Friedens- und Konfliktforschung

Institute stellen Friedensgutachten 2018 vor

„Kriege ohne Ende“: Wissenschaftler fordern von Bundesregierung mehr Diplomatie und weniger Rüstungsexporte

Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) - Pressemitteilung - 12. Juni 2018 (Berlin) - Am 12. Juni um 9:30 Uhr haben die führenden deutschen Friedensforschungsinstitute auf der Bundespressekonferenz in Berlin das Friedensgutachten 2018 vorgestellt. Sie fordern von der Bundesregierung mehr Diplomatie  und restriktive Rüstungsexporte.

Shrinking Space – Strategien zur Gestaltung von Handlungsräumen

35. Sommerakademie auf Burg Schlaining

In den letzten Jahren ist die Betätigung zivilgesellschaftlicher, multi- und bilateraler Akteure in der Friedens- und Entwicklungszusammenarbeit in vielen Ländern, auch in Europa und in konsolidierten Demokratien, zunehmend unter Druck geraten. Dabei wird vor allem der Vorwurf externer politischer Einflussnahme zur Rechtfertigung der Beschränkung der Arbeit internationaler und nationaler zivilgesellschaftlicher Gruppen, Nichtregierungsorganisationen und multi- und bilateraler Durchführungsorganisationen herangezogen.

Termin
von: 
Sonntag, 8. Juli 2018 (Ganztägig)
bis: 
Freitag, 13. Juli 2018 (Ganztägig)

Krieg und Frieden

Infoportal von BICC und Bundeszentrale für politische Bildung aktualisiert und erweitert

Das Thema Krieg und Frieden ist allgegenwärtig innerhalb der politischen und gesellschaftlichen Diskussion. In diesem Zusammenhang sind fundierte empirische Kenntnisse eine wichtige Voraussetzung, um zielführende Diskussionen zu initiieren und auf eine begründete Basis zu stellen. Besonders bei Schülern und Studenten aber auch anderen politisch interessierten Bürgern wird mit Hilfe des Portals ein breiter und anschaulicher Zugang zu wichtigen Daten und Fakten zu Krieg und Frieden ermöglicht, um die eigene Reflexion politischer Handlungsoptionen zu fördern.

Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung: Nachwuchspreis an David Scheuing

Die Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung hatte im April 2018 ihr Jahrestreffen. Traditionell wird während des Treffens der Christiane-Rajewski-Nachwuchspreis verliehen. Preisträger war diesmal LOVE-Storm-Mitarbeiter David Scheuing, der den Preis für seine Masterarbeit zum Thema  "Using Collaborative Cartography on the Balkan Route to Navigate Oppressive Spaces" erhielt.

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

Stellenausschreibung des Instituts für Entwicklung und Frieden (INEF). Bewerbungsfrist: 29.05.2018

Die Universität Duisburg-Essen sucht am Campus Duisburg in der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften, Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) eine/n wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlichen Mitarbeiter an Universitäten (Entgeltgruppe 13 TV-L) zur Elternzeitvertretung.

Kriege ohne Ende. Mehr Diplomatie – weniger Rüstungsexporte. Das Friedensgutachten 2018

Veranstaltung der Evangelischen Akademie zu Berlin

Das Friedensgutachten 2018 – top aktuell: Viele Regionen der Welt sind gegenwärtig von Krieg und Gewalt gezeichnet. Die gewaltsamen Konflikte etwa in Syrien, Mali, im Jemen oder im Süd-Sudan haben Tausende Opfer gefordert und zwingen Menschen zur Flucht, auch nach Europa. Zugleich steht die Fähigkeit der internationalen Gemeinschaft, auf Kriege und Krisen wirksam zu reagieren, massiv unter Druck – nicht zuletzt, weil sich die USA zunehmend aus der multilateralen Kooperation zurückziehen. Das jüngste Beispiel ist die Aufkündigung des Atom-Abkommens mit dem Iran.

Termin
von: 
Dienstag, 12. Juni 2018 - 18:00
bis: 
Dienstag, 12. Juni 2018 - 20:00

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

Stellenausschreibung des Instituts für Entwicklung und Frieden (INEF). Bewerbungsfrist: 25.04.2018

Die Universität Duisburg-Essen sucht am Campus Duisburg in der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften, Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) eine/n wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlichen Mitarbeiter an Universitäten (Entgeltgruppe 13 TV-L).

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

Stellenausschreibung an der Universität Augsburg. Bewerbungsfrist: 21. April 2018

An der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg ist am Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Friedens- und Konfliktforschung (Prof. Dr. Christoph Weller) ab 01. August 2018 eine Stelle für eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in zu besetzen.

