Zwischenwelten: Weder Krieg noch Frieden

TitelZwischenwelten: Weder Krieg noch Frieden
Typ der PublikationBook
Untertitel / SerientitelÜber den konstruktiven Umgang mit Gewaltphänomenen im Prozess der Konflikttransformation
Publikationsjahr2008
AutorInnenBaumann, MM
Anzahl Seiten323 S.
VerlagVS Verlag für Sozialwissenschaften
StadtWiesbaden
ISBN-Nummer978-3-531-15948-5
UID1143
Kurztext

Friedensprozesse sind häufig krisenanfällig und von gewaltsamen Rückschlägen geprägt. Das alte, der Krieg, wurde zwar durch ein Abkommen beendet, das Neue, der dauerhafte Frieden, konnte noch nicht erreicht werden. Diese Zwischenwelten sind durch unterschiedliche Formen des Gelingens gekennzeichnet, Friedensprozesse nachhaltig zu stabilisieren. Der Autor identifiziert am Beispiel von Südafrika, Nordirland und Mazedonien verschiedene Interventionseinsätze, die diese krisenhaften Situationen überwinden und einen Beitrag zum konstruktiven Umgang mit Gewaltphänomenen im Prozess der Konflikttransformation leisten können. Nach einer kritischen Auseinandersetzung mit dem 'state of the art' der Friedens- und Konfliktforschung wird im ersten Teil der Arbeit die Fragilität von Friedensprozessen theoretisch gefasst. Hierzu entwickelt der Autor das Konzept der 'freiwilligen Apartheid'. Im empirischen Teil der Studie werden zunächst Maßnahmen und Interventionsansätze analysiert und an den drei Fallbeispielen Südafrika - Nordirland - Mazedonien herausgearbeitet. Die Ansätze sind dabei folgende: lokale Kommunikationsräume als Institutionen der Friedens-Diskursivierung, der 'Restorative-Justice'-Ansatz, konstruktive Vergangenheitsbearbeitung und Community-Policing.

URLhttp://www.vs-verlag.de/index.php;do=show/sid=81697069148f209ca7dd51647188377/site=w/book_id=16300
Vollständiger Text