Recherche

Bei der Recherche auf unserer Seite greifen Sie auf über 2000 Publikationen und Meldungen aus dem Bereich der zivilen Konfliktbearbeitung zu. Sie können Ihre Rechercheergebnisse mit Hilfe der Filterfunktionen auf der rechten Seite optimieren.


 

EU: Surging death toll in Central Med laid squarely at Europe’s door

Amnesty International research reveals background to surge in refugee deaths

Amnesty International - press release - 8. August 2018 - The number of people drowning in the Central Mediterranean or being taken back to squalid detention centres in Libya has surged as a result of European policies aimed at closing the central Mediterranean route, Amnesty International said in a new briefing published today.

Die Folgen des Libyen-Konflikts für Afrika

Lacher, Wolfram, und Denis M Tull. 2012. Die Folgen Des Libyen-Konflikts Für Afrika. Gräben Zwischen Der Au Und Dem Westen, Destabilisierung Der Sahelzone. Swp-Studie. Gräben Zwischen Der Au Und Dem Westen, Destabilisierung Der Sahelzone. Swp-Studie. Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik. http://www.swp-berlin.org.

Peace Operations and the Extension of State Authority: The Experiences of Libya and South Sudan

Panel discussion on the occasion of the release of the Annual Review of Global Peace Operations 2012

In 2011 the UN Security Council authorized three new peace operations – the UN Mission in South Sudan, the UN Interim Security Force for Abyei and the UN Support Mission in Libya. These authorizations exhibit the range of options at the Security Council’s disposal in fielding peace operations in response to conflict and crisis. They also raise new questions about the future of both military and civilian missions.

Termin
von: 
Donnerstag, 19. April 2012 - 18:30
bis: 
Donnerstag, 19. April 2012 - 20:00

Zwischen(t)räume – Transkontinentale Migration nach den Umbrüchen in Nordafrika

Internationale Konferenz der Heinrich-Böll-Stiftung in Kooperation mit zitty und taz

Gebannt schaute die Welt Anfang 2011 auf Nordafrika. Doch die mediale Euphorie wurde bald von Meldungen über „Flüchtlingsströme“ aus Libyen und Tunesien und überfüllte Flüchtlingslager auf Lampedusa begleitet. Sommer für Sommer brechen Menschen aus Subsahara- und Nordafrika nach Europa auf. Doch die europäischen Mitgliedsstaaten hatten es mithilfe einer wirkungsvollen Mischung aus eigenen Mitteln und funktionierender Kooperation mit autoritären Regimen Nordafrikas geschafft, seine südlichen Grenzen immer unüberwindbarer zu machen.

Termin
von: 
Donnerstag, 24. Mai 2012 - 9:00
bis: 
Donnerstag, 24. Mai 2012 - 22:00