"Wenn Frauen Fundamente für den Frieden legen"

Deutscher UNIFEM-Preis 2010 an AMICA e.V. und OWEN e.V.

Am 10. Geburtstag der UN-Sicherheitsratsresolution 1325 zeichnet das Deutsche Komitee für UNIFEM (Teil der neuen UN-Frauenorganisation UN Women) mit AMICA e.V. und OWEN e.V. zwei deutsche Frauenorganisationen für ihre außergewöhnlich engagierte Umsetzung der UN-Resolution 1325 aus. Beide Frauenorganisationen arbeiten seit vielen Jahren mit Frauen in Krisen- und Kriegsregionen und leisten zusammen mit lokalen Akteuren aktive Friedensarbeit: AMICA e.V. insbesondere auf dem Balkan und OWEN e.V. insbesondere in der Kaukasusregion.

Durch AMICA erhalten Frauen und Kinder psychosoziale Unterstützung, Rechts- und medizinische Beratung und dazu Weiterbildung. AMICA unterstützt unter anderem die Frauenorganisation Udruzene Zene in Banja Luka in ihrem Engagement für die Gleichstellung der Geschlechter und fördert eine stärkere Partizipation von Frauen in Politik und Medien.

Die Umsetzung von UN-Resolution 1325 über genderorientierte friedenspädagogische Arbeit im Kaukasus und in Deutschland durch „OWEN – Mobile Akademie für Friedensförderung und Geschlechterdemokratie“ ist exemplarisch. Mit dem Projekt OMNIBUS 1325, einem Netzwerk von deutschen und kaukasischen FriedensaktivistInnen, rief OWEN 2006 ein „Train-the-trainer“- Programm ins Leben, das sich insbesondere mit den Zusammenhängen zwischen Geschlechterrollen und Frieden befasst.
Der von der Stiftung Apfelbaum angeregte und finanzierte Deutsche UNIFEM-Preis 2010 wird von Karin Nordmeyer, Vorsitzende des Deutschen Komitees für UNIFEM, am 30.Oktober am Ende der internationalen Konferenz „Krisen bewältigen, bewaffnete Konflikte beenden“ der Heinrich-Böll-Stiftung übergeben. Die Laudatio hält Julia Gross, Vortragende Legationsrätin im Auswärtigen Amt. Das Preisgeld beträgt je 5.000 Euro.