Konfliktsensitivität

Globale/lokale Krisen als Herausforderung für die Friedens- und Konfliktforschung

AFK-Tagung in der Ev. Akademie Villigst am 12.-14.03.2020

Das 21. Jahrhundert ist von vielfältigen globalen Krisen geprägt. Die Klima-, Energie-, Nahrungsmittelpreis- und Finanzkrise haben weltweit weitreichende Auswirkungen auf nationaler und lokaler Ebene. Diese gehen potentiell mit Konflikten einher und können bestehende Konfliktlinien und - konstellationen verschieben. Auch internationale Institutionen und Regelwerke befinden sich (teilweise) in der Krise. Manche einstigen Initiator*innen stellen die Ergebnisse multilateraler Kooperationen, die ein friedliches Zusammenleben weltweit sichern (sollen), in Frage. Staatliche wie nichtstaatliche Akteure missachten bewusst Regelwerke wie das humanitäre Völkerrecht oder grundlegende Menschenrechte oder missbrauchen diese, um gewaltsames Eingreifen zu legitimieren, etwa mit Verweis auf den vermeintlichen Schutz von ‚Frauen und Kindern‘.

Termin
von: 
Donnerstag, 12. März 2020 - 14:00
bis: 
Samstag, 14. März 2020 - 13:00

Menschenrechtsbeobachtung in Chiapas/Mexiko

Vorbereitungsseminar von CAREA e.V. in Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung Rheinland-Pfalz vom 14.-17. Mai 2020, in der Nähe von Kassel

CAREA führt zweimal jährlich Vorbereitungsseminare für den Einsatz als Menschenrechtsbeobachter*in in Chiapas/Mexiko durch. Das nächste Seminar findet vom 12.-15. November und vom 10.-13. Dezember 2020 in der Nähe von Kassel statt.

Termin
von: 
Donnerstag, 12. November 2020 (Ganztägig)
bis: 
Sonntag, 13. Dezember 2020 (Ganztägig)

Friedensfachkraft für interethnischen Dialog (m/w/d) in Garoua, Kamerun

Stellenausschreibung von AGIAMONDO. Bewerbungsfrist: 12. Februar 2020

Zur Begleitung und Unterstützung in der Organisationsentwicklung und Projektgestaltung verschiedener diözesaner Kommissionen, ihrer Pfarrgruppen sowie Gruppen des interreligiösen Dialogs in der Kirchenprovinz Garoua sucht AGIAMONDO e.V. zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Friedensfachkraft für interethnischen Dialog (m/w/d) mit Dienstsitz in Garoua, Kamerun.

Bildungsreferent*in für Trainingsprojekt mit Migrant*innen in Minden/Westfalen

Stellenausschreibung vom Bund für Soziale Verteidigung. Bewerbungsfrist: 26. Januar 2020

Der Bund für Soziale Verteidigung (BSV) sucht ab den 1. März 2020 ein*e Bildungsreferent*in in Teilzeit (0,5) für das Projekt  "Stark gegen Diskriminierung und Gewalt. Workshops zum Empowerment von Migrant*innen".

Social Diversity

Seminar von gewaltfrei handeln e.V.

„Social Diversity“ bedeutet, dass alle Menschen gleich und trotzdem sehr unterschiedlich sind. In der Realität ergeben sich daraus unterschiedliche Privilegien und leider auch Diskriminierungen. Mit Biographiearbeit wollen wir die eigene Rolle unter die Lupe nehmen und uns fragen, wie jede*r von uns so handeln kann, dass die Unterschiedlichkeit aller Menschen eine Bereicherung wird.

Termin
von: 
Samstag, 27. Juni 2020 - 9:30
bis: 
Samstag, 27. Juni 2020 - 17:00

Ungleiche Schwestern - 30 Jahre friedliche Revolution und 70 Jahre Grundgesetz

Eine Veranstaltung der Evangelischen Akademie zu Berlin

Wenn Frauen sich einmischen, verändert sich die Gesellschaft. Im dreißigsten Jahr der friedlichen Revolution erscheint es, als würden alte und neue Gräben aufbrechen. Ein rassistischer und autoritärer Nationalismus etabliert sich in unserer Gesellschaft. Darum ist es dringend notwendig, die Gemeinsamkeiten von Menschen, Kulturen und Weltanschauungen wahrzunehmen, um ein konstruktives Zusammenleben in unserem Land zu gestalten. Frauen diskutieren, wo Ungleichheit gewinnbringend ist und wie Ausgrenzungen beseitigt werden können. In diesem Jahr widmen sich die Tischreden der Überwindung alter und neuer Barrieren.

