Meldungen

UN-Sicherheitsrat verabschiedet Resolution 2532

Unterstützung für den Aufruf des Generalsekretärs zu weltweiter Waffenruhe und für den Kampf gegen COVID-19

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verabschiedete am 1. Juli 2020 Resolution 2532 wodurch er seine Verantwortung für die Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit bekräftigte. Mit der Resolution wird die Forderung des Generalsekretärs António Guterres nach einem weltweiten Waffenstillstand angesichts der Covid-19-Pandemie unterstützt, jedoch schließt Res-2532 kein Stopp aller militärischer Operationen, wie etwa gegen den Islamischen Staat, mit ein.

Positionspapier „Demokratie braucht den konstruktiven Umgang mit Konflikten"

Plattform-AG "Zivile Konfliktbearbeitung im Inland"

Die Plattform-AG "Zivile Konfliktbearbeitung im Inland" hat das Positionspapier „Demokratie braucht den konstruktiven Umgang mit Konflikten" veröffentlicht. Ziel ist die Etablierung von Instrumenten und Strukturen zur Bearbeitung von gesellschaftlichen Konflikten und die Verankerung einer konstruktiven Konfliktkultur in der Breite der Gesellschaftzur nachhaltigen Bearbeitung bestehender gesellschaftlicher Herausforderungen.

Rüstungsexportbericht 2019: Menschenrechte bei Genehmigungen offenbar nachrangig

Anstieg an Exporten in Staaten mit menschenrechtlich bedenklicher Lage

Am 17. Juni 2020 hat das Bundeskabinett den Rüstungsexportbericht für das Jahr 2019 verabschiedet. Amnesty International ist besorgt über den Anstieg beim Wert der Genehmigungen. Insbesondere der deutliche Sprung nach oben bei Exportgenehmigungen für Staaten mit menschenrechtlich bedenklicher Lage wie Algerien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate, Katar und Indonesien sendet ein fatales Signal.

Evangelischer Friedenspreis für Zivilklausel-und Kirchenasylbewegung

Förderpreis für gewaltfreies Handeln

Der Arbeitskreis Zivilklausel der Universität Köln und die Evangelische Studierendengemeinde Leipzig erhalten in diesem Jahr den Friedrich-Siegmund-Schultze-Förderpreis für gewaltfreies Handeln der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für KDV und Frieden (EAK). Die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung wird dabei als evangelischer Friedenspreis verliehen.

Die Covid-19-Pandemie und ihre Folgen

Stellungnahme des Beirats Zivile Krisenprävention und Friedensförderung

Der Beirat Zivile Krisenprävention und Friedensförderung der Bundesregierung hat eine Stellungnahme zur COVID-19-
Pandemie und ihren Folgen für Krisenprävention und Friedensförderung veröffentlicht. Darin werden Empfehlungen gegeben,
wie die Bundesregierung auf die Verschäfung von Ungleichheiten und den Anstieg politischer Repressionen reagieren kann.

Gründung der Stiftung „Kraft der Gewaltfreiheit"

Vorhaben des Instituts für Friedensarbeit und Gewaltfreie Konfliktaustragung (IFGK) und des Bunds für Soziale Verteidigung (BSV)

Das Institut für Friedensarbeit und Gewaltfreie Konfliktaustragung (IFKG) und der Bund für Soziale Verteidigung (BSV) beabsichtigen, noch in diesem Jahr die Stiftung „Kraft der Gewaltfreiheit" zu gründen. Sie soll helfen, Praxis und Forschung besser miteinander zu verbinden. Über dieses Vorhaben möchten wir hier informieren. An der Satzung und der Besetzung der Stiftungsorgane arbeiten wir derzeit noch. Hier geht es zu mehr Informationen zu der Stiftung."

Friedensgutachten 2020 - Im Schatten der Pandemie: letzte Chance für Europa

Vorstellung am 16. Juni 2020 in Berlin

Am 16. Juni 2020 wird das Friedensgutachten 2020 auf der Bundespressekonferenz in Berlin vorgestellt. Das Friedensgutachten ist das gemeinsame Gutachten der deutschen Friedensforschungsinstitute (BICC / HSFK / IFSH / INEF) und erscheint seit 1987. Wissenschaftler*innen aus verschiedenen Fachgebieten untersuchen darin internationale Konflikte aus einer friedensstrategischen Perspektive und geben klare Empfehlungen für die Politik.

3. Kirchlicher Aktionstag in Büchel wurde abgesagt

Kirche gegen Atomwaffen

Angesichts der Corona-Pandemie, deren Ende noch nicht absehbar ist, hat sich die Projektgruppe „Kirchen gegen Atomwaffen“ dafür entschieden, den für den 6. Juni geplanten Kirchlichen Aktionstag am Fliegerhorst Büchel abzusagen und auf einen noch nicht festgelegten späteren Zeitpunkt zu verschieben.

Seiten