Kunst und Kultur

Deutscher Friedenssong-Wettbewerb 2015

Abschlusskonzert im Rahmen der Bonner Friedenstage

Ein Höhepunkt der Bonner Friedenstage ist das Abschlusskonzert des Deutschen Friedenssong-Wettbewerbs 2015. Dort können die von einer unabhängigen Jury ermittelten fünf Preisträger live auf der Bühne erlebt werden. Ausgewählt wurden sie aus 111 Wettbewerbsbeiträgen, die auf der Webseite www.friedensmusik.de anzuhören sind. Neben den Preisträger/innen sind weitere Künstler eingeladen. In eindringlichen Texten geht es um den Widerstand gegen Kriegsvorbereitung und das Streben nach Frieden. Die DFG-VK Bonn-Rhein-Sieg wird Preisgelder in

Termin
von: 
Samstag, 19. September 2015 - 19:00
bis: 
Samstag, 19. September 2015 - 21:30

Musik Macht Frieden?!

(Film-)Veranstaltung des Weltfriedensdienstes zum Weltfriedenstag 2015

Drei Kurzfilme und eine mitreißende Doku über die Weltmusikerin und Friedenskämpferin Miriam Makeba -„Mama Africa“ sowie  Musik aus Persien und Deutschland. Eine gemeinsame Veranstaltung von Bali Kino und dem Weltfriedensdienst e.V..

Termin
von: 
Sonntag, 20. September 2015 - 11:00
bis: 
Sonntag, 20. September 2015 - 13:00

Der 9. Mai. Formen des Gedenkens an das Kriegsende 1945

Ausstellung des Einstein Forums in Berlin

Der 9. Mai gilt heute als wichtigster Feiertag in der Russischen Föderation sowie in vielen anderen Nachfolgestaaten der Sowjetunion. Kaum eine Familie blieb dort von der beispiellosen Gewalt der deutschen Kriegsführung unberührt. Daher gehören der Krieg und das Andenken an die im Krieg verstorbenen Verwandten zur Familienerinnerung. Im Mittelpunkt der Feierlichkeiten am „Tag des Sieges“ stehen offizielle Veranstaltungen und Militärparaden wie diejenige auf dem Roten Platz in Moskau. Bei näherer Betrachtung erkennt man jedoch, dass der 9. Mai weit mehr ist als eine staatliche Inszenierung.

Termin
von: 
Freitag, 8. Mai 2015 (Ganztägig)
bis: 
Sonntag, 30. August 2015 (Ganztägig)

"Girl Rising"

Film-Matinée und Podiumsdiskussion von Terre des Femmes zum Internationalen Frauentag

Die 17-jährige Sacharow- und Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai hat mit ihrem Engagement für Mädchenbildung ein wichtiges Zeichen für die Stärkung von Mädchenrechten weltweit gesetzt.

Termin
von: 
Sonntag, 8. März 2015 - 10:30
bis: 
Sonntag, 8. März 2015 - 14:00

Friedensfilmpreis 2015: The Look of Silence

Internationale Filmfestspiele Berlin ehren Beitrag aus Indonesien

Der Friedensfilmpreis 2015 geht an "The Look of Silence" von Joshua Oppenheimer. Mehr als eine Million Menschen wurden in Indonesien nach dem Militärputsch von 1965 grausam und willkürlich umgebracht. Verbrechen die nie aufgearbeitet noch geahndet wurden. Über die Täter drehte Joshua Oppenheimer bereits den preisgekrönten Dokumentarfilm „The Act of Killing“. In seinem neuen Film "The Look of Silence“ wechselt er die Perspektive. Adi, der Bruder eines der Ermordeten, sucht den Kontakt mit den Tätern und befragt sie zu ihren Taten.

Der Israelisch-Palästinensische Konflikt im Blick des Fotojournalismus

Seminar Fotografie im Konflikt in Berlin (AUSGEBUCHT)

Der israelisch-palästinensische Konflikt ist einer der am längsten schwelenden internationalen Konflikte. Als solcher ist er immer wieder in den Schlagzeilen der Massenmedien, unter anderem mit Pressefotografien aus der Region. Diese Fotografien sind wichtig damit sich die Medienkonsument_innen, die die Region nur selten aus eigener Anschauung kennen, ein Bild des Konflikts machen können. Der israelisch-palästinensische Konflikt macht dabei vor allem durch eine oft stereotypisierte Bildberichterstattung von sich reden.

