Search

Bei der Recherche auf unserer Seite greifen Sie auf über 2000 Publikationen und Meldungen aus dem Bereich der zivilen Konfliktbearbeitung zu. Sie können Ihre Rechercheergebnisse mit Hilfe der Filterfunktionen auf der rechten Seite optimieren.


 

Preisträgerinnen des Alternativen Nobelpreises 2019 bekannt gegeben

4 Frauen werden für ihr Engagement geehrt

Der Right Livelihood Award, auch unter dem Namen Alternativer Nobelpreis bekannt, geht in diesem Jahr an vier Frauen. Die Preisträgerinnen Greta Thunberg (Schweden), Guo Jianmei (China), Davi Kopenawa (Brasilien) und Aminatou Haidar (Westsahara) werden für ihren Einsatz „für die Gestaltung einer besseren Welt“ geehrt.

Weitere Informationen

Bekanntmachung der Preisträgerinnen des Internationalen Bremer Friedenspreises 2019

Aktivistinnen aus Israel, Nicaragua und Weißrussland werden am 15. November geehrt

Sie setzen sich ein für Transparenz und Demokratie in Weißrussland, Menschenrechte in Nicaragua oder ein Friedensabkommen zwischen Israelis und Palästinensern: Beim 9. Internationalen Bremer Friedenspreises 2019 würdigt die Stiftung die schwelle das Engagement von Olga Karatch, Vilma Nuñez und der Initiative "Women Wage Peace".

à propos September: "Women, Peace & Security"

Call for Contributions

The endorsement of UN Security Council Resolution 1325 on Women, Peace and Security in 2000 was a milestone. For the first time, the UN Security Council demanded that more women worldwide are involved in conflict prevention and peace processes and that they are protected from violence in conflicts. At the end of 2018, the FDFA launched Switzerland's fourth National Action Plan to implement the resolution.

Call for Contributions: Radikalisierung und kollektive Gewalt

Fristverlängerung bis 01. August 2019

Für die 6. Junge Konferenz der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (Junge AFK) vom 11.-12. März 2020 in Villigst können bis zum 01. August kurze Abstracts zu der Thematik "Radikalisierung und kollektive Gewalt" eingereicht werden.

United States Celebrates Women’s Contributions to Peace in Myanmar

Report from Nonviolent Peaceforce

On March 6, U.S. Ambassador to Myanmar Scot Marciel and USAID Mission Director Teresa McGhie hosted an event celebrating women’s contributions to peace in Myanmar through the presentation of the “Women Contributing to Peace” mapping project. Civil society organizations, peace process stakeholders, political leaders, members of the donor community, and journalists attended the event at Melia Hotel.

She, The Peacebuilder

A number of women peacebuilder's portraits for Women's history month

Peacebuilding is hard. For women peacebuilders, it’s harder.

Not only do they strive to transform the conflicts that plague their communities; they do it while facing discrimination, inequality, silencing, even physical violence.

The stories of these undeterred heroes rarely make the headlines. This Women’s History Month, we’re bringing them to you.

Menschenrechtspreis 2018: Women’s March USA

Die Friedrich-Ebert-Stiftung vergibt ihren Menschenrechtspreis an Frauenbewegung aus den USA

Die Friedrich-Ebert-Stiftung vergibt Menschrechtspreis an VertreterInnen des Women's March und ehrt damit den Einsatz für eine starke, aktive und inklusive Zivilgesellschaft, intersektionale Bündnisse sowie eine gendergerechte Demokratie.

Nadia Murad und Denis Mukwege erhalten Friedensnobelpreis

Irakische Menschenrechtsaktivistin und kongolesischer Arzt werden für Einsatz gegen sexuelle Gewalt als Kriegswaffe geehrt

Der Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an die UN-Sonderbotschafterin Nadia Murad und den kongolesischen Arzt Denis Mukwege. Sie werden für ihren Einsatz gegen sexuelle Gewalt als Waffe in Kriegen und bewaffneten Konflikten ausgezeichnet, wie das Norwegische Nobelkomitee in Oslo mitteilte.

Feministische Perspektiven der Friedens- und Konfliktforschung

Call for Papers der AFK. Frist: 15.10.2018

Feministische Perspektiven gehören heute zu den zentralen Blickwinkeln der Friedens- und Konfliktforschung. Als interdisziplinäres Forschungsfeld führt die Friedens- und Konfliktforschung feministische Ansätze u.a. der Politikwissenschaft, Pädagogik, Soziologie, Anthropologie, Sprachwissenschaft und Philosophie zusammen.