Search

Bei der Recherche auf unserer Seite greifen Sie auf über 2000 Publikationen und Meldungen aus dem Bereich der zivilen Konfliktbearbeitung zu. Sie können Ihre Rechercheergebnisse mit Hilfe der Filterfunktionen auf der rechten Seite optimieren.


 

UN-Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen: Deutschland fehlt

IPPNW: Offener Brief an Heiko Maas

51 Staaten haben den UN-Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen bereits ratifiziert. Deutschland weigert sich jedoch nach wie vor, dem Abkommen beizutreten. Machen Sie mit und unterzeichnen Sie den Offenen Brief an Außenminister Heiko Maas.

Der Friedrich Siegmund-Schultze-Förderpreis wurde an die Kirchenasyl-und Zivilklauselbewegung verliehen

Friedenspreis für gewaltfreies Handeln

Der Arbeitskreis der Universität Köln für die Zivilklauselbewegung sowie die Evangelische Studierendengemeinde (ESG) Leipzig für die Kirchenasylbewegung wurden in Leipzig mit dem „Friedrich Siegmund-Schultze-Förderpreis für gewaltfreies Handeln“ der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für KDVund Frieden (EAK) als evangelischem Friedenspreis ausgezeichnet.

„Frieden in Bewegung 2021“: Friedenswanderung quer durch Deutschland von Mai bis Juli 2021

Möglichkeiten zur Beteiligung

„Frieden in Bewegung“ möchte auf die aktuellen friedenspolitischen Entwicklungen aufmerksam machen. Während der einzelnen Etappen wird es Kundgebungen in allen größeren Städten geben.

Aktionswoche der Aktion Aufschrei zum Weltfriedenstag

21.09.-27.09.2020

Die "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" veranstaltet eine Aktionswoche unter dem Motto "FRIEDEN BEGINNT HIER! Rüstungsexportkontrollgesetz JETZT!" zum Internationalen Tag für den Frieden, der von den Vereinten Nationen jedes Jahr am 21. September begangen wird.

Hiroshima-/Nagasakitag 2020

Deutschlandweite Gedenkationen

Die Jahrestage der Atombombenabwürfe auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki jähren sich im August zum 75. Mal. Es gibt auch heute noch mehr als 13.000 Atomwaffen weltweit. Mehrere deutsche Friedensorganisationen möchten die Forderung nach dem vollständigen Verbot von Atomwaffen rund um den Hiroshima- und Nagasaki-Gendenktag in die breite Öffentlichkeit tragen.

Aktivismus in Zeiten von Corona

Bund für Soziale Verteidigung

Corona: Dieser Moment der globalen Katastrophen birgt "viele Möglichkeiten in sich. Die Dinge, für die wir kämpfen, sind nicht nur richtig, sondern möglich. COVID-19 kam und erinnerte mich, dass die Welt, für die wir kämpfen, nahe ist. Jetzt ist nicht die Zeit, die Hoffnung aufzugeben. Die Welt, für die wir kämpfen, ist direkt auf der anderen Seite der Apokalypse". So endet ein Artikel, der im März auf der amerikanischen Website "Waging Nonviolence" erschienen ist. Er enthält sieben Themen, wie Aktivismus in diesen Zeiten aussehen kann. Der Bund für Soziale Verteidigung hat diesen Text ins Deutsche übertragen und mit ein paar Fußnoten versehen.