BMBF veröffentlicht Förderprogramm für Friedens- und Konfliktforschung

Die Ausschreibung der Fördermittel erfolgt in Reaktion auf die Empfehlungen des Wissenschaftsrates

Das angekündigte Förderprogramm des BMBF „Stärkung und Weiterentwicklung der Friedens- und Konfliktforschung“ ist im Bundesanzeiger (BAnz AT 03.09.2020 B2) veröffentlicht worden. Die Ausschreibung der Fördermittel erfolgt in Reaktion auf die Empfehlungen des Wissenschaftsrates, die Potentiale des Forschungsfeldes durch eine gezielte Förderung der standortübergreifenden und interdisziplinären Forschungsaktivitäten besser auszuschöpfen und nachhaltige Kooperationsstrukturen aufzubauen.

Das Programm bietet zwei unterschiedliche Förderlinien an: Die Stärkung der institutionsübergreifenden Forschung in thematischen „Kompetenznetzen" ist das erste Ziel. In einem zweiten Schwerpunkt sollen „standortbezogene Zentrenbildungen" mit dem Fokus auf interdisziplinäre Forschungskooperationen gefördert werden. Die Ausschreibung hebt hervor, dass in beiden Förderlinien kleinere Standorte und Forschungseinheiten Berücksichtigung finden sollen. An der Antragstellung müssen mindestens drei Institutionen beteiligt sein.

Bekanntmachung (BMBF)