Termin
von: 
Freitag, 6. März 2015 - 18:00
bis: 
Sonntag, 8. März 2015 - 10:00

Conflict Resolution Through Drama and Performance – a Tool for Professionals Working in Conflict Transformation

Training at Institut für Konfliktbearbeitung und Friedensentwicklung (ICP) in Bern

Deep rooted conflicts are difficult to transform through the rational approach of negotiation and talks. Theater and performance allow to assume different roles in conflict situations and offers an alternative approach to get to a deeper level of transformation.

Termin
von: 
Freitag, 24. April 2015 - 9:00
bis: 
Samstag, 25. April 2015 - 17:00

Re:fuge! / Zu:flucht!

Filmtage über Flucht und Migration der Heinrich Böll Stiftung

Flüchtlinge machen sich jedes Jahr auf den Weg nach Europa. In überfüllten und oftmals kaum seetauglichen Booten versuchen sie den Weg über das Meer zurückzulegen, unzählige Menschen sterben bei der gefährlichen Passage. Die EU schottet derweil ihre Grenzen immer effektiver ab. Technologisch hoch gerüstet überwacht Europa mit Hilfe des Eurosur-Programms den Mittelmeerraum mit Drohnen und Satelliten - der Grenzschutz wird weiter ausgebaut und teilweise bis nach Nordafrika verlagert.

Termin
von: 
Montag, 6. Oktober 2014 - 20:00
bis: 
Freitag, 10. Oktober 2014 - 1:00

Frieden geht anders! Alternativen zum Krieg

Ausstellung in der Paulskirche Frankfurt

Die Schlagzeilen der Medien sind gerade voll davon: Krieg, Mord, Vergewaltigung, Völkerrechtsbrüche, Hunger und Tod – nichts bleibt den Menschen in den Kriegs-und Krisenregionen erspart. Angesichts der dramatischen Lage in der Ukraine und dem Nahen und Mittleren Osten ist es deshalb besonders wichtig, sich intensiv mit dem Thema Frieden zu beschäftigen. Vor allem mit der Frage, wie er erreicht und bewahrt werden kann.

 

Termin
von: 
Mittwoch, 17. September 2014 - 12:00
bis: 
Sonntag, 28. September 2014 - 19:00

Friedensfilmpreis 2014 für "We Come As Friends"

Überraschende Einblicke in den Sudankonflikt auf den Internationalen Filmfestspielen ausgezeichnet

Am 16. Februar 2014 wurde im Babylon in Berlin-Mitte der 29. Friedensfilmpreis an "We Come As Friends" des österreichischen Filmemacher Hubert Sauper verliehen . Als fester Bestandteil der Internationalen Filmfestspiele Berlin prämiert der unabhängige Friedensfilmpreis jährlich Filme, die durch eine eindringliche Friedensbotschaft und ästhetische Umsetzung des Filmthemas überzeugen.

Sinti und Roma - eine unerwünschte Minderheit in Europa?

Tagung an der Evangelischen Akademie im Rheinland

Kommunen und Bundesländer schlagen Alarm: Aus Serbien, Rumänien und Bulgarien kommen verstärkt Menschen nach Deutschland, die ohne Ausbildung sind und keine materiellen Grundlagen haben. Die meisten von ihnen sind Sinti und Roma, die unter Dis­ kriminierung und Armut in ihren Heimatländern leiden.

 

Termin
von: 
Freitag, 8. November 2013 - 9:00
bis: 
Samstag, 9. November 2013 - 18:00

Friedensfilmpreis 2013 für "A world not Ours"

Dokumentarfilm ein Plädoyer für einen neuen Friedensprozess im Nahen Osten

Der dänisch-palästinensische Regisseur Mahdi Fleifel stammt aus dem Flüchtlingslager Ain el-Helweh, einem der ältesten im Süd-Libanon. Sein Vater und er dokumentieren mit der Kamera das Leben der Familie und des Lagers, mit liebevollem Blick und Humor – über dreißig Jahre hinweg. Deutlich wird die zermürbende Situation der Menschen ohne Hoffnung und Zukunft im Lager, das zu einer Insel der Isolation wird. Aus Fleifels Erinnerungen entsteht ein dichtes Bild vom Leben im Niemandsland.