Frieden - Konflikt - Wissenschaft. Reflexionen zwischen Forschung und Praxis

Tagung an der Evangelischen Akademie Villigst

Friedensforschung leistet seit Jahrzehnten wichtige Beiträge zur Analyse von Konflikten, will zur Eindämmung von Gewalt beitragen und trägt Kontroversen um den Friedensbegriff aus. Sie weckt hohe Erwartungen in Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Wie wurde und wird die Friedens- und Konfliktforschung den daraus erwachsenden Anforderungen gerecht? Wie bleibt sie praxisrelevant bei der beständigen Gefahr, politisch instrumentalisiert zu werden? Auch die "Prognosefähigkeit" der Friedens- und Konfliktforschung ist umstritten?

Termin
von: 
Donnerstag, 12. April 2018 - 13:30
bis: 
Samstag, 14. April 2018 - 13:00

Welches Wissen(-)schafft Praxis?

5. Junge Konferenz der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK)

Die deutschsprachige Friedens- und Konfliktforschung wies in ihren Anfängen eine besondere Nähe zur Friedensbewegung auf. Mit der Zeit folgte eine stärkere Trennung von Forschung auf der einen und Praxis – insbesondere Aktivismus – auf der anderen Seite. Kritiker*innen befürchten, dass zu viel Nähe den analytischen Blick verschleiern könnte, während andere gerade dieses enge Verhältnis als besonders fruchtbar empfinden. Auch die Frage nach der Praxisrelevanz und Reichweite wissenschaftlicher Erkenntnisse wird zunehmend gestellt.

Termin
von: 
Mittwoch, 11. April 2018 - 11:00
bis: 
Donnerstag, 12. April 2018 - 14:30

Frieden – Konflikt – Wissenschaft. Reflexionen zu Forschung und Praxis

50. Kolloquium der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK)

Rahmenthema des 50. Kolloquiums der AFK ist "Frieden – Konflikt – Wissenschaft. Reflexionen zu Forschung und Praxis". Anlässlich dieses Jubiläums der AFK befasst sich die Tagung 2018 mit Fragen wie: Wie kann Friedens- und Konfliktforschung den eigenen Ansprüchen und Herausforderungen entsprechen, wissenschaftliche Beiträge zum Frieden zu leisten? Wie geht sie mit dem selbstgestellten Anspruch um, methodisch und theoretisch inter- und transdisziplinär vorzugehen?

Termin
von: 
Donnerstag, 12. April 2018 - 13:00
bis: 
Freitag, 13. April 2018 - 13:00

Bonner Friedens- und Konfliktforschungsinstitut BICC unter den weltweit führenden Denkfabriken

Global Think Tank Ranking

Bonn International Center for Conversion - Presseerklärung - 31. Januar 2018 - Anwendungsorientierte Forschung und Beratung unter anderem in den Themenbereichen Flucht, bewaffnete Gewaltkonflikte  und Kontrolle des Rüstungsexports stehen im Mittelpunkt der Arbeit des Friedens- und Konfliktforschungsinstituts BICC. Mit dieser Agenda schaffte es das BICC erneut unter die weltweit besten Think Tanks.

Sexualisierte Kriegsgewalt seit dem Zweiten Weltkrieg. Bedingungen, Folgen und Konsequenzen

Kolloquium von der Heinrich Böll Stiftung und medica mondiale in Berlin

Mit dem Kolloquium wird die Frage nach der Verarbeitung von sexualisierter Kriegsgewalt in Nachkriegsgesellschaften in den Fokus gerückt.

Termin
von: 
Mittwoch, 31. Januar 2018 - 9:30
bis: 
Mittwoch, 31. Januar 2018 - 17:00

Research Incubators on Data-driven Modeling of Conflicts, Migration, and Social Cohesion

CfP for the BIGSSS Summer Schools in Computational Social Science. Closing date: 11 February 2018

The idea of the research incubator is to bring together experts in computational social sciences (CSS), experts on a specific research topic, and junior researchers within three summer schools to advance future research on the multiple linkages between social cohesion, migration, and conflicts by using data-driven modeling approaches. As the current refugee crisis illustrates, migration, voluntary or forced, has the potential to destabilize soci

Die Vereinten Nationen und ihre Partnerorganisationen

CfP für das 8. UN Forschungskolloquium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Nach den Erfahrungen von Ruanda, Somalia und Jugoslawien sowie dem daran anschließenden Rückzug vieler westlicher Unterstützer in die Passivität wurde die Überforderung des UN-Systems im Umgang mit globalen Herausforderungen immer offensichtlicher. Schließlich standen die Vereinten Nationen Anfang der 2000er Jahre am Scheideweg zwischen Bankrott und Erneuerung (Annan 2003). Die Organisation wählte den Weg der Erneuerung und rückte den Bedarf nach partnerschaftlicher Zusammenarbeit stärker in den Fokus.