Termin
von: 
Mittwoch, 30. Oktober 2019 - 18:00
bis: 
Mittwoch, 30. Oktober 2019 - 22:00

Der Entwurf für den Bundeshaushalt 2020 aus friedenspolitischer Sicht

Eine Kurzanalyse vom Bund für Soziale Verteidigung

Dr. Ute Finckh-Krämer (BSV-Vorstand und ehemalige MdB) hat den aktuellen Entwurf des Bundeshaushalts 2020 mit Fokus auf den Posten für Zivile Konfliktbearbeitung analysiert:
Nach einer ersten Durchsicht ist beim Zivilen Friedensdienst (ZFD) keine Erhöhung gegenüber 2019 vorgesehen, da ist also noch Lobbyarbeit sinnvoll. Im Etat des Auswärtigen Amts (AA) sind eher leichte Erhöhungen (vermutlich Inflationsausgleich) zu finden als im Haushalt des Entwicklungsministeriums (BMZ). Inhaltlich interessant ist, dass bei "Humanitäre Hilfsmaßnahmen im Ausland" (687 32) die "Maßnahmen der internationalen Katastrophenhilfe im Ausland außerhalb humanitärer Hilfsmaßnahmen" in einen eigenen Titel (687 38) ausgegliedert wurde, aber ohne Mittel, dafür deckungsfähig zum Titel Humanitäre Hilfe. Das heißt, dass diese Maßnahmen weiter aus dem Titel "Humanitäre Hilfsmaßnahmen im Ausland" bezahlt werden, bei der Abrechnung aber im neuen Titel ausgewiesen werden.

Europa zwischen Trump und Putin - Sicherheit neu denken

Ein Fachtag von die schwelle in Bremen

Anstatt steter Aufrüstung ist ein Umstieg von militärischer zu ziviler Sicherheitspolitik möglich. Eine Studie der Ev. Badischen Landeskirche lädt dazu ein, eine Zukunft zu denken, in der wir pro Jahr 70 Milliarden € in zivile Krisenprävention statt in die Bundeswehr investieren. Grundlage sind bereits erprobte Instrumente ziviler Prävention, gerechtes Wirtschaften, Förderung nachhaltiger Entwicklung im Nahen Osten und Afrika, sowie eine Wirtschafts- und Sicherheitspartnerschaft mit Russland bzw. der Eurasischen Wirtschaftsunion.

Termin
von: 
Samstag, 26. Oktober 2019 - 9:30
bis: 
Samstag, 26. Oktober 2019 - 17:00

Starke Nachbar*innen fördern ein friedliches Zusammenleben

Ein Workshop in Neuwied von EIRENE und der AG "Zivile Konfliktbearbeitung im Inland" der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung

Seit 2017 fördert das Modellprojekt „Starke Nachbar-*innen“ das konfliktfähige Zusammenleben in den Landkreisen Neuwied und Altenkirchen. Geflüchtete, in der Flüchtlingshilfe Aktive und ansässige Bevölkerung gehen gemeinsam ins Camp Neuwied, in Jugendzentrenund zu Tafeln und bieten offene Räume für kulturelle und persönliche Begegnung sowie rassismuskritische Sensibilisierung an.

Termin
von: 
Freitag, 20. September 2019 (Ganztägig)
bis: 
Samstag, 21. September 2019 (Ganztägig)

„Frieden zwischen den Völkern“ - Ökumenische Rezeption und Realisierung

Eine Veranstaltung der Evangelichen Akademie im Rheinland in Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung im Kirchenkreis An Sieg und Rhein und der ÖKGF in Siegburg

Frieden zwischen den Völkern – damit Menschenleben geschützt werden“ ist eine der großen Sehnsüchte der Menschheit. Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat dieses Ziel bei seiner X. Vollversammlung 2013 in Busan als eine der vier Dimensionen im Leitbild des gerechten Friedens herausgestellt und dazu eingeladen, den Weg des Friedens zwischen den Völkern auf dem Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens zu gehen. Der Studientag führt hin zur XI. Vollversammlung des ÖRK im Jahre 2021 in Karlsruhe unter dem Thema „Die Liebe Christi bewegt die Welt zu Versöhnung und Einheit“.

