Search

Bei der Recherche auf unserer Seite greifen Sie auf über 2000 Publikationen und Meldungen aus dem Bereich der zivilen Konfliktbearbeitung zu. Sie können Ihre Rechercheergebnisse mit Hilfe der Filterfunktionen auf der rechten Seite optimieren.


 

Vorurteile – Feindbilder – Rassismus: Polizei und Jugendarbeit im Gespräch

Vortrag am 24. September 2020 um 19:00 Uhr

Seit dem Tod von George Floyd bei einer Polizeikontrolle und den darauf folgenden Protesten der Black Lives Matter Bewegung in den USA ist auch in Deutschland eine heftige Debatte über Rassismus entbrannt. Es gibt eine breite öffentliche Diskussion über das Verhalten von Polizist*innen, das Vertrauen in die Institution Polizei und strukturellen Rassismus.

Termin
from: 
Thursday, 24. September 2020 - 19:00
to: 
Thursday, 24. September 2020 - 20:15

Positionspapier „Demokratie braucht den konstruktiven Umgang mit Konflikten"

Plattform-AG "Zivile Konfliktbearbeitung im Inland"

Die Plattform-AG "Zivile Konfliktbearbeitung im Inland" hat das Positionspapier „Demokratie braucht den konstruktiven Umgang mit Konflikten" veröffentlicht. Ziel ist die Etablierung von Instrumenten und Strukturen zur Bearbeitung von gesellschaftlichen Konflikten und die Verankerung einer konstruktiven Konfliktkultur in der Breite der Gesellschaftzur nachhaltigen Bearbeitung bestehender gesellschaftlicher Herausforderungen.

Tagungsbericht: “Konflikt findet Stadt”. Wie können Konflikte im kommunalen Kontext besser bearbeitet werden?

Plattform Zivile Konfliktbearbeitung - Jahrestagung 2020

Der Bericht über die Jahrestagung 2020 der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung “Konflikt findet Stadt." Wie können Konflikte im kommunalen Kontext besser bearbeitet werden? ist in Zusammenarbeit mit der Ev. Akademie Loccum erschienen.

Eskalierende Großdemonstrationen, urban warfare oder Terroranschläge – aufgrund des globalen Megatrends der Urbanisierung brechen gewaltsame Konflikte immer öfter in Städten aus. Der städtische Raum wird nicht nur zunehmend Austragungsort von Auseinandersetzung, er wird auch immer häufiger selbst Konfliktgegenstand. Ob in Deutschland oder im Ausland, die zivile
Konfliktbearbeitung muss auf diese Entwicklung reagieren und eingeübte Strategien überdenken. Eine Hinwendung zum Kommunalen ist notwendig.

Auswirkungen der Corona-Pandemie gefährden Existenz von Friedensorganisationen

Positionspapier der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF)

Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) hat angesichts der zunehmend spürbareren und existenzbedrohenden Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Arbeit ihrer Mitgliedsorganisationen im Bereich der Freiwilligen- und Friedensarbeit einen dringenden Hilferuf an Bund und Länder gerichtet.

Konflikt findet Stadt

Kurzbericht über die Jahrestagung 2020 der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung

Die diesjährige Jahrestagung der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung drehte sich um das Thema „Konflikt findet Stadt. Was kann kommunale Konfliktbearbeitung leisten?“ Über zwei Tage diskutierten Aktive der Plattform und ihrer Mitgliedsorganisationen mit externen Fachleuten. Etwa 75 Teilnehmer*innen nutzen in Loccum die Gelegenheit, auch außerhalb des offiziellen Programms ausgiebig miteinander zu reden.

Aktionspräsenz gegen Atomwaffen in Büchel wird verschoben

Auftaktveranstaltungen und Kirchlicher Aktionstag wurden bereits abgesagt

Viele Termine der Aktionspräsenz 2020 am Fliegerhorst Büchel fallen aus oder werden verschoben. Das betrifft den Auftakt der Aktionspräsenz mit Arun Gandhi und dem Ostermarsch in Büchel. Zum jetzigen Zeitpunkt steht ein Beginn der Aktionspräsenz noch nicht fest.

Außerdem wurde der für den 6. Juni geplante Kirchliche Aktionstag auf einen noch nicht festgelegten späteren Zeitpunkt verschoben.

Projektkoordinator*in im Projekt „Teilhabe für (H)alle"

Stellenausschreibung vom Friedenskreis Halle. Bewerbungsfrist: 8. April 2020

Der Friedenskreis Halle e.V. sucht zum 15. Mai 2020 eine*n Projektkoordinator*in im Projekt „Teilhabe für (H)alle" mit 20h/ Woche befristet bis voraussichtlich zum 31.12.2020 als Elternzeitvertretung.