10 Jahre Ziviler Friedensdienst

Titel10 Jahre Ziviler Friedensdienst
Typ der PublikationBook
Untertitel / SerientitelDED-Brief 1 / 2009 erschienen
Publikationsjahr2009
AutorInnenFriedrichsen, S, Fuchs, A, Geith, J, Giese, S, Goedeking, U, Kastenholz, K, Köhler, F, Link, DB, Ludwig, S, Ries, M, Roos, C, Scholz, J, Sprenger, M, Selmeci, A, Warweg, F
Band46. Jahrgang, Heft 1
VerlagDeutscher Entwicklungsdienst (DED)
UID1225
Kurztext

Nach nunmehr 10 Jahren Arbeit hat sich das DED-Engagement im Zivilen Friedensdienst (ZFD) zu einem wichtigen praxisnahen Instrument der zivilen Konfliktbearbeitung und Friedensförderung entwickelt und seine Wirksamkeit in vielen erfolgreichen Projekten nachgewiesen. Gewaltsame Kriege und Konflikte bestimmen nach wie vor das Leben von Millionen von Menschen. Die lokale und regionale Ausdehnung von Gewalt, massiven Fluchtbewegungen, Armut, Korruption, illegaler Waffen- und Drogenhandel sowie fehlende Entwicklungschancen sind die Folgen.
Dieser DED-Brief zeigt, wie gemeinsam mit den Partnerorganisationen vor Ort konkrete Maßnahmen ergriffen werden können.Aus dem Inhalt:
Susanne Giese: Ghana - Wahlkrimi über drei Runden
Bei der Wahl in Ghana war klar, dass sie knapp ausgehen würde. Erst als am 2. Januar die Wähler ihre Stimmen auch in Tain, dem letzten Wahlkreis, abgegeben hatten, stand das Ergebnis fest: Der Kandidat der Oppositionspartei National Democratic Congress (NDC), John Atta-Mills, hat mit 50,2 Prozent die Präsidentschaftswahl gewonnen.
Jonas Geith: Palästina - Dialog gegen Besatzung?
Die jüngsten Ereignisse in Nahost haben gezeigt, wie wichtig Dialogprozesse zwischen den Konfliktparteien sind. Das Center for Conflict Resolution und Reconciliation (CCRR) arbeitet nicht nur innerhalb der palästinensischen Gesellschaft, sondern führt auch grenzüberschreitende Dialogprojekte durch, gemeinsam mit israelischen Organisationen.
Stefan Friedrichsen / Alice Fuchs: Uganda - Der lange Weg zum Frieden
Die gemeinsame Arbeit am Aufbau ihrer Lebensgrundlage führte in Uganda zum Abbau von Vorurteilen. Es ermöglichte den Arbeitern und ihren Familien, sich gemeinsam anzusiedeln und Landwirtschaft zu betreiben. Was durch die Unterstützung des ZFD als kleines Projekt Ende des Jahres 2006 mit 54 Menschen begann, hat sich heute zu einer Siedlung mit über 10.000 Menschen entwickelt - ein Modell mit Vorbildfunktion auch für andere Regionen.
Thomas Oberfrank: Bolivien - Die Vision von Frieden und Freiheit verwirklichen
Um Positionen und Wahrnehmungen zum Thema Landverteilung und Zwangsarbeit geht es bei der Friedensentwicklung in Bolivien. Im Landkreis Cuevo der Chaco-Region, wo noch feudalistische Landbesitz- und Arbeitsverhältnisse herrschen, wehrt sich das Volk der Guarani gegen die jahrzehntelange Schuldknechtschaft.

URLhttp://www.ded.de/dedbrief
Vollständiger Text