Recherche

Bei der Recherche auf unserer Seite greifen Sie auf über 2000 Publikationen und Meldungen aus dem Bereich der zivilen Konfliktbearbeitung zu. Sie können Ihre Rechercheergebnisse mit Hilfe der Filterfunktionen auf der rechten Seite optimieren.


 

Eine Weltagenda in Quarantäne?

Online-Veranstaltung der Ev. Akademie Bad Boll am 22. Juli 2020

In der Online-Veranstaltung der Ev. Akademie Bad Boll wird über eine andere Wirtschaftsweise diskutiert. Die bisherige konnte viele Probleme nicht befriedigend lösen oder hat sie noch verschärft. Wie können wir gemeinsam diesen notwendigen Transformationsprozess ermöglichen und wie gehen wir mit Problemfeldern, wie Wirtschaftswachstum und Nachhaltigkeit, Konsum, gerechte Bezahlung, Chancengleichheit sowie zukunftsweisenden Bildungscurricula um?

Termin
von: 
Mittwoch, 22. Juli 2020 - 17:45
bis: 
Mittwoch, 22. Juli 2020 - 20:15

HUMAN RIGHTS ON THE MOVE! #03

Fachtag am 19. August 2020 in der KulturKapelle in Hamburg-Wilhelmsburg

Am 19. August 2020 findet der Fachtag HUMAN RIGHTS ON THE MOVE! #03 in der KulturKapelle in Hamburg-Wilhelmsburg statt. Der Fachtag widmet sich der Frage wie sich die Handlungen von (global agierenden) Konzernen auf die Menschenrechte auswirken. Im Anschluss an den Fachtag wird das Open-Air Kino GLOBALE mit dem Film „Und dann der Regen“ von Icíar Bollaín eröffnet.

Termin
von: 
Mittwoch, 19. August 2020 - 10:00
bis: 
Mittwoch, 19. August 2020 - 18:00

Campaign on nuclear weapons divestment

ICAN briefing paper

The imminent entry-into-force of the United Nations’ Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons (TPNW) allows for a unique opportunity to hit the nuclear weapons producers where it hurts – their wallets. Through public pressure, we can make financial institutions respond to a new climate in which these weapons of mass destruction are recognised to be incompatible with sustainable, responsible and smart investment practices and pull their investments from companies that make nuclear weapons.

Nuclear Colonialism

ICANtalk Online with Leona Morgan

Indigenous peoples are the primary victims of uranium mining, nuclear waste disposal and nuclear testing. Most of the test sites are located on/under indigenous land; 70% of the world’s uranium mining currently takes place on indigenous territory. The consequences are contaminated water, uninhabitable land, the sealing off of holy sites, health hazards from radiation exposure, and much more. This targeted disproportionate destruction of indigenous land and the oppression of indigenous peoples in order to maintain the nuclear production process is also called nuclear colonialism.

Termin
von: 
Donnerstag, 30. April 2020 - 18:00
bis: 
Donnerstag, 30. April 2020 - 20:00

Sozialwissenschaftler *in, Organisationsentwickler*in in Gbarnga, Liberia

Stellenausschreibung von AGIAMONDO. Bewerbungsfrist: 31. März 2020

AGIAMONDO e.V. sucht zur Unterstützung der Menschenrechtsarbeit der Partnerorganisation Foundation for International Dignity (FIND) zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Sozialwissenschaftler *in, Organisationsentwickler*in mit Dienstsitz in Gbarnga, Liberia.

Trainer*in für Friedensförderung im Bereich Landkonflikte in Lira, Uganda

Stellenausschreibung von AGIAMONDO. Bewerbungsfrist: 8. März 2020

AGIAMONDO e.V. sucht zur Stärkung der Partnerorganisation Facilitation for Peace and Development (FAPAD) zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Trainer*in für Friedensförderung im Bereich Landkonflikte in Lira, Uganda.

Global net - Stop the Arms trade

Neue Informationsplattform über den globalen Waffenhandel

Das neue Projekt "Global net - Stop the Arms trade" bietet Informationen zu besonders verwerflichen Fällen von Waffenhandel, Opfer der Rüstungsexporte, über die Täter in der Politik, beim Militär und in der Industrie sowie über rüstungsproduzierende Unternehmen.

Konferenz „Killerroboter & Gender“

Am 8. Februar in der Universität Kassel

Während der Konferenz der Campaign to Stop Killer Robots soll vermittelt werden, warum eine Betrachtung von Waffensystemen und Konflikten aus der Perspektive der Genderforschung gewinnbringend für das Verständnis der u.a. humanitären und sicherheitspolitischen Implikationen von autonomen Waffen ist. Aus dieser Perspektive kann untersucht werden, welche Machtverhältnisse bei der Entwicklung, Produktion und dem Einsatz von Killerrobotern vorliegen und wie ungerechte Machtverteilung sowie soziale Ungleichheiten durch diese Technologie verstetigt werden. Daraus sollen Handlungsempfehlungen für die Politik abgeleitet werden, wie wir für eine nachhaltige Gerechtigkeit sorgen können. Dafür muss ein Blick darauf geworfen werden, wer von technologischen Entwicklungen besonders betroffen ist, um so eben nicht soziale Ungerechtigkeiten zu wiederholen, sondern diese aufzulösen.

Termin
von: 
Samstag, 8. Februar 2020 - 10:00
bis: 
Samstag, 8. Februar 2020 - 17:00

Frontex, Pesco und EU-Armee – oder zivile Alternativen zur EU-Aufrüstung?

14. Strategiekonferenz der Kooperation für den Frieden vom 28.–29. Februar 2020 in Stuttgart

Auf der 14. Strategiekonferenz der Kooperation für den Frieden soll die gewalttätige EU-Politik gemeinsam entlarvt und die Strategieentwicklung zu Protest und Widerstand der Friedensbewegung gestärkt werden. Themenschwerpunkt sind Visionen für ein Europa, das Frieden wagt.

Termin
von: 
Freitag, 28. Februar 2020 - 18:00
bis: 
Samstag, 29. Februar 2020 - 16:00