Zivile Friedensförderung als Tätigkeitsfeld der Außenpolitik

TitelZivile Friedensförderung als Tätigkeitsfeld der Außenpolitik
Typ der PublikationBook
Untertitel / SerientitelEine vergleichende Studie des Center for Security Studies der ETH Zürich
Publikationsjahr2006
AutorInnenWenger, A, Mauer, V, Bruno, S, Callsen, C, Trachsler, D
Anzahl Seiten176 S.
VerlagZürich
UID873
Kurztext

Zivile Friedensförderung als Tätigkeitsfeld der Außenpolitik
Eine vergleichende Studie anhand von fünf Ländern
Ressortforschung zuhanden des Zentrums für Analyse und prospektive Studien, EDADie Entwicklungen im internationalen Umfeld zeigen, dass die zivile Friedensförderung speziell für mittlere und kleinere Staaten ein wichtiges Politikfeld darstellt. Zahlreiche Länder bauen ihre Kapazitäten auf der konzeptionellen und organisatorischen Ebene im Bereich der zivilen Friedensförderung systematisch aus. Die zivile Friedensförderung ist bereits heute in mehreren mittleren und kleineren Ländern ein Schwerpunkt ihrer Aussen- und Sicherheitspolitik. Zu diesen zählen nebst der Schweiz unter anderen auch Deutschland, Norwegen, Kanada und Schweden.
Die zivile Friedensförderung hat seit Mitte der 1990er Jahre in der Schweiz deutlich an Bedeutung gewonnen. Mit dem verstärkten Fokus auf die zivilen Aktivitäten in der Friedensförderung trägt die Schweiz sowohl den Veränderungen der internationalen Rahmenbedingungen als auch spezifischen Bedürfnissen des Landes Rechnung. In den vergangenen Jahren gelang es, verschiedene Erfolge auf diesem Gebiet zu erzielen. Die Schweiz befindet sich heute in einer guten Ausgangslage, die eine stärkere internationale Positionierung und Profilierung erlaubt. Es besteht weiteres Potential in der zivilen Friedensförderung, welches die Schweiz für sich nutzen kann.
Um die Möglichkeiten eines weiteren Ausbaus der schweizerischen zivilen Friedensförderung zu erfassen und beurteilen zu können, erscheint der Vergleich mit ähnlich ausgerichteten Ländern zweckdienlich. Aus diesem Grund wurden die Systeme der zivilen Friedensförderung Deutschlands, Norwegens, Kanadas und Schwedens als Vergleichsbeispiele in der vorliegenden Studie ausgewählt. Das Hauptziel der Studie besteht in der Bereitstellung von Grundinformationen und der Analyse des Politikfeldes "zivile Friedensförderung" auf der Grundlage des Vergleichs der Schweiz mit Deutschland, Schweden, Norwegen und Kanada, um Erkenntnisse und Inputs für die Weiterentwicklung der Strategie der schweizerischen Friedensförderung zu erhalten.

URLhttp://www.css.ethz.ch/publications/ZAPS_Webversion.pdf
Vollständiger Text