No rebel without a cause. Shifting the debate about conflict minerals in eastern DRC

TitelNo rebel without a cause. Shifting the debate about conflict minerals in eastern DRC
Typ der PublikationReport
Publikationsjahr2015
AutorInnenBernarding, N, Guesnet, L, Müller-Koné, M
Untertitel / SerientitelBICC Working Paper 2/2015
Pagination20pp.
InstitutionBonn International Center for Conversion (BICC)
StadtBonn
Kurztext

In dem BICC Working Paper 2 / 2015 “No rebel without a cause: Shifting the debate about conflict minerals in eastern DRC” (in englischer Sprache) führen die Autorinnen Nina Bernarding, Lena Guesnet (BICC) und  Marie Müller-Koné (BICC) aus, dass der vorherrschende Regulierungsdiskurs die eigentlichen Hintergründe der Konflikte im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRK) nicht ausreichend erfasst.

Die Finanzierung von Konflikten über natürliche Ressourcen einzuschränken wird als ein Allheilmittel zur Beendigung von Konflikten im Osten der DRK gesehen. Der Dodd-Frank Act, der 2010 in den USA verabschiedet wurde, sowie der Gesetzesentwurf der EU versuchen die Finanzierung bewaffneter Gruppen durch „Konfliktmineralien“ einzudämmen, indem sie Firmen zu Sorgfaltspflicht entlang ihrer Lieferketten anhalten um den Ankauf solcher Rohstoffe zu erschweren.

Im BICC Working Paper beleuchten die Autorinnen die falschen Annahmen, die zu einem für die komplexe Konfliktrealität in der DRK zu eng gefassten Regulierungsansatz geführt haben. Sie analysieren die Folgen der Umsetzung dieser Gesetze, die in keine breiter angelegte Friedensagenda eingebettet waren. Schließlich kommen sie zu der Schlussfolgerung, dass die Regulierung von Konfliktmineralien nur dann zu einer Lösung von Konflikten im Osten der DRK beitragen kann, wenn sie Teil eines umfassenderen Ansatzes der Friedensförderung im Osten der DRK wird.

Download

URLhttps://www.bicc.de/