Search

Bei der Recherche auf unserer Seite greifen Sie auf über 2000 Publikationen und Meldungen aus dem Bereich der zivilen Konfliktbearbeitung zu. Sie können Ihre Rechercheergebnisse mit Hilfe der Filterfunktionen auf der rechten Seite optimieren.


 

International online conference on Mediation and Justice in the Western Balkans

From 29th to 30th October, 2020

CSSP – Berlin Center for Integrative Mediation together with the Regional Cooperation Council (RCC), in cooperation with International Association of Mediators from Southeast Europe (IAMSEE) and supported by the German Federal Foreign Office and the European Union are holding the following virtual mediation conference at the end of this month: Mediation and Justice in the Western Balkans. Strengthening the Links.

Termin
from: 
Thursday, 29. October 2020 - 11:00
to: 
Friday, 30. October 2020 - 13:00

Vielfalt Gestalten – Konflikte Bearbeiten. Erfahrungen aus Stadt und Land im Kontext von Migration und Integration

Eine Workshopreihe im Rahmen der AG "Zivile Konfliktbearbeitung im Inland" der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung.

Die Gesellschaft ist im Wandel – geprägt durch Globalisierung, Flucht, Migration und damit einher­gehende unterschiedliche Interessen und Verun-sicherungen. Dies zeigt sich auch auf kommunaler Ebene. Ansätze der zivilen Konfliktbearbeitung tra­gen dazu bei, diesen Wandel ernst zu nehmen und konstruktiv zu gestalten. Entstehende Konflikte bie­ten Chancen für zukunftsorientierte, inklusive Kom­munen.

„Russland, die Ukraine und der Westen: Konfliktnarrative 1989-2014 im Dialog“

Einladung zum KICK-OFF Workshop

inmedio peace consult (Berlin), Ideas for Change (Kyiv) und das Institute for Law and Public Policy (Moskau) führen in diesem Jahr einen deutsch-russisch-ukrainischen Expertendialog zu Konfliktnarrativen durch. Dieser baut auf ein deutsch-russisches Dialogprojekt vom letzten Jahr auf und wird vom Auswärtigen Amt gefördert.

On Collective Violence. Actions, Roles, Perceptions

Reminder: Call for Papers by Centre for Conflict Studies, Marburg (Germany)
In recent years and since the micro turn within conflict studies, research on individuals within violent conflict has been increasing. Here perpetrators, bystanders and victims, rescuers, witnesses, mediators, peacekeepers and so forth have been the analytical categories applied to the plethora of actors who can be found in societies experiencing violent conflict. These concepts are mutually constituent of each other, with a victim only being one as such because of the acts of perpetration against it.

Masterstudiengang "Peace and Security Studies – (M.A.)" 2016/2017

Ausschreibung an der Universität Hamburg. Frist: 15. März 2016

Der Postgraduiertenstudiengang "Peace and Security Studies - M. A." der Universität Hamburg ist ein zweisemestriges, trans- und interdisziplinäres Studienprogramm, das auf einer Kombination friedenswissenschaftlicher und sicherheitspolitischer Wissensaneignung und praxisgerichteter Ausbildung basiert.

'Bewusstsein für Frieden' - eine psychosoziale Herausforderung im Privaten und im Globalen

Symposium am Universitätsklinikum Regensburg

Tagtäglich werden wir mit Themen über Konflikte, Kriege und Krisen, aber auch dem Bemühen um Frieden und ein gutes Miteinander konfrontiert. Doch selten findet eine grundlegende Auseinandersetzung mit dem Wesen und den Bedingungen für das, was wir als Frieden bezeichnen, statt. Was ist Frieden? Bewusstseinszustand, Handlungskompetenz, harmonisches Miteinander? Welche Dynamiken spielen sich in Konflikten ab? Wie hängen politischer Friede und individueller Friede zusammen? Wie kann man Frieden lernen und lehren? Welche Rolle spielen unsere Vorstellungen, Weltbilder, Ideale?

Termin
from: 
Saturday, 17. October 2015 - 10:00
to: 
Saturday, 17. October 2015 - 18:00

Frieden lernen? Perspektiven einer Friedensbildung im 21. Jahrhundert

Konferenz der Friedensakademie Rheinland-Pfalz und des Projekts "Friedensbildung, Bundeswehr und Schulen" (EAK & AGDF)

Friedenspädagogik spielt eine unverzichtbare Rolle beim Erlernen eines konstruktiven Umgangs mit Konflikten und fördert die Befähigung zur gewaltfreien Konfliktaustragung. Die Bedeutung von Friedensbildung wurde in zahlreichen Erklärungen von Regierungen, inter- und nationalen Institutionen sowie von zivilgesellschaftlichen Organisationen immer wieder betont und dennoch steckt die friedenspädagogische Forschung noch immer in ihren Kinderschuhen.

Termin
from: 
Thursday, 15. October 2015 - 13:30
to: 
Sunday, 18. October 2015 - 17:00

Making the Invisible Visible: (Un)sichtbarkeit im Konflikt und (un)sichtbare Konflikte

CfP für die Konferenz Junge Wissenschaftler/innen der AFK. Frist: 15.08.2015

Die Konferenz thematisiert Fragen der Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit von Konflikt(gescheh)en. Hiermit möchte der Arbeitskreis kritische und innovative Diskussionen zur Repräsentation von Konfliktgeschehen in öffentlichen Debatten befördern. Darüber hinaus sollen auch die Praktiken und Diskurse internationaler Akteure sowie der Friedens- und Konfliktforschung selbst hinterfragt werden.