Search

Bei der Recherche auf unserer Seite greifen Sie auf über 2000 Publikationen und Meldungen aus dem Bereich der zivilen Konfliktbearbeitung zu. Sie können Ihre Rechercheergebnisse mit Hilfe der Filterfunktionen auf der rechten Seite optimieren.


 

Sozialarbeiter*in für psychosoziale Begleitung in Juba, Südsudan

Stellenausschreibung der AGEH. Bewerbungsfrist: 10. November 2019

Die Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe (AGEH) sucht für den Aufbau eines Angebots zur psychosozialen Begleitung von Studierenden und Mitarbeitenden an der Catholic University of South Sudan (CUoSS) zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Sozialarbeiter*in für psychosoziale Begleitung in Juba, Südsudan.

Türkische Militäroffensive in Syrien stoppen!

Appell von „MACHT FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien“

In einem Appell an die Bundesregierung und die Abgeordneten des Deutschen Bundestages fordert die Kampagne „MACHT FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien“ einen Stopp der völkerrechtswidrigen Militär-Offensive in Nordsyrien. Er kann von Organisationen, Gruppen und Einzelpersonen unterzeichnet werden.

Friedensfahrradtour zwischen den Botschaften der USA und des Iran

Mit Straßentheater und Kundgebungen

Die Gefahr eines Krieges gegen den Iran wächst und die Diskussion um die Beteiligung der Bundeswehr an einer militärischen Mission in der Straße von Hormus ist besorgniserregend. Darum fordern IPPNW Deutschland, DFG-VK, das Netzwerk Friedenskooperative und ihre Unterstützer*innen die Bundesregierung mit Nachdruck dazu auf, alles zu tun, um den drohenden Krieg zu verhindern.

Bei einer Friedensfahrradtour am 26. Oktober 2019 zwischen den Botschaften der USA und der Islamischen Republik Iran werden Fahnen mit der Botschaft „Kein Krieg gegen Iran“ gut sichtbar durch die Straßen von Berlin und vor die Botschaften getragen. Vor den Botschaften der USA und des Iran wird es zudem ein Straßentheater und eine kurze Kundgebung geben. Die Fahnen „Kein Krieg gegen Iran“ stellen die Veranstalter. Wer will, kann seine eigene Peace-Fahnen mitbringen.

PAX et BELLUM

First edition of new Student Journal of Peace and Conflict Studies published at University of Uppsala

How do students prepare themselves for the practicalities of being an academic? The platforms related to peace and conflict studies that expose students to a thorough peer review and publication process are limited. Eight bachelor- and master students from the Department of Peace and Conflict Research (DPCR) detected there is room for improvement and established the first DPCR student journal: the PAX et BELLUM Journal.

 

Peacebuilding in small spaces. Too little or enough?

New issue of 'New Routes - A journal of peace research and action' on civil society and the concept of ‘peacebuilding in small spaces’
The opening article reflects on the relations between governments and civil society, especially in peacbuilding. In another article, Roger W. Foster and Jayne S. Docherty, Eastern Mennonite University, point to situations when ‘smallness’ in itself is an advantage. James A. Paul, Global Policy Forum, and Henning Melber, Dag Hammarskjöld Foundation, in their respective articles, picture the UN’s and governments’ attitude towards civil society.

Uppsala Conflict Data Program

New tool for the study of armed conflict

Uppsala Conflict Data Program (UCDP) has released a new dataset which opens up new possibilities for the study of armed conflict. The dataset covers all armed conflicts in Africa from 1989 through 2010 and contains information on the precise date and place of individual instances (events) of armed violence. This allows for new research on the causes, dynamics, and resolution of armed conflict. Further, patterns and the geographic developments of conflicts can be analyzed using software for geographic information systems (GIS).

CfP: 'Gender, Power and Armed Conflict'

Call for a session within the conference „Equality, Growth and Sustainability - do they mix?“ (Sweden, 25-26 November 2010)

Around 40 countries worldwide are affected by civil wars or intense internal violent conflicts. Both women and men experience these violent conflicts as heavy human tragedies. But the gender specific roles, capacities and needs are different. Men and women are involved in military operations but still the majority of soldiers are men. During wars, while men are fighting, women often take over former male-dominated duties in addition to their traditional female roles. In violent conflict men tend to be injured and killed mostly by firearms.