Israel

Jenseits von Oslo: Gewaltloser Widerstand in Palästina Perspektiven junger palästinensischer Aktivistinnen

Veranstaltung der Heinrich Böll Stiftung Berlin
Eine Friedenslösung in Nahost ist in weite Ferne gerückt. Verhandlungen zwischen Israel und Palästina finden nicht mehr statt, aber die Besatzung geht weiter. In der palästinensischen Zivilgesellschaft gibt es Bestrebungen, gewaltfreie Strategien und Antworten jenseits der etablierten Parteien und Strukturen, die an Einfluss verlieren, zu finden. Irene Nasser und Lama Nazeeh
Termin
von: 
Donnerstag, 18. April 2013 - 19:30
bis: 
Donnerstag, 18. April 2013 - 21:30

Durchbrecht den Teufelskreis der Gewalt! Schafft menschenwürdige Lebensbedingungen!

Offener Brief des Weltfriedensdienst an die Bundesregierung

In einem Offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesaußenminister Guido Westerwelle weist der WFD darauf hin, dass die menschenunwürdigen Lebensverhältnisse und die Perspektivlosigkeit der Menschen in dem abgeriegelten Gaza-Streifen wesentliche Ursachen für die zunehmende Radikalisierung gewaltbereiter Gruppen aus verschiedenen Lagern sind.

Breaking the Silence: Zeugnisse einer Besatzung - Israelische Soldaten berichten

Ausstellung von die Schwelle in Berlin

Israelische Soldatinnen und Soldaten sind seit über 45 Jahren in Hebron und anderen palästinensischen Städten im Einsatz. Sie patrouillieren durch die Straßen, kontrollieren Zivilpersonen, verhängen Ausgangssperren und führen nächtliche Hausdurchsuchungen durch. Über die Wirklichkeit dieser Einsätze zu sprechen, gilt in Israel als Tabubruch.

Termin
von: 
Freitag, 14. September 2012 - 12:00
bis: 
Samstag, 29. September 2012 - 20:00

Palästina und Israel. Frieden in Grenzen?

Tagung der Evangelischen Akademie Bad Boll

Wie geht es weiter in Israel und Palästina? Für eine Zwei-Staaten-Lösung braucht es zwei Staaten. Der Staat Israel existiert seit 1948. Muss der Staat Palästina weiter warten, obwohl internationales Recht ihn seit Jahrzehnten vorsieht? Palästinenser-Präsident Muhammad Abbas hat im September 2011 vor der UNO die Anerkennung Palästinas als eigenen Staat beantragt. Der Ökumenische Rat der Kirchen hat an die UNO appelliert, eine klare Entscheidung für Palästina zu treffen.

Termin
von: 
Freitag, 29. Juni 2012 - 18:00
bis: 
Sonntag, 1. Juli 2012 - 12:30

Krieg in Sicht? Israel, Iran und die Bombe

Veranstaltung der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung und der Frankfurter Rundschau

Der westlichen Politik ist es nicht gelungen, das iranische Atomprogramm zu verhindern: Der Iran baut sein Nuklearpotenzial weiter aus. Früher oder später droht ein Präventivschlag Israels oder der USA. Strebt der Iran wirklich nach der Atombombe? Welche Politik verfolgt Israel? Treibt der Nahe Osten auf einen neuen Krieg zu? Welche friedlichen, diplomatischen Lösungen sind denkbar?

Termin
von: 
Montag, 23. April 2012 - 19:30
bis: 
Montag, 23. April 2012 - 21:30

Soziale Proteste in Israel: Der Schlüssel zu grundlegenden Veränderungen?

Kommentar zu den Ereignissen in Israel und ihre Auswirkungen auf den Friedensprozess

Ausgelöst durch den Protest einer einzelnen jungen Frau am 14. Juli 2011 wird das Zentrum Tel Avivs seither von einer für Israel beispiellosen Welle an Demonstrationen gegen Wohnungsnot und soziale Misstände beherrscht, die Palästinenserkonflikt, Iran, die einseitige Ausrufung eines Palästinenserstaates im September und die Demokratiekrise auf die letzten Zeitungszeiten verdrängt hat.

Ferien vom Krieg

Erfahrungen mit Dialog-Seminaren zwischen israelischen und palästinensischen Jugendlichen – Vortrag und Diskussion

»Der Mensch wird am Du zum Ich« (Martin Buber). Dieses Zitat könnte das Motto der Begegnungsarbeit sein, die das Komitee für Grundrechte und Demokratie alljährlich organisiert.

Termin
von: 
Freitag, 11. März 2011 - 16:00
bis: 
Freitag, 11. März 2011 - 19:00

Zeit zu handeln

Konsequenzen aus dem Kairos-Palästina-Dokument – Tagung in Bad Boll

"Die Stunde der Wahrheit: Ein Wort des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe aus der Mitte des Leidens der Palästinenser und Palästinenserinnen" haben palästinensische Theologinnen und Theologen ihren Aufschrei genannt. Es ist ein Wort der Liebe, weil es im Feind Gottes Antlitz sieht, es ist ein Wort des Glaubens, weil es in der christlichen Tradition wurzelt und es ist ein Wort der Hoffnung, weil es den Blick nach vorne richtet, auf ein Ende der Besatzung und ein friedliches Zusammenleben.

Termin
von: 
Freitag, 20. Mai 2011 - 19:15
bis: 
Sonntag, 22. Mai 2011 - 13:00

„Israelische Regierung muss Erschießung der neun Passagiere aufklären helfen“

KOPI-Stellungnahme zur Untersuchung des Überfalls auf die Gaza-Hilfsflotte (August 2010)

[Der folgende Text gibt den Wortlaut der Pressemitteilung des Deutschen Koordinationskreises Palästina Israel KOPI wieder:] „18. August 2010 Stellungnahme zur Untersuchung des Überfalls auf die Gaza-Hilfsflotte: Israelische Regierung muss Erschießung der neun Passagiere aufklären helfen Die israelische Regierung muss zulassen, dass israelische Militärs, die am Überfall auf die Free-Gaza-Flotte beteiligt waren, als Zeugen vernommen werden dürfen.

"Gazaschiffe: Jetzt unabhängige, internationale Untersuchung!"

Presseerklärung des Deutschen Koordinationskreises Palästina Israel vom 9. Juni 2010

„Nur durch eine unabhängige, internationale Untersuchung lassen sich die Todesfälle und Vorgänge auf der “Mavi Marmara” aufklären
Mit Nachdruck fordert das deutsche Freegaza-Bündnis, eine unabhängige, internationale Untersuchung des militärischen Überfalls der israelischen Armee auf das türkische Passagierschiff “Mavi Marmara”. Nur so kann geklärt werden, weshalb diese Menschen sterben mussten und welche Handlungen es von Seiten der Friedensaktivisten auf dem Schiff gab.

Das Historische Narrativ des Anderen kennen lernen

N.N. 2010. Das Historische Narrativ Des Anderen Kennen Lernen. Deutsche Übersetzung Eines Israelisch-Palästinensischen Lehrbuchs Online Verfügbar. Deutsche Übersetzung Eines Israelisch-Palästinensischen Lehrbuchs Online Verfügbar. Berlin: Berghof Conflict Research (BCR) und Peace Research Institute in the Middle East (PRIME). http://www.berghof-foundation.org/en/.

Seiten