 

Friedensfilmpreis 2013

Internationale Filmfestspiele Berlin. Veranstaltung der Heinrich Böll Stiftung

Am Sonntag, den 17. Februar 2013 wird der Friedensfilmpreis der Internationalen Filmfestspiele Berlin zum 28. Mal vergeben. Der Friedensfilmpreis wurde im UNO-Jahr des Friedens 1986 von Berliner Friedensgruppen gestiftet. Seitdem ist er fester Bestandteil der Internationalen Filmfestspiele Berlin und wird jährlich auf der Berlinale verliehen.

Termin
von: 
Sonntag, 17. Februar 2013 - 17:00
bis: 
Sonntag, 17. Februar 2013 - 21:00

Lange Nacht des Menschenrechts-Films

Gewinnerfilme des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises 2012 im Haus der Kulturen der Welt in Berlin

Am 15. Januar 2013 werden im Berliner Haus der Kulturen der Welt alle Gewinnerfilme des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises 2012* gezeigt. Die Preisträger sind anwesend, um mit dem Publikum über ihre Produktionen zu diskutieren.

Termin
von: 
Dienstag, 15. Januar 2013 - 19:30
bis: 
Dienstag, 15. Januar 2013 - 23:00

Eyes on darkness - Aufarbeitung der Vergangenheit in Kambodscha

Wander-Fotoausstellung und begleitende Workshops gehen auf Tour

Die Ausstellung „Eyes on Darkness“ zeigt die Arbeit des ZFD und seiner lokalen Partnerorganisation „Youth for Peace“ in Kambodscha. Sie stellt Menschen in den Mittelpunkt, die kreative Wege gehen, um die Zeit der Roten Khmer zu verarbeiten, und mit viel Optimismus eine friedliche Zukunft Kambodschas mitgestalten möchten.

Termin
von: 
Dienstag, 1. Januar 2013 (Ganztägig)
bis: 
Mittwoch, 31. Juli 2013 (Ganztägig)

Lange Nacht des Menschenrechts-Films

Präsentation der Preisträger des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises 2012 in Bonn

Engagierte Berichterstattung, unbequeme Bilder und mutige Kritik in Film und Fernsehen schärfen in besonderem Maße das Bewusstsein für Menschenrechte in der Öffentlichkeit und in der Politik. Der Deutsche Menschenrechts-Filmpreis zeichnet deshalb seit 1998 herausragende Produktionen aus, die engagiert und kritisch Menschenrechtsverletzungen in anderen Ländern oder der eigenen Region zum Thema machen.

Termin
von: 
Montag, 17. Dezember 2012 - 19:00
bis: 
Montag, 17. Dezember 2012 - 21:30

Ossietzky-Medaille an Peter Lilienthal

50. Verleihung der Carl-von-Ossietzky-Medaille der Internationalen Liga für Menschenrechte (ILM)

Am 9. Dezember 2012 wird dem Filmregisseur Peter Lilienthal in Berlin die Carl-von-Ossietzky-Medaille verliehen. Aufgrund der langjährigen Zusammenarbeit der Filmwerkstatt Münster und der Redaktion Graswurzelrevolution mit Peter Lilienthal hat die Filmwerkstatt Münster ein detailreiches Bild seines politischen Engagements bekommen und ihn der Internationalen Liga für Menschenrechte (ILM) für die Ossietzky-Medaille vorgeschlagen.

Do you remember Sarajevo? (Sjecas li se Sarajeva?)

Filmscreening und Gespräch in Berlin

Im Rahmen des Projekts “limited space: Berlin / Sarajevo” wird der Film von Nihad Kresevljakovic „Do you remember Sarajevo?“ gezeigt. Der Film verwendet verschiedene „home videos“ der Bewohner des belagerten Sarajevos aus der Zeit des Bosnienkrieges von 1992 bis 1995 und kreiert daraus eine kollektive Erinnerungscollage jenseits bekannter Nachrichtenbilder.

Termin
von: 
Freitag, 23. November 2012 - 19:00
bis: 
Freitag, 23. November 2012 - 21:00

Wissenschaft für die Praxis

Aktuelle Forschungsprojekte des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa)

Im Rahmen des ifa-Forschungsprogramms "Kultur und Außenpolitik" werden aktuell acht neue Forschungsprojekte zu Themen der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik (AKBP) bearbeitet. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickeln dabei Empfehlungen für künftige außenkulturpolitische Maßnahmen. Ein aktuelles Projekt befasst sich mit den Zusammenhängen von Medien und Konflikt.

