Meldungen

Hier finden Sie aktuelle Meldungen aus der Arbeit der Plattform und unserer Mitgliedsorganisationen sowie weitere News zum Arbeitsfeld zivile Konfliktbearbeitung.

Antwort des Frauensicherheitsrats auf den Bericht der Bundesregierung zur Resolution 1325

'Schattenbericht' veröffentlicht

Ende Oktober jährt sich die Verabschiedung der vielfach 'historisch' genannten Resolution 1325 im UN-Sicherheitsrat. In dieser Resolution wird die angemessene Beteiligung von Frauen auf allen Ebenen von nationalen und internationalen Friedensprozessen sowie von UN-Friedensmisssionen gefordert. Am 28. Oktober wird der UN-Sicherheitsrat hierzu eine Sondersitzung abhalten, auf der UN-Generalsekretär Kofi Annan einen umfassenden Bericht über die bisherige (Nicht-)Umsetzung der Resolution vorstellen wird. Der Generalsekretär hat hierfür Reports aus allen UN-Mitgliedsländern angefordert.

Atomwaffen von A bis Z

neue Recherche-Möglichkeit

Die neue Website ist das Ergebnis einer zehnjährigen Zusammenarbeit von über 40 Organisationen im deutschen Trägerkreis 'Atomwaffen abschaffen', die die Aufklärung der Öffentlichkeit über Atom-waffen anstreben. Sie informiert über die Entwicklung der Atomwaffen, die Folgen der ersten Einsätze auf Hiroshima und Nagasaki, die Geschichte des Atomzeitalter seit 1942 und enthält viele technische Informationen über das Atom und die Strahlung.

Menschliche Sicherheit - Abrüstung und Entwicklung - Vortrag von Hans Blix

zum 'Tag der Vereinten Nationen'

Aus Anlass des 'Tages der Vereinten Nationen' im Partnerschaftsjahr zwischen BICC und der Stadt Bonn wird Dr. Hans Blix, ehemaliger Chef der UN-Rüstungskontrollkommission (UNMOVIC) im Irak und ehemaliger Direktor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), einen Vortrag zum Thema 'Menschliche Sicherheit - Abrüstung und Entwicklung' halten. Im Anschluss an den Vortrag wird es bei einem Empfang die Möglichkeit zum persönlichen
Gespräch und Meinungsaustausch geben.

Vergabe eine Stiftungspreises für weltweites soziales Engagement

Nominierungen erwünscht!

Die Gleitsman-Stiftung würdigt internationale soziale Aktivitäten. Sie vergibt hierfür u.a. alle zwei Jahre einen Preis für Leistungen außerhalb der USA, der mit 100.000 US-Dollar dotiert ist. Jeder Einzelne kann einen Kandidaten nominieren oder nominiert werden. Honoriert werden Aktivitäten im Bereich Menschenrechte auf Ernährung oder freie Meinungsäußerung oder anderes. Die Frist für Nominierungen endet am 05.11.04.

UN-Menschenrechtsabkommen zusammengestellt

Service des Deutschen Instituts für Menschenrechte

Auf der Homepage des Deutschen Instituts für Menschenrechte finden sich ab sofort Links zu den Texten der sieben wichtigsten Menschenrechtsabkommen der Vereinten Nationen (UN). Dazu lassen sich die Seiten der jeweils zur Überwachung der Abkommen berufenen Vertragsorgane abrufen. Ebenfalls abrufbar sind die Texte der letzten Berichte Deutschlands zu sechs der Abkommen, die Parallel-Berichte zivilgesellschaftlicher Gruppen, sofern vorhanden, sowie die 'Abschließenden Bemerkungen' der Vertragsorgane zur Umsetzung der Abkommen.

Der Frauensicherheitsrat in der taz

vierseitige Sonderbeilage am 24. September 2004

Inhalt dieser Beilage sind Beiträge zu den Themen: Aktivitäten des Frauensicherheitsrates, Gender und Kleinwaffen, Wichtigkeit der UN-Resolution 1325, Gender und Demobilisierung, Bundeswehr und Gender, 1325 in Afghanistan und Irak, Unifem-Engagement für 1325, zivile Konfliktbearbeitung u.a..

Peace Studies mit Master-Abschluss

Neues Weiterbildungsstudium: Konfliktursachen besser erkennen

Al Kaida, Irak, Afghanistan, Sudan, Zentralafrika, Südostasien... Der Bedarf an Kompetenz für Prävention, Konfliktbearbeitung und Friedensförderung steigt global an. Hierauf reagiert das Institut Frieden und Demokratie der FernUniversität in Hagen mit dem interdisziplinären Studiengang Master of Peace Studies, der ab dem Wintersemester 2004/05 angeboten wird. Er kann als Fernstudium in Teilzeitform neben dem Beruf absolviert werden.

Der deutsche Beitrag zur zivilen Krisenprävention. Konfliktlösung und Friedenskonsolidierung aus der Sicht der Friedensforschung

die Deutsche Stiftung Friedensforschung lädt ParlamentarierInnen ein

Durch diese Veranstaltung sollen den Mitgliedern des Deutschen Bundestages nicht nur die vielfältigen Aktivitäten der im Oktober 2000 durch den Bund gegründeten Stiftung vorgestellt werden, mit dem Thema 'Der deutsche Beitrag zur zivilen Krisenprävention. Konfliktlö-sung und Friedenskonsolidierung aus der Sicht der Friedensforschung' wird vor dem Hintergrund der Einwicklungen im internationalen System auch ein Beitrag zu einer politisch hochaktuellen Diskussion geleistet.

Aktiv für Demokratie und Toleranz

Wettbewerb

Das Bündnis für Demokratie und Toleranz führt erneut den Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ durch. Ausgezeichnet werden dabei Initiativen und Projekte, die sich ideenreich und engagiert gegen Ausländerfeindlichkeit, Diskriminierung und Ausgrenzung sowie für den gegenseitigen Respekt verschiedener Kulturen und Lebensweisen einsetzen. Mit diesem Wettbewerb sollen vorbildliche zivilgesellschaftliche Aktivitäten gesammelt und gestärkt werden. Bewerbungsende ist der 30. September 2004.

Seiten