Neues Heft des Forum Pazifismus

Schwerpunkt Bundestagswahl 2013 in Zeitschrift für Theorie und Praxis der Gewaltfreiheit

Schwerpunkt des Heftes ist eine Auseinandersetzung mit (Partei-)Politik und Bundestagswahlen. Ute Finckh-Krämer, Mitglied des Trägervereins der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung, ist mit einem Beitrag "Warum ich als Pazifistin Politik für die SPD mache" vertreten. Ein zweiter stammt von Kathrin Vogler:" Warum ich als Pazifistin Politik für die Linke mache". Ihnen sind zwei weitere entgegengestellt, die sich gegen Parteipolitik bzw. Wahlbeteiligung überhaupt richten: Michael Schmid, "Warum ich als Pazifist keine Parteipolitik (mehr) mache" und Ullrich Hahn, "Warum ich mich als Pazifist nicht an Parlamentswahlen beteilige".

 

Das Heft kann über die Website: http://www.forum-pazifismus.de/ bestellt werden.

 

Die Zeitschrift für Theorie und Praxis der Gewaltfreiheit erscheint seit Mai 2004. Sie wurde anfangs gemeinsam herausgegeben vom deutschen Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes und der DFG-VK (Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen) mit ihrer Bertha-von-Suttner-Stiftung. Seit dem Heft 04 sind als weitere Herausgeber der Bund für Soziale Verteidigung (BSV) und die Werkstatt für Pazifismus, Friedenspädagogik und Völkerverständigung PAX AN dazu gekommen. Forum Pazifismus erscheint vierteljährlich jeweils mit einem Umfang von 40 Seiten.