Philippinen

Friedensfachkraft für Medienarbeit & Friedensadvocacy

Stellenausschreibung der GIZ. Bewerbungsfrist: 22.03.2015

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) sucht für den Standort Iligan City auf den Philippinen eine Friedensfachkraft für Medienarbeit & Friedensadvocacy bei der Nichtregierungsorganisation Civil Society Organization Forum for Peace (CSO-FP) (JOB-ID: 19487).

Fachkraft/Projektleitung (Philippinen)

Stellenausschreibung des Forums Ziviler Friedensdienst e.V.. Bewerbungsfrist: 24.02.2015

Das Forum Ziviler Friedensdienst e.V. (forumZFD) sucht eine Fachkraft/ Projektleitung (m/w) für das ZFD-Programm in den Philippinen (Mindanao) - konfliktsensible Medienarbeit und „allparteiliche Friedens-Advocacy“. Arbeitsort ist Cotabato/Davao - Mindanao (Philippinen).

Menschenrechtsbeobachtung auf den Philippinen

IPON-Vorbereitungseminar

Im Einsatz für die Menschenrechte auf den Philippinen. Ab Juli 2015 gibt es wieder die Möglichkeit als MenschenrechtsbeobachterIn in den Philippinen für IPON aktiv zu werden. Das erste Einsteigerseminar findet vom 7. – 9. November 2014 in Berlin statt.

 

Kontaktformular für die Bewerbung

Mehr Infos unter www.ipon-philippines.org

Termin
von: 
Freitag, 7. November 2014 - 10:00
bis: 
Sonntag, 9. November 2014 - 18:00

ACT Alliance: Der Taifun Haiyan ist eine weitere Klimakatastrophe

Diakonie Katastrophenhilfe weist auf globale Bedeutung der Katastrophe auf den Philippinen hin

Diakonie Katastrophenhilfe Pressemitteilung, Berlin, 12.11.2013. Während die Hilfsmaßnahmen für die Opfer des Taifun Haiyan auf den Philippinnen mühsam  anlaufen, mahnt ACT Alliance, das kirchliche Netzwerk für humanitäre Arbeit und Entwicklungshilfe, die globale Bedeutung der Naturkatastrophe nicht zu vergessen. Der Taifun Haiyan sei eine weitere Klimakatastrophe. Der am Montag begonnene Klimagipfel in Warschau müsse dringend Ergebnisse im Klimaschutz bringen und dürfe Länder wie die Philippinen nicht im Stich lassen. Die Diakonie Katastrophenhilfe ist Mitglied der ACT Alliance.

Friedens- und MenschenrechtsaktivistInnen für Philippinen

IPON Einstiegsseminar in Berlin

IPON ist eine junge Menschenrechtsorganisation, die seit 2006 Menschenrechtsbeobachtung in Konfliktgebieten in den Philippinen durchführt. Obwohl die Philippinen die wesentlichen internationalen Abkommen zum Schutz der Menschenrechte unterzeichnet haben, sind in dem südostasiatischen Inselstaat Menschenrechtsverletzungen noch immer an der Tagesordnung.

Termin
von: 
Donnerstag, 8. August 2013 - 14:00
bis: 
Sonntag, 11. August 2013 - 17:00

Menschenrechtsbeobachtung in den Philippinen

IPON Einstiegs- und Vorbereitungsseminar in Jena

Die Verhinderung von Menschenrechtsverletzungen und der Schutz von MenschenrechtsverteidigerInnen sind die Ziele von IPON. Seit 2006 entsendet IPON Freiwillige auf die Philippinen, um dort als Menschenrechtsbeobachter internationale Präsenz zu zeigen, lokalePartnergruppen zu begleiten, Menschenrechtsverletzungen zu dokumentieren und diese an eine breite, internationale Öffentlichkeit zu tragen.

