20 Jahre Deutsches Institut für Menschenrechte

Am 8. März 2001 wurde das Institut auf der Grundlage eines einstimmigen Bundestagsbeschlusses ins Leben gerufen. Als unabhängige Nationale Menschenrechtsinstitution Deutschlands setzt es sich dafür ein, dass Deutschland die Menschenrechte im In- und Ausland einhält und fördert.

In den vergangenen 20 Jahren haben viele verschiedene Akteur:innen aus Politik und Gesellschaft den Austausch mit dem Institut gesucht, sich mit den Forschungsergebnissen und den darauf basierenden Empfehlungen auseinandergesetzt und die Bildungs- und Informationsangebote genutzt. Erst diese konstruktive und auch kritische Begleitung hat die Arbeit des Instituts relevant gemacht. Denn Fortschritte im Bereich der Menschenrechte sind immer ein Gemeinschaftswerk, und das Institut lebt von der Resonanz, die seine Arbeit findet.

Weitere Informationen