Termin
von: 
Samstag, 14. September 2019 (Ganztägig)
bis: 
Samstag, 14. September 2019 (Ganztägig)

Call for Contributions: Radikalisierung und kollektive Gewalt

Fristverlängerung bis 01. August 2019

Für die 6. Junge Konferenz der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (Junge AFK) vom 11.-12. März 2020 in Villigst können bis zum 01. August kurze Abstracts zu der Thematik "Radikalisierung und kollektive Gewalt" eingereicht werden.

Vielfalt Gestalten – Konflikte Bearbeiten. Erfahrungen aus Stadt und Land im Kontext von Migration und Integration

Eine Workshopreihe im Rahmen der AG "Zivile Konfliktbearbeitung im Inland" der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung.

Die Gesellschaft ist im Wandel – geprägt durch Globalisierung, Flucht, Migration und damit einher­gehende unterschiedliche Interessen und Verun-sicherungen. Dies zeigt sich auch auf kommunaler Ebene. Ansätze der zivilen Konfliktbearbeitung tra­gen dazu bei, diesen Wandel ernst zu nehmen und konstruktiv zu gestalten. Entstehende Konflikte bie­ten Chancen für zukunftsorientierte, inklusive Kom­munen.

Konflikttransformation & Konfliktsensibilität - Erfahrungen aus 10 Jahren Entwicklungszusammenarbeit in der Caraga-Region auf Mindanao, Philippinen

Workshopsangebot von FriEnt, giz und forumZFD

Vor gut 10 Jahren führte die National Economic Development Authority (NEDA) gemeinsam mit der GIZ (inkl. CIM und DED) und dem ForumZFD sowie dem ZFD der GIZ eine partizipative Konfliktanalyse in der Caraga-Region auf Mindanao, Philippinen, durch. Die Region sollte eine Fokusregion der Deutsch-Philippinischen Entwicklungszusammenarbeit werden und konkret die Konflikte in der Region adressieren und zur Konflikttransformation beitragen. In Absprache mit dem Regionalreferat des BMZ wurde die partizipative Konfliktanalyse durchgeführt.

Termin
von: 
Mittwoch, 27. März 2019 (Ganztägig)

Zweite niedersächsische Trans*Tagung

Veranstaltung von TiN und QNN

Am ersten Märzwochenende 2019 ist es so weit. In Oldenburg findet die zweite niedersächsische Trans*Tagung statt.

Noch immer ist Trans*Geschlechtlichkeit gesellschaftlich marginalisiert und die erstarkende Rechte fordert unverhohlen die Restauration rigider Geschlechternormen. Doch im letzten Jahr ist auch viel in Bewegung geraten, von der Veröffentlichung neuer medizinischer Behandlungsrichtlinien bis zur „3. Option“ beim Geschlechtseintrag. Zeit, sich zusammenzusetzen, zu vernetzen und Perspektiven zu diskutieren.

Termin
von: 
Freitag, 1. März 2019 (Ganztägig)
bis: 
Sonntag, 3. März 2019 (Ganztägig)

Online-Einzel -und Gruppentrainings gegen Hass im Internet

Angebot von LOVE-Storm

LOVE-Storm bietet diverse Trainings gegen Hass im Internet an. Die nächsten Termine finden Sie hier.

Um Hass zu stoppen richtet sich LOVE-Storm nicht vorrangig an die Angreifer*innen, sondern immer an alle Beteiligten. In jeder LOVE-Storm Aktion wollen wir:

1.) Angegriffene stärken und solidarisch intervenieren
2.) Zuschauende aktivieren sich gegen Hass zu positionieren
3.) Angreifenden gewaltfrei Grenzen setzen

LOVE-Storm: Gemeinsam gegen Hass und Cyber-Mobbing im Netz

Fortbildung für MultiplikatorInnen der sozialen und pädagogischen Arbeit und weitere Interessierte

LOVE-Storm, startet 2019 in Kooperation mit fairaend Fortbildungsangebote für Menschen in der Bildungsarbeit. Lehrer*innen,
Trainer*innen, Fachkräfte der sozialen und pädagogischen Arbeit, Peer-to-peer und Medienscouts, Menschen in der politischen Bildung uvm.lernen in eintägigen Workshops, wie sie LOVE-Storm's Trainingsressourcen für die eigene Arbeit nutzen können.

