Search

Bei der Recherche auf unserer Seite greifen Sie auf über 2000 Publikationen und Meldungen aus dem Bereich der zivilen Konfliktbearbeitung zu. Sie können Ihre Rechercheergebnisse mit Hilfe der Filterfunktionen auf der rechten Seite optimieren.


 

Bewerbungen für Freiwilligendienst im Ausland möglich!

Friedenskreis Halle entsendet junge Menschen, die sich in der Friedensarbeit engagieren möchten

Der Friedenskreis Halle entsendet junge Menschen zwischen 18 und 28 Jahren  ab Sommer 2019  in gemeinnützige Organisationen im Ausland. Die Freiwilligen unterstützen ein Jahr eine Einsatzstelle in Bosnien, Kosovo, Mazedonien, Serbien, Ruanda oder Spanien. Sie arbeiten mit Kindern und Jugendlichen, in der Menschenrechtsarbeit, Umweltarbeit  oder im Bereich Kunst und Kultur.

Ruandische Milizenführer erstmals vor deutschem Gericht

Brot für die Welt: Kriegsverbrecherprozess Schritt zum Ende von Straflosigkeit

"Brot für die Welt" misst dem am 4. Mai in Stuttgart beginnenden Kriegsverbrecherprozess gegen die beiden ruandischen Milizenführer Ignace Murwanashyaka und Straton Musoni, die aufgrund von Gräueltaten im Ostkongo vor Gericht gestellt werden, historische Bedeutung bei. Das Hilfswerk sieht darin einen wichtigen Schritt zur Beendigung der Straflosigkeit und des blutigen Konflikts im Kongo.

Alison Des Forges bei Flugzeugabsturz ums Leben gekommen

Trauer um Menschenrechtsaktivistin, Historikerin und Autorin von 'Kein Zeuge darf überleben'

Die Menschenrechtsaktivistin Alison Des Forges starb am Montag, 12. Februar 2009, bei einem Flugzeugabsturz in Clarence, einem Vorort ihrer Heimatstadt Buffalo. Sie wurde 66 Jahre alt.
Des Forges studierte Geschichte in Cambridge und Yale und erwarb 1972 einen Doktortitel mit einer Arbeit zur Geschichte Ruandas ('Defeat is the Only Bad News: Rwanda under Musiinga, 1896-1931').

Eugénie Musayidire erhält Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreis 2007

Pressemitteilung des EED - Ehemalige Fachkraft aus Ruanda für Versöhnungsarbeit ausgezeichnet

(Nürnberg/Bonn, 1. Oktober 2007). Bei einem Festakt in der Staatsoper Nürnberg wurde gestern vor 800 Gästen der Internationale Nürnberger Menschenrechtspreis 2007 verliehen. Preisträgerin ist die Ruanderin Eugénie Musayidire (54), die sich in ihrer Heimat für die Versöhnung der verfeindeten Volksstämme Hutu und Tutsi einsetzt.