Transitional Justice als Weg zu Frieden und Sicherheit

TitelTransitional Justice als Weg zu Frieden und Sicherheit
Typ der PublikationBook
Untertitel / SerientitelWorking Paper des SFB 700 "Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit"
Publikationsjahr2008
AutorInnenBuckley-Zistel, S
BandSFB-Governance Working Paper Series Nr. 15
Anzahl Seiten28 S.
VerlagDFG Sonderforschungsbereich 700 Berlin
ISBN-NummerISSN 1864-1024 (Internet); ISSN 1863-6896 (Print)
UID1096
Kurztext

Transitional Justice steht für Bemühungen, die Vergangenheit eines gewaltsamen Konflikts oder eines Regimes aufzuarbeiten, um in einer gespaltenen Gesellschaft den Übergang zu Sicherheit und Frieden zu fördern. Vor dem Hintergrund der steigenden Popularität des Konzepts untersucht das Arbeitspapier, ob die ihm zugrunde liegenden Normen und Instrumente in der Tat uneingeschränkt zu einer Verbesserung der Beziehungen zwischen den Konfliktparteien beitragen. Im Zentrum der Analyse steht die Wirkung der normativen Eckpfeiler Gerechtigkeit und Wahrheit, sowohl in konzeptioneller als auch in praktischer Hinsicht, und es wird aufgezeigt, dass ihr Einfluss auf Nachkriegsgesellschaften durchaus ambivalent und keineswegs zwingend friedensfördernd ist. Basierend auf diesen ernüchternden Einblicken schließt das Arbeitspapier mit dem Appell, Transitional Justice als ein politisches Konzept zu betrachten und seiner Anwendung mit kritischer Achtsamkeit gegenüber zu stehen.

URLhttp://www.sfb-governance.de/publikationen/sfbgov_wp/wp15/SFB-Governance_Working_Paper_Nr15.pdf
Vollständiger Text