Wiederaufbau in Ruanda - 13 Jahre nach dem Genozid

TitelWiederaufbau in Ruanda - 13 Jahre nach dem Genozid
Typ der PublikationBook
Untertitel / SerientitelDossier der Zeitschrift "eins Entwicklungspolitik"
Publikationsjahr2007
AutorInnenN.N.
Bandeins Entwicklungspolitik 5-2007
Anzahl Seiten24 S.
VerlagFrankfurt am Main
UID812
Kurztext

Die Zeitschrift "eins Entwicklungspolitik" in Kooperation mit der Bundeszentrale für Politische Bildung hat mit der Ausgabe 5-2007 ein 24-seitiges Dossier zu Ruanda mit Beiträgen eines internationalen Autorenteams herausgegeben. Das Dossier zeichnet die Entwicklungen seit 1990 nach und untersucht, wie innerhalb Rwandas und international mit dem humanitären Desaster umgegangen wurde, welche "lessons learned" und welche Zukunftsperspektiven es gibt.
Inhalt:
- Eugène-Richard Gasana: Ruandas erfolgreicher Wiederaufbau, Sicherheit, starke Regierung, internationale Anerkennung
- Esther Mujawayo: Dem Leben neuen Sinn geben - AVEGA, der Clan der Witwen
- Uschi Eid: Unfassbares Versagen ? Die Rolle der internationalen Gemeinschaft beim Völkermord
- Harald Ganns: Deutsche Doppelstrategie - Die Rolle der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren nach 1994
- André Guichaoua: Von einem Totalitarismus zum nächsten - Politische Transition auf ruandische Art
- Hildegard Schürings: Identitätsfalle: 'Ethnische' Zugehörigkeit als zentrales Kriterium für den Platz in der Gesellschaft
- Colette Braeckman: Große Ambitionen - Ruandas regionale Interessen
- Hildegard Schürings: Gacaca - Wege zu Gerechtigkeit und Versöhnung?
- Joseph Ngarambe: Mühlen der Justiz - Der internationale Strafgerichtshof für Ruanda in Arusha, Tanzania
- Kathrin Groninger: Psychosoziale Unterstützung der Zeugen
- Johanna Janusch, Sang-Min Park, Hildegard Schürings: Fragen über Fragen - Imbuto, Versöhnungsarbeit mit Jugendlichen
- Sebastian Günther: Weiterhin beklagenswert - Auf und Ab der Menschenrechte
- Chronologie, Medienspiegel

Vollständiger Text