Internationale Akteure

Conflict Management and Conflict Transformation

SLE-Training an der Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit Engagement Global

Vom 26.11 bis zum 07.12.2018 findet der internationale Trainingskurs „Conflict Management and Conflict Transformation“ am Seminar für Ländliche Entwicklung (SLE) / Centre for rural development an der Humboldt-Universität in Berlin in Kooperation mit Engagement Global statt.

Termin
von: 
Montag, 26. November 2018 (Ganztägig)
bis: 
Freitag, 7. Dezember 2018 (Ganztägig)

Die Kunst der Konfliktbearbeitung: Weiterbildungsgang mit internationalem Fokus

Weiterbildungsgang als zertifizierte/r Mediatorin oder Mediator SDM von ICP

Das Institut für Konfliktbearbeitung und Friedensentwicklung (ICP) freut sich, Ihnen die Durchführung des Weiterbildungsgang „Die Kunst der Konfliktbearbeitung“ anzukündigen, welcher zur Anerkennung als zertifizierte/r Mediatorin oder Mediator SDM berechtigt.

Der eineinhalb Jahre dauernde Weiterbildungsgang, der im Januar 2019 beginnt, fokussiert neu auf interkulturelle und internationale Mediation, die in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Nadia Murad und Denis Mukwege erhalten Friedensnobelpreis

Irakische Menschenrechtsaktivistin und kongolesischer Arzt werden für Einsatz gegen sexuelle Gewalt als Kriegswaffe geehrt

Der Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an die UN-Sonderbotschafterin Nadia Murad und den kongolesischen Arzt Denis Mukwege. Sie werden für ihren Einsatz gegen sexuelle Gewalt als Waffe in Kriegen und bewaffneten Konflikten ausgezeichnet, wie das Norwegische Nobelkomitee in Oslo mitteilte.

Preistäger des Alternativen Nobelpreises stehen fest

Alternativer Nobelpreis ehrt Menschen für ihr unermüdliches Engagement für Menschenrechte, Umweltschutz und Frieden

Die Preisträger diesjährigen Right Livelihood Awards - auch bekannt als Alternativer Nobelpreis - stehen fest. Der Alternative Nobelpreis wird seit 1980 an Menschen vergeben, die sich unermüdlich für Menschenrechte, Umweltschutz und Frieden einsetzen. Er wird durch Spenden finanziert.

Aleppo und Mossul – lassen sich Massenverbrechen verhindern, wenn die kooperative Weltordnung zerfällt?

Veranstaltung des BICC im Rahmen der Bonner Friedenstage

Schwere Turbulenzen bestimmen die internationale Politik. Die Ansätze für eine kooperative Weltordnung erodieren, die globale Ungleichheit nimmt zu, Hoffnungen auf das Völkerrecht sind zurückgeworfen. Syrien steht für das Versagen der Staatengemeinschaft, Kriegsverbrechen und massenhafte Gräueltaten zu unterbinden. Das Friedensgutachten 2017 fragt, welche Strategien und Instrumente taugen, um Gewaltexzesse zu verhindern und solidarisches und friedensförderliches Handeln auf den Weg zu bringen?

Termin
von: 
Donnerstag, 21. September 2017 - 18:00
bis: 
Donnerstag, 21. September 2017 - 19:30

Regionale Schutzzonen Syrien einrichten - als Anfang für ein Ende der unerträglichen Gewalt

Internationaler Aufruf der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.

Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (3. Dezember 2015) - Der Bürgerkrieg in Syrien findet kein Ende. Bis April 2014 wurden über 191.000 Menschen getötet. Rund 2,6 Millionen Syrer flohen aus ihrem Land und mehr als 9 Millionen Menschen sind innerhalb Syriens auf der Flucht;