Die Fortbildungstermine in Braunschweig (Niedersachsen), Köln (NRW) und Berlin sind HIER zu finden

Termin
von: 
Dienstag, 29. Januar 2019 (Ganztägig)

Regionalkonflikte in Europa

Fachgespräch des Bund für Soziale Verteidigung in Berlin
Die Krise in Katalonien hat das Bewusstsein dafür geschärft, dass Konflikte um Autonomie oder Unabhängigkeit bestimmter Regionen auch in Europa keine Seltenheit sind), leider auch nicht ihre Eskalation bis hin zu Bürgerkriegen. Wir brauchen nur an den Jahrzehnte währenden Bürgerkrieg in Nordirland, den Kampf der ETA im Baskenland oder das gewaltsame Auseinanderbrechen des ehemaligen Jugoslawiens zu denken. Dies steht der Wahrnehmung von Europa als einem Raum eines demokratischen Friedens entgegen.
Termin
von: 
Samstag, 29. September 2018 - 10:30
bis: 
Samstag, 29. September 2018 - 17:00

Selbstreflexivität – ein Beitrag zu Frieden und Sicherheit?

Call for Papers S+F 4/2017

Die aktuelle Politik folgt einem Paradigma: Probleme, die für Deutschland und seine Verbündeten auch zur militärischen Herausforderung werden, verursachen stets die anderen. Demgegenüber geraten die eigenen Anteile an der Problemgenese aus dem Blick. Beispielsweise bürdet der Westen allein Russland die Verantwortung für das Scheitern einer europäischen Friedens- und Sicherheitsordnung auf. Aber müsste nicht auch das Agieren der NATO nach dem Ende des globalen Macht- und Systemkonflikts als entscheidender Faktor betrachtet werden?

Aktion Rote Hand

Zahlreiche Organisationen weisen auf Lage der Kindersoldaten weltweit hin

Wie bereits seit über zehn Jahren wird ein breites Bündnis von Organisationen auch dieses Jahr am 12. Februar auf die dramatische Lage der weltweit 250.000 Kindersoldaten hinweisen. In Deutschland sind dies die Mitglieder des Deutschen Bündnis Kindersoldaten, darunter terre des hommes, Kindernothilfe, Unicef, Aktion Weißes Friedensband, Plan, Amnesty International, missio, World Vision und weitere Organisationen.

Conflict transformation: Activating our sense and sensibility

Training series at Institut für Konfliktbearbeitung und Friedensentwicklung (ICP) in Bern

Professionals dealing with conflicts as a daily business, being a supportive force for individuals or groups in their attempt to solve conflicts, know that change and transformation sometimes require decisions that differ from the norm. These kinds of decisions clear the way for new visions.

Termin
von: 
Freitag, 3. April 2015 - 9:00
bis: 
Sonntag, 5. Juli 2015 - 17:00

"Dialogforen zwischen Muslimen und Christen weiter ausbauen"

Friedensreferent des Internationalen Versöhnungsbundes fordert Bundesregierung zu mehr Engagement in Jordanien auf

Pressemitteilung vom 4.11.2014 - Clemens Ronnefeldt, Friedensreferent des deutschen Zweiges des Internationalen Versöhnungsbundes, kehrte Anfang November nach einer zweiwöchigen Jordanienreise und Begegnungen mit Flüchtlingen, Vertreterinnen und Vertretern von Hilfsorganisationen, des Parlamentes, des muslimisch-christlichen Dialoges, von Schulen und Universitäten, Medien und der Menschenrechtsarbeit nach Deutschland zurück.

Analysing Conflicts Revisited - from Theory to Practice

Training at the swisspeace Academy in Basel

In order to work in and on conflicts, peacebuilding, development and humanitarian actors must be familiar with the  context in which they are engaged. How can a conflict be defined, and what are the root causes, drivers, actors and dynamics of this conflict? What are relevant strategies with which to address the conflict, and how can unintended, negative repercussions of interventions be avoided? How can analysis be used for effective programme design?

Termin
von: 
Mittwoch, 26. November 2014 - 9:45
bis: 
Freitag, 28. November 2014 - 18:30

Seiten