Termin
von: 
Freitag, 4. April 2014 - 9:00
bis: 
Sonntag, 6. April 2014 - 17:00

Menschenrechtsbeobachtende auf den Philippinen

International Peace Observers Network (IPON) sucht Freiwillige ab Mai 2013

IPON ist eine junge Menschenrechtsorganisation, die seit 2006 Menschenrechtsbeobachtung in Konfliktgebieten in den Philippinen durchführt. Obwohl die Philippinen zu den Unterzeichnern der UN-Menschenrechtscharta gehören, gibt es in dem südostasiatischen Staat noch immer viele Menschenrechtsverletzungen. Seit November 2006 sind nun MenschenrechtsbeobachterInnen der gemeinnützigen Organisation IPON (International Peace Observers Network) auf den Philippinen aktiv, um durch Präsenz, Begleitung und Beobachtung die Verletzung der Menschenrechte zu unterbinden. 

Freiwilligendienst auf Mindanao/Philippinen

Ausschreibung des forumZFD. Bewerbungsfrist: 15. Dezember 2012

Seit dem Jahr 2008 arbeitet das forumZFD, mit mittlerweile drei Projektbüros in Davao, Butuan und Cotabato, im Zivilen Friedensdienst auf Mindanao. Ziel des Engagements in der Region ist es, in der Friedensarbeit engagierte Organisationen und Akteure miteinander zu vernetzen und die Bevölkerung bei ihren Bemühungen um eine friedliche Beilegung der Konflikte zu unterstützen. Der/die Freiwillige unterstützt die Programmleitung in ihrer Arbeit und hat so die Möglichkeit, professionelle Friedensarbeit in all ihren Facetten kennen zu lernen und zu begleiten.

Philipinen - Ein Land ohne Menschenrechte?

Aktivisten berichten. Bundesweite Veranstaltungsreihe von IPON

Zwei MenschenrechtsverteidigerInnen aus den Philippinen berichten von ihren Erfahrungen im Einsatz für gesellschaftliche Mitbestimmung und Gleichheit vor dem Gesetz. Jessielyn Colgado ist Präsidentin der Indigenenorganisation PADATA aus Malaybalay, Mindanao, die sich für die Anerkennung ihrer Ahnenländer und Traditionen im Rahmen des Indigenous Peoples Rights Act einsetzen. Danilo Gaban ist Projektkoordinator in der Bauern- und Bäuerinnenorganisation Task Force Mapalad in Negros, die für Landrechte im Rahmen der Landreform streitet.

Termin
von: 
Freitag, 13. April 2012 (Ganztägig)
bis: 
Mittwoch, 25. April 2012 (Ganztägig)

Ein Jahr für den Frieden!

Freiwilligendienst mit dem forumZFD auf Mindanao/Philippinen. Bewerbungsfrist: 7. März 2012 !!

Seit dem Jahr 2008 arbeitet das forumZFD im Zivilen Friedensdienst auf Mindanao, mit mittlerweile drei Projektbüros in Davao, Butuan und Cotabato Ziel des Engagements in der Region ist es, in der Friedensarbeit engagierte Organisationen und Akteure miteinander zu vernetzen und die Bevölkerung bei ihren Bemühungen um eine friedliche Beilegung der Konflikte zu unterstützen. Der/die Freiwillige unterstützt die Programmleitung in ihrer Arbeit und hat so die Möglichkeit, professionelle Friedensarbeit in all ihren Facetten kennen zu lernen und zu begleiten.

 

Aide Memoires des Forum Menschenrechte 2011

Forderungspapiere der Forum-Mitglieder anlässlich des Gesprächs mit Außenminister Westerwelle

Anlässlich des Gesprächs des Forum Menschenrechte mit Außenminister Guido Westerwelle am 6. Oktober 2011 in Berlin haben die Mitglieder des Forum Menschenrechte Forderungspapiere in Bezug auf zahlreiche Themen und Regionen erarbeitet, die auf der Website des Forum abgerufen werden können. Die Themen reichen von 'Frauen, Frieden und Sicherheit' (Deutscher Frauenrat/Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit), über 'Landpolitik und Landkonflikte' (Brot für die Welt, FIAN, Miserior, VEM) bis zum Thema 'Rohstoffe' (BICC, Brot für die Welt, FIAN) etc.

