Hilfsorganisationen und Maecenata Stiftung gründen Think Tank für Humanitäre Hilfe

Die humanitären Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen, Caritas international und Diakonie Katastrophenhilfe gründen gemeinsam mit der Maecenata Stiftung das Centre for Humanitarian Action – Zentrum Humanitäre Hilfe (CHA) in Rechtsträgerschaft der Maecenata Stiftung. Dies haben die Vorstände der Hilfsorganisationen und der Stiftungsrat der Maecenata Stiftung beschlossen.
Das CHA wird am 2. Juli 2018 seine Arbeit in Berlin aufnehmen und als fünftes ständiges Programm die bisherigen Programme der Stiftung (Maecenata Institut für Philanthropie und Zivilgesellschaft, Transnational Giving, Europa Bottom-Up und Tocqueville Forum) ergänzen.
 
Aus Sicht der drei Hilfsorganisationen, die seit vielen Jahren weltweit in der humanitären Hilfe aktiv sind, soll das CHA unabhängig von den Organisationen Grundsatzfragen der humanitären Hilfe wissenschaftsgestützt
und anwendungsorientiert analysieren, diskutieren und vermitteln. Ziel ist es, in Kooperation mit anderen
wissenschaftlichen Einrichtungen die prinzipienorientierte internationale humanitäre Hilfe innovativ zu stärken.
Das CHA wird zunächst auf drei Jahre von den Hilfsorganisationen finanziert und über einen Programmbeirat auch inhaltlich mitbetreut. Weitere Organisationen der Zivilgesellschaft sollen für eine Mitwirkung gewonnen werden.
 
Dr. Martin Quack, Mitglied der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung, hat die Projektkoordination seitens der zivilgesellschaftlichen Organisationen inne. Für mehr Informationen: mqu(at)martin-quack.de, Telefon 071216 90 79 65.