Skip to main content

Pressefreiheit als UN-Entwicklungsziel in Gefahr

 Initiativen - Juli 2014

Reporter ohne Grenzen fordert Einsatz der Bundesregierung für Pressefreiheit

Pressemitteilung vom 11. Juli 2014: Reporter ohne Grenzen fordert die Bundesregierung auf, sich in den Verhandlungen über die künftigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen für konkrete Zielvorgaben bei den Themen Pressefreiheit und Zugang zu Behördeninformationen einzusetzen. Mit Sorge registriert die Organisation die Versuche von Staaten wie Russland, Kuba und China, in diesem Punkt die Vorlage an die UN-Vollversammlung zu verwässern. Das Gremium wird vom Herbst an über die sogenannte Post-2015-Agenda beraten, den Nachfolgeprozess der im Jahr 2000 beschlossenen Millenniumsziele.

SOS Europa: Erst Menschen, dann Grenzen schützen!

 Initiativen - Juli 2014

Online-Petition an Bundeskanzlerin Merkel von Amnesty International

Amnesty International Aktionsnewsletter, 10. Juli 2014: 23.000 Menschen sind Schätzungen zufolge seit dem Jahr 2000 auf der Flucht nach Europa ums Leben gekommen. 23.000 Menschen - Männer, Frauen und Kinder – die aus ihrer Heimat fliehen mussten vor Krieg, Verfolgung und Armut. Sie hofften, in Europa Schutz zu finden und ein neues Leben beginnen zu können. Doch stattdessen kenterten sie mit völlig überfüllten Booten auf dem Meer und ertranken. Oder sie erstickten zusammengepfercht in LKW-Containern.

 

Keine Rohstoffe aus Kriegsökonomien

 Initiativen - Juli 2014

Erklärung der pax christi-Kommission Solidarität für Zentralafrika

pax christi Erklärung vom 10. Juli 2014 (Berlin): pax christi fordert eine rechtsverbindliche EU-Direktive zur verantwortungsvollen Beschaffung von Rohstoffen aus Konfliktregionen. Erklärung der Kommission Solidarität mit Zentralafrika. Der Osten der Demokratischen Republik Kongo ist reich an Rohstoffen, die über mafiöse Handelswege auf den Weltmarkt geschleust werden. Warlords, die den Zugriff auf den Gold-, Zinn- und Coltan-Abbau haben, fahren riesige Gewinne ein, mit denen sie wiederum Milizen finanzieren.

Acht Kernpunkte einer neuen globalen Entwicklungs- und Nachhaltigkeitsagenda für die Zeit nach 2015

 Initiativen - Juni 2014

Plattform Zivile Konfliktbearbeitung unterstützt gemeinsames Positionspapier der Zivilgesellschaft

Das Jahr 2014 ist für die Erarbeitung von neuen globalen Entwicklungs- und Nachhaltigkeitszielen, die nach 2015 die Millenniumsentwicklungsziele (Millennium Development Goals – MDG) ablösen sollen, von entscheidender Bedeutung. Zahlreiche globale Probleme und Krisen der letzten Jahrzehnte sind bisher nicht gelöst und neue kommen hinzu. Die Länder des globalen Nordens wie des globalen Südens stehen gemeinsam Herausforderungen gegenüber.

Women Seriously

 Initiativen - Juni 2014

Globale Kampagne zu Frauen, Frieden und Sicherheit gestartet

Mit einer feierlichen Zeremonie in Anwesenheit von etwa 150 Gästen startete am 12. Juni 2014 in London auf dem von der britischen Regierung ausgerichteten Gipfel gegen sexualisierte Kriegsgewalt eine Globale Kampagne zu Frauen, Frieden und Sicherheit.

More conflict-free mines in Congo

 Initiativen - Juni 2014

Enough Project identifies early signs of success four years after enactment of Dodd-Frank “conflict minerals” legislation

Market changes spurred by the 2010 Dodd-Frank law on conflict minerals have helped significantly reduce the involvement of armed groups in eastern Democratic Republic of Congo (“Congo”) in the mines of three out of the four conflict minerals according to an investigation by the 'Enough Project - The project against genocide and crimes against humanity' based in Washington.

Neue Waffen führen zu neuer politischer Instabilität

 Initiativen - Juni 2014

pax christi lehnt Kampf-Drohnen kategorisch ab

Pax christi Mitteilung für die Medien, Berlin, 26. Juni 2014: Am 30.6. wird der Verteidigungsausschuss des deutschen Bundestages in einer öffentlichen Anhörung „Völker-, verfassungsrechtliche sowie sicherheitspolitische und ethische Fragen“ zu unbemannten Luftfahrzeugen, die „über Aufklärung hinaus auch weitergehende Kampffähigkeiten haben“ erörtern.

„Wir müssen auf den Straßen wieder sichtbarer werden“. Mehr als 2500 Teilnehmer auf dem Peace Event Sarajevo 2014

 Initiativen - Juni 2014

Bericht des IALANA Geschäftsführers Rainer Braun

IALANA Presseinformation vom 11. Juni 2014: "Wir müssen intensiver und gemeinsamer der Kriegsgefahr in der Welt begegnen und uns mit größerer Energie und mit mehr internationalen Aktionen in die Menschheitsfrage Krieg-Frieden einmischen. Dies war sicher das einheitliche Votum aller TeilnehmerInnen des größten internationalen Friedensereignisses 2014, das über Pfingsten mit mehr als 190 Workshops und vielen Kulturveranstaltungen sowie einem großen Jugendcamp in Sarajevo stattfand.

 

Neues an der afrikapolitischen Front

 Initiativen - Juni 2014

Kommentar zu den „Afrikapolitischen Leitlinien der Bundesregierung“ der Kommission „Solidarität mit Zentralafrika“

Trotz humanitärer Katastrophe in Südsudan und Boko Haram in Nigeria/Kamerun herrscht derzeit Aufbruchstimmung in der Afrikapolitik der Industrieländer des Nordens. Das Wort vom „verlorenen Kontinent“ ist derzeit aus der Mode, stattdessen herrschen angesichts des anhaltend hohen Wirtschaftswachstums in einigen Subsahara-Staaten optimistische Prognosen vor. Auf dieser Welle des Afrika-Optimismus, so scheint es, will auch das Außenministerium in Berlin mit reiten und das Afrika-Dossier nicht gänzlich der Entwicklungszusammenarbeit überlassen.

 

Wahlprüfsteine zur Europawahl 2014

 Initiativen - Mai 2014

BSV stellt friedenspolitische Fragen an Abgeordnete und KandidatInnen

Rechtzeitig zur heißen Phase des Europawahlkampfes hat der Bund für Soziale Verteidigung e.V. Fragen zu sieben Themen formuliert, die die Versprechen der KandidatInnen auf friedenspolitische Aussagen prüfen sollen. Der Wahlkampf zu der Europawahl am 25. Mai 2014 eröffnet die Chance, sich zu beteiligen, an Abgeordnete und KandidatInnen mit friedenspolitischen Fragestellungen heranzutreten.

Premium Drupal Themes by Adaptivethemes