Search

Bei der Recherche auf unserer Seite greifen Sie auf über 2000 Publikationen und Meldungen aus dem Bereich der zivilen Konfliktbearbeitung zu. Sie können Ihre Rechercheergebnisse mit Hilfe der Filterfunktionen auf der rechten Seite optimieren.


 

Tagung: Religion und Krieg

Eine Veranstaltung der Evangelischen Akademie der Pfalz in Kooperation mit dem Verein für Pfälzische Kirchengeschichte und dem Institut für Evangelische Theologie an der Universität Koblenz-Landau

Die interdisziplinäre und komparatistische Tagung betrachtet die Ereignisse des Dreißigjährigen Krieges aus internationaler und regionaler Perspektive.

Welchen Anteil hatten Religion und Theologie an dem humanitären Desaster? Welchen Beitrag leisteten sie zum Friedensschluss? In welcher Weise bildeten die Künste Resonanzräume? Welches Gewaltpotenzial haben religiöse Konflikte heute? Wie können Religionen dem Frieden dienen? Welche Rolle spielen dabei Kultur und Künste?

Termin
from: 
Friday, 24. January 2020 (All day)
to: 
Saturday, 25. January 2020 (All day)

Religion und Frieden

Call for Papers für die Friedenswarte-Ausgaben 1-2´07

Die Herausgeber der Zeitschrift Friedens-Warte dazu ein, für den o.g. Schwerpunktteil des Heftes 1-2 des 82. Jahrgangs (2007) Beitragsvorschläge einzureichen. Dass religiöse Weltbilder und Organisationsformen in Konflikten eine große Rolle spielen, wird in der öffentlichen und wissenschaftlichen Diskussion seit langem thematisiert. Dabei geht es meistens um den Zusammenhang zwischen Religion und Gewalt. Wie aber steht es mit dem Verhältnis von Religion und Frieden?

Förderung der Arbeit der Evangelischen Akademie Loccum

Stiftung in der Gründung - Einladung zur Zustiftung

Die Evangelische Akademie Loccum möchte für ihre Arbeit ein zusätzliches, dauerhaftes und verlässliches finanzielles Fundament schaffen und zu diesem Zweck eine Förderstiftung gründen. Wir möchten Sie dazu gewinnen, mit uns diese Stiftung aufzubauen. Für einen Beitrag zum Stiftungskapital stehen alle gesetzliche möglichen steuerlichen Vorteile zur Verfügung. Wir sind darauf vorbereitet, Sie in diesen Fragen zu beraten. Sie erhalten einen Zuwendungsbescheid, den Sie bei Ihrer Steuererklärung geltend machen können.

Civilian Crisis Prevention, Conflict Resolution and Post-Conflict Peace-Building

German Government - Action Plan: now available in english!

On May 12th 2004, the German Government published a comprehensive Action Plan on 'Civilian Crisis Prevention, Conflict Resolution and Post-Conflict Peace-Building'. It points to causes and forms of present-day conflicts, gives an overview of existing instruments within German institutions to address them, and projects further capabilities in this field, enumerating 161 concrete action points to be taken over the next years.The plan has received scarce attention from the media.

Nationalismus und Antisemitismus

pax christi-Kommission hat die Kommentierte Literaturliste von 2004 überarbeitet

Unter dem Motto ' .... es steht alles in den Büchern geschrieben.' bietet die Kommission Nationalismus und Antisemitismus von pax christi - Dt. Sektion zur diesjährigen DV in Mainz eine überarbeitete und erweiterte Kommentierte Literaturliste zum Preis von Euro 2,- an. Die Sammlung will Anregung und Hilfe für die Bearbeitung der Themen Nationalismus, Antisemitismus, Rechtsextremismus, Judentum, Shoah und Erinnerung in der praktischen Arbeit geben. Rund 80 Buchtitel aus den Bereichen Sachbuch, Biographien, Lebenszeugnisse, sowie Kinder- und Jugendliteratur wurden ausgewählt und besprochen.

zivik erstellt Expertenpool

ExpertInnen zur Evaluierung von Projekten aus dem Bereich der zivilen Konfliktbearbeitung bekommen die Möglichkeit, bei zivik ihre Daten für zukünftige Evaluierungen zu hinterlegen

Das zivik-Förderkonzept wird derzeit dahingehend weiterentwickelt, die NRO und das Auswärtige Amt bestmöglich in ihren Bemühungen um zivile Konfliktbearbeitung, Krisenprävention und Friedenskonsolidierung bedarfsangepasst und ergebnisorientiert zu unterstützen. Der Wunsch von NRO war es dabei, bei zivik einen Pool von ExpertInnen zu haben, auf den im Fall von Evaluierungen zurückgegriffen werden kann. Mit dem Rahmenkonzept sollen bereits durchgeführte oder laufende Projekte evaluiert werden.