Meldungen

Hier finden Sie aktuelle Meldungen aus der Arbeit der Plattform und unserer Mitgliedsorganisationen sowie weitere News zum Arbeitsfeld zivile Konfliktbearbeitung.

Eine neue Supermacht

Memorandum von Pax Christi zum EU-Verfassungsentwurf

Das Memorandum der pax christi-Kommission 'Friedenspolitik' in dem die dreifache Gefahr der Entdemokratisierung, der Militarisierung und des Sozialabbaus analysiert wird, kann im pax christi-Sekretariat als Broschüre in der Reihe 'Impulse' (Nr. 2) zum Preis von 50 Cent zzgl. Porto bestellt werden.

Undermining Global Security: the European Union\'s arms exports

Bericht von Amnesty International erschienen

Die Staaten der erweiterten EU, insbesondere die 'Top Fünf' im europäischen Rüstungsgeschäft - Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Schweden - liefern weiterhin Waffen und andere Rüstung an Länder, die notorisch Menschenrechte verletzen. Zu diesem Ergebnis kommt ein heute veröffentlichter Bericht.

Die Stadt der toten Töchter - Programmtipp von Amnesty International

ARTE-Dokumentarfilm über die tödliche Gewalt gegen Frauen in Mexiko

In der mexikanischen Grenzstadt Ciudad Juárez im Bundesstaat Chihuahua wird seit 11 Jahren fast jede Woche eine Frau ermordet. Recherchen von amnesty international zufolge, starben bis August 2003 370 Frauen und Mädchen. Mexikanische Menschenrechtsorganisationen sprechen von weiteren 400 Vermissten. Viele der Opfer wurden entführt, tagelang gefangen gehalten und gequält, erniedrigt und sexuell missbraucht, bevor man sie strangulierte oder brutal erschlug. Jahrelang unternahmen die Behörden praktisch nichts. Der Großteil dieser Verbrechen wurde bis heute nicht aufgeklärt.

Zeichen für den Frieden - Friedens- statt Kriegsnachrichten

Journalisteninitiative lädt zur Mitarbeit ein

Unsere Nachrichten sind voll von Informationen über Terror und Krieg. Selten geworden sind die Nachrichten über das friedliche Verhalten von Menschen. So scheint es, als seien 99 Prozent der Menschen mit unfriedlichen Gedanken und Handlungen beschäftigt. Es ist jedoch umgekehrt: fast alle Menschen wollen Frieden und handeln auch so. Mit der Kampagne 'Zeichen für Frieden' sollen sie beachtet werden.

Friedensgutachten 2004

Am 15. Juni wird das Friedensgutachten 2004, Jahrbuch der fünf deutschen Friedensforschungsinstitute, im Rahmen einer Bundespressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt. Es nehmen daran teil die Herausgeber des Friedensgutachtens, Dr. Christoph Weller (Institut für Entwicklung und Frieden, Duisburg), Dr. Ulrich Ratsch (Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft, Heidelberg), Dr. Reinhard Mutz (Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg) und Dr. Bruno Schoch (Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, Frankfurt) und Dr.

Bombenstimmung - Die Deutschen und der Irakkrieg

Filmdokumentation

Acht Wochen folgte ein Kamerateam ausgewählten Protagonisten bei ihren Aktionen, Diskussionen und Überle-gungen vor und während des Irakkriegs. Die Protagonisten sind Menschen, die ihre unterschiedlichen Positionen zum Krieg in der Öffentlichkeit vertreten, Mitglieder der Friedensbewegung ebenso wie ehemalige Militärs, Schüler etc. Ihre Erfahrungen sind kombiniert mit einer Nachrichten-Chronologie. So entsteht ein dichtes Bild dieser prägenden Zeit. Die Dokumentation, die vom WDR in Auftrag gegeben wurde, ist als VHS-Kassette oder DVD zum Preis von 23 Euro zzgl.

Gender und Friedensentwicklung

Newsletter des CFDs zum Abonnement fertig

Der Newsletter Gender und Friedensentwicklung informiert über Ansätze und Praktiken zur Förderung der Geschlechterperspektive in der Friedensentwicklung. Er erscheint vierteljährlich im Rahmen des cfd-Beratungsmandats «Backstopping Gender und Friedensentwicklung» für die Sektion Konfliktprävention und -transformation der Deza.

Europawahl 2004

Kooperation für den Frieden beginnt Kampagne und lädt zur Mitarbeit und kritischen Begleitung ein.

Wir stellen uns das Vorgehen so vor:
1.Anschreiben der Kandidaten/innen aller Parteien im Wahlkreis und Vorstellung des Befragungsvorhabens mit der Bitte, den Fragebogen auszufüllen. (Adressen sind bei den örtlichen Parteibüro zu erfragen oder über www.bundeswahlleiter.de)
2.Durchführung einer Wahlveranstaltung mit allen Kandidaten/innen des Wahlkreises auf der Grundlage des ausgefüllten Fragebogens (rechtzeitig terminieren!).

Seiten