 

Friendensaktivisten gesucht! Menschenrechtsbeobachtung in den Philippinen

IPON Einstiegsseminar in Hamburg

Menschenrechtsverteidiger_innen werden bedroht, eingeschüchtert und diskriminiert. Für menschenrechtlich engagierte Journalisten, politische Aktivisten und Bauerngruppen sind in den Philippinen sogar außergerichtliche Hinrichtungen bittere Realität. Obwohl sich der philippinische Staat nach außen hin als einzige demokratische und menschenrechtsachtende Nation in Asien präsentiert. Menschenrechtsverteidiger brauchen Schutz durch internationale Begleitung.

Termin
von: 
Freitag, 4. November 2011 (Ganztägig)
bis: 
Sonntag, 6. November 2011 (Ganztägig)

Landkonflikte

Podiumsdiskussion von Brot für die Welt und Evangelischem Entwicklungsdienst in Berlin

Zunehmende Investitionen in Land verschärfen Konflikte, Länder mit schwachen staatlichen Strukturen sind in besonderem Maße von Landraub bedroht. Die Podiumsdiskussion ist Teil der Konsultation von „Brot für die Welt“ und dem Evangelischen Entwicklungsdienst (EED) mit Partnerorganisationen aus Afrika, Asien und Lateinamerika zu Landkonflikten.

Termin
von: 
Mittwoch, 6. Juli 2011 - 19:00
bis: 
Mittwoch, 6. Juli 2011 - 21:00

Menschenrechtsbeobachtung in den Philippinen

IPON-Einstiegsseminar in Berlin

Menschenrechtsverteidiger_innen werden bedroht, eingeschüchtert und diskriminiert. Der Grund dafür ist, dass sie sich für die Menschenrechte einsetzen. Für menschenrechtlich engagierte Journalisten, politische Aktivisten und Bauerngruppen sind in den Philippinen sogar außergerichtliche Hinrichtungen traurige Realität, obwohl sich der philippinische Staat nach außen hin als einzige demokratische und menschenrechtsachtende Nation in Asien präsentiert.

Termin
von: 
Freitag, 20. Mai 2011 (Ganztägig)
bis: 
Sonntag, 22. Mai 2011 (Ganztägig)

Menschenrechtsbeobachtung in den Philippinen – Ausreise im Juli oder Oktober noch möglich!

IPON-Einstiegsseminar in Hamburg

Kurzfristig findet in Hamburg ein IPON-Einstiegsseminar vom 14.-15. April statt, daran schließt gleich das erste Vorbereitungsseminar vom 15.-17. April in Schleswig-Holstein an. Das Einstiegsseminar richtet sich an alle, die an einer Ausreise als Menschenrechtsbeobachter interessiert sind, aber auch an Menschen, die sich allgemein über das Projekt und die Arbeit mit Menschenrechten in den Philippinen informieren möchten.

Termin
von: 
Donnerstag, 14. April 2011 (Ganztägig)
bis: 
Freitag, 15. April 2011 (Ganztägig)

Menschenrechtsbeobachtung in den Philippinen

IPON-Vorbereitungsseminar in Lübeck

Menschenrechtsverteidiger_innen werden aufgrund ihrer Arbeit für die Durchsetzung der Menschenrechte Bedrohungen, Einschüchterungen und Diskriminierungen ausgesetzt. Dies sind beispielsweise Journalisten, politische Aktivisten und Bauerngruppen. In den Philippinen sind außergerichtliche Hinrichtungen traurige Realität mit der philippinische Menschenrechtsverteidiger_innen konfrontiert sind.

Termin
von: 
Freitag, 18. Februar 2011 (Ganztägig)
bis: 
Sonntag, 20. Februar 2011 (Ganztägig)