Musik für den Frieden

Friedenssong-Wettbewerb der DFG-VK Bonn-Rhein-Sieg. Einsendeschluss: 21. Juli 2012

Das Ziel des Friedenssong-Wettbewerb 2012 ist es, Friedenslieder aktiv zu fördern. Die Musik soll von Nachwuchskünstlern selbst komponiert und geschrieben sein. Thematisch sollten sich die Lieder mit den zahlreichen Facetten von Krieg und Frieden auseinandersetzen. Texte in deutsch werden besser verstanden, grundsätzlich jedoch sind sämtliche Sprachen willkommen. Gewünscht werden Texte in der Muttersprache. Musikalisch gibt es keine Grenzen – erlaubt ist das gesamte Spektrum der populären Musik wie zum Beispiel Folk, Soul, Pop, Rock, Alternative, Hip Hop, Techno, Liedermacher etc.

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels vergeben

Liao Yiwu ist Preisträger 2012

Der Stiftungsrat des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels hat den chinesischen Schriftsteller Liao Yiwu zum diesjährigen Träger des Friedenspreises gewählt. Das gab Prof. Dr. Gottfried Honnefelder, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, zur Eröffnung der Buchtage Berlin am 21. Juni 2012 bekannt. In der Begründung heißt es: Der Börsenverein "ehrt damit den chinesischen Schriftsteller, der sprachmächtig und unerschrocken gegen die politische Unterdrückung aufbegehrt und den Entrechteten seines Landes eine weithin hörbare Stimme verleiht.  Liao Yiwu setzt in seinen Büchern und Gedichten den Menschen am Rand der chinesischen Gesellschaft ein aufrüttelndes literarisches Denkmal. Der Autor, der am eigenen Leib erfahren hat, was Gefängnis, Folter und Repression bedeuten, legt als unbeirrbarer Chronist und Beobachter Zeugnis ab für die Verstoßenen des modernen China.

Medien International: Aserbaidschan

Expertengespräch der Deutschen Welle Akademie in Berlin

In Aserbaidschan werden regimekritische Journalisten verhaftet, eingeschüchtert und erpresst. Wird das internationale Scheinwerferlicht während des Eurovision Song Contest auch auf die Situation der Journalisten in Aserbaidschan fallen? Oder wird der mediale Glamour der dortigen Regierung wunschgemäß zu einem weltoffenen Image verhelfen?

Termin
von: 
Freitag, 11. Mai 2012 - 11:00
bis: 
Freitag, 11. Mai 2012 - 12:30

Eurovision Song Contest: Ex-Teilnehmer fordern Meinungsfreiheit in Aserbaidschan

Facebook und Twitter-Kampagne von Amnesty International

Genau vor einem Jahr nahm die Polizei in Baku Dutzende friedliche Demonstranten fest, die sich über Facebook zu Protesten verabredet hatten. Bis heute sind 14 von ihnen in Haft. Deshalb startet Amnesty über Facebook und Twitter eine Kampagne, um ihre Freilassung zu erreichen und sich für Meinungsfreiheit in Aserbaidschan einzusetzen.

 

Friedensfilmpreis 2012 vergeben

Csak a szel - Just a Wind thematisiert Diskriminierung von Roma in Ungarn

In der Begründung der Jury heißt es: "Ausgehend von einer realen Mordserie an Roma in Ungarn, erzählt der Film „Just the Wind“ einen Tag im Leben einer Roma Familie, vierundzwanzig Stunden der Angst vor der Gewalt, die sich das nächste Opfer sucht. In unvergesslichen Bildern zeichnet der Regisseur den Wendekreis der Angst, in dem die Roma leben, immer auf der Flucht, immer in Erwartung der nächsten Demütigung, immer in der Not, lieber unsichtbar und schutzlos, als sichtbar und ausgeliefert zu sein.

 

Ihre Stimme für Baku

Amnesty International fordert Freilassung politischer Gefangener in Aserbaidschan

Noch bis zum 16. Februar 2012 findet der deutsche Vorentscheid zum Eurovision Song Contest in Aserbaidschan statt. Doch nicht in jedem Land können alle Menschen davon singen, was sie bewegt. Aserbaidschan ist solch ein Land. Seit Jahren beobachtet Amnesty International eine Verschlechterung der Menschenrechtslage in Aserbaidschan. Journalisten, Mitglieder von Nichtregierungsorganisationen und oppositionellen Parteien werden bedroht und teilweise misshandelt. Menschen werden ins Gefängnis gesteckt, nur weil sie sich kritisch über die Regierung geäußert haben.

Seiten