Recherche

Bei der Recherche auf unserer Seite greifen Sie auf über 2000 Publikationen und Meldungen aus dem Bereich der zivilen Konfliktbearbeitung zu. Sie können Ihre Rechercheergebnisse mit Hilfe der Filterfunktionen auf der rechten Seite optimieren.


 

Amnesty appelliert an CDU, CSU und SPD, an dem Exportstopp für Rüstungsgüter an Jemen-Konfliktparteien festzuhalten

Amnesty International Deutschland - Pressemitteilung - 02.02.2018 In den Sondierungsgesprächen hatten sich CDU, CSU und SPD darauf geeinigt, ab sofort keine Ausfuhren von Rüstungsgütern an Länder zu genehmigen, solange diese am Konflikt im Jemen beteiligt sind.

Jemen: Herausforderung Frieden

Podiumsdiskussion veranstaltet von bicc und ifa

Am 24. August 2016 veranstalten BICC und ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt die Podiumsdiskussion mit Botschafter Andreas Kindl, Sanaa, im Rahmen der Reihe „Politik Live – Diplomaten im Dialog“.

Termin
von: 
Mittwoch, 24. August 2016 - 18:00
bis: 
Mittwoch, 24. August 2016 - 20:00

Nobel Peace Prize 2011

Prize to be divided between Ellen Johnson Sirleaf (Liberia), Leymah Gbowee (Liberia) and Tawakkul Karman (Yemen)

The Norwegian Nobel Commitee has decided to divide the 2011 Nobel Peace Prize to equal parts between Ellen Johnson Sirelaf (Liberia), Leymah Gbowee (Liberia) and Tawakkul Karman (Yemen) for their non-violent struggle for the safety of women and women's rights to full participation in peace-building work.

Ellen Johnson Sirleaf is Africa’s first democratically elected female president. Since her inauguration in 2006, she has contributed to securing peace in Liberia, to promoting economic and social development, and to strengthening the position of women.

 

Leymah Gbowee mobilized and organized women across ethnic and religious dividing lines to bring an end to the long war in Liberia, and to ensure women’s participation in elections. She has since worked to enhance the influence of women in West Africa during and after war.

 

In the most trying circumstances, both before and during the "Arab spring", Tawakkul Karman has played a leading part in the struggle for women’s rights and for democracy and peace in Yemen.

 

 

 

Friedensnobelpreis 2011

Die Auszeichnung geht an Ellen Johnson Sirleaf (Liberia), Leymah Gbowee (Liberia) und Tawakkul Karman (Jemen)

Das norwegische Nobelpreiskommitee hat entschieden, dass der diesjährige Friedensnobelpreis zu gleichen Teilen an Ellen Johnson Sirleaf,  Leymah Gbowee und Tawakkul Karman für ihren gewaltfreien Kampf für die Sicherheit von Frauen sowie ihren Einsatz für Frauenrechte und deren Rechte auf Mitgestaltung in der Friedensarbeit.

 

http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/peace/laureates/2011/johnson_sirleaf-photo.htmlEllen Johnson Sirleaf ist Afrikas erste demokratisch gewählte Präsidentin. Seit ihrer Amtseinführung 2006 hat sie maßgeblich zur Sicherung des Friedens, wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung und der Stärkung der Frauen in Liberia beigetragen.

 

http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/peace/laureates/2011/gbowee-photo.htmlLeymah Gbowee mobilisierte und organisierte Frauen über ethnische und religiöse Trennlinien hinweg, um ein Ende des langen Krieges in Liberia herbeizführen und um die Partizipation von Frauen in Wahlen zu sichern. Sie hat sich während und nach dem Krieg für eine stärkere Mitbestimmung der Frauen in Westafrika eingesetzt.

 

http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/peace/laureates/2011/karman-photo.html

 

Unter härtesten Bedingungen hat Tawakkul Karman sowohl vor als auch während des "Arabischen Frühlings" eine führende Rolle im Kampf um Frauenrechte, Demokratie und Frieden im Jemen gespielt.

 

 

Perestroika auf Arabisch

Wohin führen die Volksaufstände in der arabischen Welt? Tagung der Evangelischen Akademie im Rheinland in Kooperation mit dem Theater an der Ruhr, Mülheim

Die Demokratiebewegungen in der arabischen Welt kamen nicht nur für viele Beobachter überraschend, sie trafen vor allem die Machthaber völlig unvorbereitet. Nach der Jasmin-Revolution in Tunesien und dem Sturz des langjährigen Präsidenten Hosni Mubarak in Ägypten dauern die Unruhen im Jemen, Syrien und Libyen weiter an. Nur in Libyen hat sich der Westen mit der NATO zu einem militärischen Eingreifen entschlossen. 

Termin
von: 
Freitag, 28. Oktober 2011 - 14:00
bis: 
Samstag, 29. Oktober 2011 - 22:00