Dokumentation der 11. Tagung des Norddeutschen Netzwerkes für Friedenspädagogik

"Wir müssen handeln: Menschenwürde als Haltung"

"Wir müssen handeln: Menschenwürde als Haltung" - Zu diesem Thema fand vom 21. - 23. Februar 2019 in Ratzeburg die 11. Tagung des Norddeutschen Netzwerkes Friedenspädagogik statt. Die Tagung war schon lange vor Beginn ausgebucht und auch dieses Jahr kamen die Teilnehmenden wieder aus vielen unterschiedlichen Orten Deutschlands angereist. Über 100 Teilnehmende freuten sich auf die Gelegenheit, alte Bekannte wiederzutreffen, neue Kontakte zu knüpfen, miteinander ins Gespräch zu kommen und zu diskutieren. Was bedeutet Würde für mich persönlich, wie ist sie im Grundgesetzt verankert und wie kann sie mein Handeln tragen?
Zu Beginn der Tagung hielt Kübra Gümüsay einen Vortrag über die Macht der Sprache und zeigt anhand sehr persönlicher Beispiele, dass Sprache auch immer eine Handlung ist. Durch Sprache können wir Dinge entstehen lassen und gleichzeitig existieren Zustände oder Misstände nur dann, wenn sie auch benannt werden können. In den nächsten beiden Tagen wurde sich in den 20 verschiedenen Workshops und Podien immer wieder auch auf Kübra Gümüsays Vortrag zurückbezogen. Die Workshops zielten nicht nur auf eine theoretische Auseinandersetzung mit der Würde im Grundgesetz ab, sondern besonders auch auf sehr praktische Einführungen, die das Thema der Tagung "Wir müssen handeln" ganz konkret machten: Wir handeln, wenn wir eine sensible Sprache sprechen, zivilcouragiert im öffentlichen Raum und im Netz auftreten oder individuelle und strukturelle Voreingenommenheiten reflektieren.
"Wir müssen handeln" ist auch eine Überzeugung, die Esther Bejarano, Überlebende des KZ Ausschwitz- Birkenau vertritt. Sie rappt gegen das Vergessen mit der Gruppe Microphone Mafia. Begleitet auf ihrer Reise nach Kuba hat sie der Regisseur Tobias Kriele. Er zeigte auf der Tagung seinen Film "Wo der Himmel aufgeht", und berichtete später mit welcher Begeisterung Esther Bejarano empfangen wurde und wie ihre Musik hilft, Zugänge zur jungen Generation herzustellen.

AnhangGröße
PDF icon 11._dokumentation_11.nnf_0.pdf3.01 MB