Grenzen des Dialogs angesichts von Rechtspopulismus und einer Spaltung der Gesellschaft

Heidelberger Gespräch 2018

Vom 21. bis 22. Februar findet in Heidelberg das diejährige "Heidelberger Gespräch" der Evangelischen Studiengesellschaft und der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) unter dem Thema "Grenzen des Dialogs angesichts von Rechtspopulismus und einer Spaltung der Gesellschaft" statt. Anmeldung ist noch bis Ende Januar 2018 möglich.

Termin
von: 
Mittwoch, 21. Februar 2018 - 13:30
bis: 
Donnerstag, 22. Februar 2018 - 13:30

Neue Ausgabe der Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung (ZeFKo) erschienen

Die „Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung“ (ZeFKo) ist ein peer-reviewed journal, in dem methodisch und theoretisch reflektierte Studien aus unterschiedlichsten Disziplinen zu Fragestellungen der Friedens- und Konfliktforschung veröffentlicht werden. Sie wird im Auftrag des Vorstands der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK) herausgegeben.

Friedens- und Konfliktforschung - Jetzt erst recht!?

Workshop der Jungen AFK in Augsburg

Am 08. Dezember 2017 führt die Workshopreihe der Jungen AFK zum Abschluss nach Augsburg. In Kooperation mit dem Alumniverein Sozialwissenschaftliche Konfliktforschung Augsburg e.V. (ASKA) freut sich das Sprecher*innenteam zum Jahresende die Frage "Friedens- und Konfliktforschung  - Jetzt erst recht!?" stellen zu können.

Termin
von: 
Freitag, 8. Dezember 2017 - 11:00
bis: 
Freitag, 8. Dezember 2017 - 17:00

Ressourcensektorreform und menschliche Sicherheit in Liberia

Ausschreibung der Friedensakademie Rheinland-Pfalz. Bewerbungsfrist: 12.November 2017

Im Rahmen des Drittmittelprojekts „Transforming Conflict-Economies: Natural Resource Sector Reform and Human Security" vergibt die Friedensakademie Rheinland-Pfalz – Akademie für Krisenprävention und zivile Konfliktbearbeitung, vorbehaltlich der Mittelzuweisung, zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein Promotionsstipendium zum Thema: Ressourcensektorreform und menschliche Sicherheit in Liberia.

Was geht mich Friedensforschung an?

Workshop der Jungen AFK in Klagenfurt

Der Arbeitskreis Junge AFK in der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung e.V. lädt herzlich ein sich den elementaren Fragen "Was ist Frieden? Wie stehe ich zu diesem Forschungsfeld? Welche Rolle spielt meine disziplinäre Prägung und wie könnte sich ein Beitrag aus den unterschiedlichen disziplinären Hintergründen im trans- oder interdisziplinären Feld der Friedens- und Konfliktforschung?", zu stellen. 

Die Teilnahme ist kostenlos. Um vorherige Anmeldung per E-Mail an junge-afk(at)web.de wird gebeten.

Termin
von: 
Freitag, 10. November 2017 - 11:00
bis: 
Freitag, 10. November 2017 - 17:00

Peace and Urban Space

Veranstaltung der Heinrich Böll Stiftung in Berlin

Städte und städtischer Raum waren im 20. Jahrhundert in vielerlei Hinsicht Gegenstand militärischer Planungen und Orte der Militarisierung. Weniger bekannt dagegen ist, dass sie zur selben Zeit aber auch immer zentrale Räume für Friedensaktivitäten und Abrüstungspläne verschiedener Akteure dar. Der Abendvortrag von Prof. Dr. Dorothee Brantz (Center for Metropolitan Studies, TU Berlin) wird diese dynamischen Beziehungen zwischen Stadtraum und Frieden am Beispiel der Stadt Berlin nach 1945 ergründen.

Termin
von: 
Mittwoch, 27. September 2017 - 18:00
bis: 
Mittwoch, 27. September 2017 - 20:00

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (Postdoc)

Stellenausschreibung des Leibniz-Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS). Bewerbungsfrist: 15.10.2017

Zur Verstärkung seines Teams sucht das IOS zum nächstmöglichen Termin eine/einen wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (Postdoc) im Bereich der politikwissenschaftlichen Konfliktforschung (TVL-E 13, Vollzeit).

Seiten