Recherche

Bei der Recherche auf unserer Seite greifen Sie auf über 2000 Publikationen und Meldungen aus dem Bereich der zivilen Konfliktbearbeitung zu. Sie können Ihre Rechercheergebnisse mit Hilfe der Filterfunktionen auf der rechten Seite optimieren.


 

Dealing with the Past & Conflict Transformation

Course at swisspeace in Basel

Learn about the design and implementation of effective and transformative dealing with the past processes. Finding a way to deal with a violent past following events such as civil war, the end of an authoritarian regime or occupation, is often argued to be the basis for lasting peace, democracy and rule of law.

Termin
von: 
Montag, 10. September 2018 (Ganztägig)
bis: 
Freitag, 14. September 2018 (Ganztägig)

Deutsch-namibische Vergangenheitsbearbeitung: VÖLKERMORD – UND WAS DANN?

Veranstaltung der Afrika Kooperative e.V. in Münster

Ende April 2015 nannte der Deutsche Bundestag den Völkermord an den Armeniern beim Namen. Dies lenkte die Aufmerksamkeit auch wieder auf den Kolonialkrieg von 1904 bis 1908 in Deutsch-Süd­westafrika, dem heutigen Namibia. Schließlich räumte die deutsche Politik in der zweiten Jahreshälfte 2015 ein, dass auch hier ein Völkermord stattfand. Seit Ende 2015 finden prekäre Verhandlungen zwischen Sonderbeauftragten der deutschen und namibischen Regierung um einen angemessenen Umgang mit der gemeinsamen Geschichte statt.

Termin
von: 
Sonntag, 14. Mai 2017 - 11:00
bis: 
Sonntag, 14. Mai 2017 - 13:00

Dealing with the Past & Conflict Transformation Course

Training at swisspeace in Basel

Finding a way to deal with a violent past following events such as civil war, the end of an authoritarian regime or occupation, is often argued to be the basis for lasting peace, democracy and rule of law. International advocacy networks, norms and legal frameworks support national and local actors in the design of mechanisms and processes like truth commissions, tribunals or commemorations. The interactions of these actors shape whether a particular dealing with the past process succeeds in being locally relevant and effective.

Termin
von: 
Montag, 11. September 2017 (Ganztägig)
bis: 
Freitag, 15. September 2017 (Ganztägig)

Völkermord – und was dann? Die Politik deutsch-namibischer Vergangenheitsbearbeitung

Podiumsdiskussion von AfricAvenir und Rosa Luxemburg Stiftung in Berlin

AfricAvenir und Rosa Luxemburg Stiftung laden ein zur Präsentation des Buches: Völkermord – und was dann? Die Politik deutsch-namibischer Vergangenheitsbearbeitung (Frankfurt/Main: Brandes & Apsel, März 2017). Ende April 2015 nannte der Deutsche Bundestag den Völkermord an den Armeniern beim Namen. Dies lenkte die Aufmerksamkeit verstärkt auf den Kolonialkrieg von 1904 bis 1908 in Deutsch-Südwestafrika, dem heutigen  Namibia. Schließlich räumte ab der zweiten Jahreshälfte 2015 die deutsche Politik ein, dass auch dieser ein Völkermord war.

Termin
von: 
Dienstag, 4. April 2017 - 18:00
bis: 
Dienstag, 4. April 2017 - 21:00

Frauen in der Résistance

Tagung von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V. in Paris

Die Erinnerung an den Widerstand gegen die Besetzung Frankreichs durch die deutsche Wehrmacht nimmt auch heute eine wesentliche Rolle im politischen Diskurs in Frankreich ein. So ehrte der französische Präsident François Hollande Widerstandskämpfer*innen, darunter zwei Frauen –Genevieve de Gaulle-Anthonioz und Germaine Tillon – durch die Überführung in das Pantheon, nationale

Termin
von: 
Montag, 20. Februar 2017 (Ganztägig)
bis: 
Donnerstag, 23. Februar 2017 (Ganztägig)

Shaping and experiencing cultural memory

Steps for Peace Training in Berlin

Wie sich eine Gesellschaft mit ihrer kriegerischen, diktatorischen oder konfliktbehafteten Vergangenheit auseinandersetzt, wirkt sich entscheidend auf ihren gegenwärtigen wie zukünftigen Umgang mit Konflikten aus. Eine gesellschaftliche Aufarbeitung von vergangenen Unterdrückungs- und Gewaltakten kann verschiedene Versöhnungsprozesse durchlaufen: von Verdrängungsmechanismen über re-traumatisierende Konfrontationen bis hin zur Schaffung von Orten der historischen Trauer und Versöhnung.

Termin
von: 
Mittwoch, 28. September 2016 (Ganztägig)
bis: 
Freitag, 30. September 2016 (Ganztägig)

Trauma and the Psychosocial Dimension of Peace Work

Training at Akademie für Konflikttransformation

War and violence can trigger major traumas in the people they affect. This can result in symptoms such as the inability to form social relationships or to build trust, or in despair or fear. Recognising these, interpreting them correctly and finding ways of dealing with them, even without pyschotherapeutic training, form an important component of peacebuilding work. Trauma is often ignored or misinterpreted as a lack of motivation or a cultural peculiarity. In addition, peace experts also run the risk of becoming traumatised themselves due to the intensive contact with traumatised people.

Termin
von: 
Dienstag, 17. Mai 2016 (Ganztägig)
bis: 
Donnerstag, 19. Mai 2016 (Ganztägig)

Dealing with the Past. Remembrance, reconciliation and reintegration

Training at Akademie für Konflikttransformation

In violent conflicts many people experience loss, suffering and injustice. Great numbers of traumatised people, the handing down of old conflict divisions or the reintegration of former combatants into society often pose huge challenges for large parts of the population. In addition, difficulties in distinguishing between perpetrators and victims can give rise to legal, social and psychological challenges.

Termin
von: 
Samstag, 14. Mai 2016 (Ganztägig)
bis: 
Montag, 16. Mai 2016 (Ganztägig)