Meldungen

Hier finden Sie aktuelle Meldungen aus der Arbeit der Plattform und unserer Mitgliedsorganisationen sowie weitere News zum Arbeitsfeld zivile Konfliktbearbeitung.

Peace Stories - zum Internationalen Friedenstag

EPLO hat einige Geschichten und Aktivitäten zur Friedensarbeit seiner Mitgliedorganisationen zusammen gestellt

Anschlässlich des Internationalen Friedenstages am 21. September 2018 hat EPLO (European Peacebuilding Liaison Office) eine Anzahl an Friedensgeschichten und Initiativen von seinen Mitgliedsorganisationen sammengestellt. Die mutmachenden Geschichten über diverse Aktivitäten zur Friedensförderung in Ländern wie Somalia, Kolumbien oder dem Libanon finden Sie hier.

"So geht Nachhaltigkeit" Deutschland und die globale Nachhaltigkeitsagenda 2018

Vorstellung von zivilgesellschaftlichen Initiativen und Vorschläge für nachhaltige Politik zur Agenda 2030 in der Bundespressekonferenz

Gemeinsam mit acht weiteren Verbänden hat die Plattform Zivile Konfliktbearbeitung am 24.09.2018 den Bericht "So geht Nachhaltigkeit - Deutschland und die globale Nachhhaltigkeitsagenda 2018" zur Agenda 2030 in der Bundespressekonferenz vorgestellt. In dem Bericht werden zivilgesellschaftliche Initiativen vorgestellt und konkrete Vorschläge für eine nachhaltige und auf Frieden ausgerichtete Politik gemacht.

Preistäger des Alternativen Nobelpreises stehen fest

Alternativer Nobelpreis ehrt Menschen für ihr unermüdliches Engagement für Menschenrechte, Umweltschutz und Frieden

Die Preisträger diesjährigen Right Livelihood Awards - auch bekannt als Alternativer Nobelpreis - stehen fest. Der Alternative Nobelpreis wird seit 1980 an Menschen vergeben, die sich unermüdlich für Menschenrechte, Umweltschutz und Frieden einsetzen. Er wird durch Spenden finanziert.

Deutschland: Der ZFD fordert die Bundesregierung auf, mehr Mittel in die zivile Friedensarbeit zu investieren

Pressemitteilung des ZFD

Anlässlich des UN-Weltfriedenstags am 21. September fordert der Zivile Friedensdienst die Bundesregierung auf, mehr Mittel in die zivile Friedensarbeit zu investieren. Zivile Kräfte stärken weltweit Frieden und Demokratie und mindern Gewalt und Radikalisierung. In der aktuellen weltpolitischen Lage ist ihre Unterstützung wichtiger denn je. Der Haushaltsentwurf der Bundesregierung widerspricht den Ankündigungen, zivile Friedensarbeit zu stärken. Die Mittel für den ZFD stagnieren beispielsweise seit 2017, während die Ausgaben für den Verteidigungshaushalt ansteigen.

Bonner Friedenstage 2018

Plattform Zivile Konfliktbearbeitung und Koordinationskreis laden im September zu zahlreichen Veranstaltungen ein

Der Koordinationskreis der Bonner Friedenstage unter Federführung der Plattform für Zivile Konfliktbearbeitung lädt ein, bei den vielfältigen Angeboten im Rahmen der Bonner Friedenstage, die vom 4. bis 24. September rund um den Internationalen Friedenstag am 21. September stattfinden mit zu debattieren, sich zu informieren, aktiv zu werden und so Frieden mitzugestalten.

Feministische Perspektiven der Friedens- und Konfliktforschung

Call for Papers der AFK. Frist: 15.10.2018

Feministische Perspektiven gehören heute zu den zentralen Blickwinkeln der Friedens- und Konfliktforschung. Als interdisziplinäres Forschungsfeld führt die Friedens- und Konfliktforschung feministische Ansätze u.a. der Politikwissenschaft, Pädagogik, Soziologie, Anthropologie, Sprachwissenschaft und Philosophie zusammen.

Friedrich Siegmund-Schultze Förderpreis für gewaltfreies Handeln 2018 geht an EIRENE

Der aus Spenden finanzierte Friedrich Siegmund - Schultze Förderpreis wird im Jahr 2018 als Evangelischer Friedenspreis der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) an den Internationalen Christlichen Friedensdienst EIRENE in Neuwied (www.eirene.org) verliehen. Die feierliche Preisverleihung ist Teil der Aktivitäten der EKD im Gedenken an das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren.

Gemeinschaft der Menschenrechtsverteidiger_innen für Friedensnobelpreis nominiert

pbi Deutschland - Pressemitteilung - 22. August 2018 - Für die Vergabe des diesjährigen Friedensnobelpreises hat pbi Großbritannien die internationale Gemeinschaft der Menschenrechtsverteidiger_innen vorgeschlagen. Zusammen mit der britischen Parlamentarierin Ann Clwyd und der französischen Regierung wurde die Nominierung an das Nobelkomitee geschickt.

Zum Tode von Uri Avnery

pax christi trauert um unermüdlichen Kämpfer für die Versöhnung mit den Palästinensern und für einen gerechten Frieden im Nahen Osten

pax christi - Pressemitteilung - pax christi trauert um einen unermüdlichen Kämpfer für die Versöhnung mit den Palästinensern und für einen gerechten Frieden im Nahen Osten. Uri Avnery, in Deutschland geboren und 1933 mit seiner Familie nach Palästina ausgewandert, hat die Idee des israelisch-palästinensischen Friedens und die Koexistenz zweier Staaten öffentlich und vehement vertreten. 1993 gründete er die israelische Friedensbewegung „Gush Shalom“ (Friedensblock), die für die deutsche pax christi-Sektion zu einem wichtigen Partner wurde.

Seiten