Langfristiger Frieden am Westbalkan durch EU-Integration

TitelLangfristiger Frieden am Westbalkan durch EU-Integration
Typ der PublikationBook
Untertitel / SerientitelStudie über den Kosovo-Konflikt im Kontext des EU-Integrationsprozesses
Available

Minderheiten und Autonomien, Band 9

Publikationsjahr2007
AutorInnenHajrullahu, A
Anzahl Seiten297 S.
VerlagNomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden
ISBN-Nummer-13: 978-3-8329-2975-6; ISBN-10: 3832929754
UID984
Kurztext

Langfristiger Frieden am Westbalkan durch EU-Integration
Unter welchen Bedingungen der EU-Integrationsprozess am Westbalkan zu einem dauerhaftem \"positiven Frieden\" führen kann, wird am Beispiel Kosovo erläutert.
Zum ersten Mal wird eine umfassende politische, historische und soziale Analyse des serbisch-kosovarischen Konfliktes mit einer Untersuchung über den EU-Integrationsprozess in der Westbalkanregion verknüpft. Der Autor versteht den EU-Integrationsprozess nicht als automatisches \"Friedensrezept\" für den Westbalkan. Nur unter bestimmten Bedingungen kann die EU-Integration Kosovos und Serbiens zu einem langfristigen \"positiven Frieden\" in der Region führen. Dieser Friedenszustand wird nur dann erreicht, wenn die Länder der Region ethno-nationalistische politische Ansätze überwinden, sich als gleichwertige Partner anerkennen, ihre Kommunikation und Kooperation ausbauen und die EU-Integration und Globalisierung als Chance verstehen. Auch die EU muss ihre Strategie gegenüber dem Westbalkan revidieren und Doppelstandards vermeiden.
Das Buch richtet sich vor allem an Südosteuropaforscher, ermöglicht jedoch auch Studenten und historisch-politisch Interessierten, sich einen Überblick über die Ursachen des serbisch-kosovarischen Konflikts und über Integrationsprozesse in der Westbalkanregion zu verschaffen.

URLhttp://www.nomos.de/nomos/d/recherche/titel_rech/action.lasso?-database=titel.fp3&-layout=internet&-response=/nomos/d/recherche/titel_rech/tit_detail.lasso&ISBN_13=978-3-8329-2975-6&-search
Vollständiger Text