

Forschungsprogramm "Frieden & Zwang"

Neues Forschungsprogramm des Leipniz-Instituts Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung

Im Jahr 2018 hat die HSFK parallel zum Ab­schluss des bisherigen Forschungs­programms "Just Peace Governance" mit der Arbeit am Forschungs­programm „Frieden und Zwang“ begonnen. Im Zentrum steht dabei die Frage, welche Rolle der An­drohung oder An­wendung von Zwang bei der Schaffung, Auf­rechterhaltung und Ge­fährdung von Frieden zukommt.

Hello # WaterWars, Bye Bye # DayZero — Where have you gone ClimateChaos old friend?

BICC's Larry Swatuk warns against alarmism and hyperbole

Bonn International Center for Conversion - Commentary - 29 March 2018 - Larry Swatuk, Associate Researcher at BICC, comments on ongoing popular debates like #WaterWars, #DayZero. He argues for avoiding alarmism and hyperbole as tools of motivation for human action. Instead, Swatuk reflects on the challenge to ensure adequate amounts and qualities of water for the world’s poor.

Wissenschaftler fordern Stärkung der Flucht- und Flüchtlingsforschung

BICC (Internationales Konversionszentrum Bonn) und das IMIS (Institut für Migrationsforschung und interkulturelle Studien) fordern dezentrale Förderung des Forschung

BICC - Presseerklärung - 19. Januar 2017 - Bei der Anhörung des Ausschusses für Bildung und Forschung am 18. Januar 2017 in Berlin stellten das BICC (Internationales Konversionszentrum Bonn) und das IMIS (Institut für Migrationsforschung und interkulturelle Studien), Universität Osnabrück neue Daten zur Situation der Flucht- und Flüchtlingsforschung in Deutschland vor und forderten eine dezentrale Förderung des Forschungsbereichs.