Stellungnahme der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung zum Bericht über die Umsetzung der Leitlinien „Krisen verhindern, Konflikte bewältigen, Frieden fördern“ der Bundesregierung

Herausgegeben vom Sprecher:innenrat der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung

Die Plattform Zivile Konfliktbearbeitung begrüßt, dass die Bundesregierung einen ausführlichen Umsetzungsbericht zu ihren Leitlinien „Krisen verhindern, Konflikte bewältigen, Frieden fördern“ vorlegt. Sie hofft, dass der Bundestag diesen Umsetzungsbericht zum Anlass nimmt, um noch in dieser Legislaturperiode nicht nur im Unterausschuss Zivile Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und vernetztes Handeln, sondern auch im Auswärtigen Ausschuss und im Plenum des Bundestags diesen Umsetzungsbericht und die dahinterstehenden politischen Anliegen zu diskutieren.

Rat der EU beschließt „European Peace Facility“

Rund 5 Milliarden Euro sollen für die Finanzierung bereit gestellt werden

Am 22. März hat der Rat die Übereinkunft zur sogenannten „EU Peace Facility“ angenommen. NGOs und kirchliche Hilfswerke kritisieren das neue Instrument, das in ihren Augen zu mehr Unsicherheit in Krisengebieten beitragen wird, statt Konflikte zu bewältigen: es soll nicht nur der Ausbildung von Armeen in Drittstaaten dienen, sondern auch die Ausrüstung mit europäischen Waffen ermöglichen.

Vorrang für zivil?! Was muss die nächste Bundesregierung tun, um Krisen zu verhindern und Frieden zu fördern?

Online-Gespräch am Dienstag, 13. April, 18:30 bis 20:00 Uhr

Vor vier Jahren hat sich die Bundesregierung vorgenommen mehr zu tun um Krisen zu verhindern, Konflikte zu bewältigen und Frieden zu fördern. Dazu hat sie 2017 entsprechende Leitlinien verabschiedet. Die Reaktionen aus der Zivilgesellschaft, aus der Wissenschaft und aus dem Parlament waren damals verhalten skeptisch: Gut im Grundsatz, aber enttäuschend im Handeln, lautete eine erste Reaktion. Dabei mangelte es weder an Erkenntnis noch an guten Absichten: Die Bundesregierung bekannte sich in den Leitlinien klar zu einem friedenspolitischen Leitbild und der Bedeutung der Menschenrechte. Sie bezog sich explizit auf die globalen Nachhaltigkeitsziele und betonte die Bedeutung von Frieden für eine gerechte und nachhaltige Entwicklung.

Termin
von: 
Dienstag, 13. April 2021 - 18:30
bis: 
Dienstag, 13. April 2021 - 20:00

Forderungen zum Bericht Deutschlands beim Hochrangigen Politischen Forum für nachhaltige Entwicklung (HLPF) 2021 veröffentlicht

Netzwerk Agenda 2030

Das Netzwerk Agenda 2030 hat seine Forderungen zum Bericht Deutschlands beim Hochrangigen Politischen Forum für nachhaltige Entwicklung (HLPF) 2021 veröffentlicht.

FARBE BEKENNEN - Rassismus und Zivile Konfliktbearbeitung

Jahrestagung der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung in Kooperation mit der Ev. Akademie Villigst: 16. bis 17. April 2021 per Videokonferenz

Die Jahrestagung der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung wird in Kooperation mit der Ev. Akademie Villigst vom 16. bis 17. April 2021 per Videokonferenz stattfinden.

Für Friedensorganisationen ist die Überwindung von Rassismus Kern ihres Selbstverständnisses. Zugleich sind auch Organisationen der Zivilen Konfliktbearbeitung Teil einer Geschichte und einer Gesellschaft, die strukturellen Rassismus reproduziert. Die Tagung FARBE BEKENNEN zeigt Wege auf, damit selbstkritisch umzugehen. Und sie leuchtet aus, mit welchen „Farben“ Zivile Konfliktbearbeitung die Palette zur Überwindung von Rassismus im Inland und im Ausland bereichern kann. Mit ihrem Obertitel greift die Tagung den Titel eines Buches auf, indem afrodeutsche Frauen im Jahr 1986 ihre Geschichte und Gegenwart in der deutschen Gesellschaft sichtbar machten (hg. von May Ayim und Katharina Oguntoye).

Forderungspapier zur Bundestagswahl 2021

Plattform Zivile Konfliktbearbeitung

Im Herbst 2020 haben sich zahlreiche Mitglieder der Plattform in sehr produktiven thematischen Workshops an der Entwicklung unserer Postionen und Forderungen zur Bundestagswahl 2021 beteiligt. Als Ergebnis haben jeweils federführende Autor*innen Papiere zu den Themen Europa, EZ und Friedensförderung, Sicherheit neu gestalten und ZKB im Inland vorgelegt. Diese wurden anschließend vom Sprecher*innenrat zu einem Forderungspapier synthetisiert.

Das vom SR verabschiedete Forderungspapier „Frieden braucht Gesellschaft! Forderungen zur Bundestagswahl 2021" mit dem wir nun in die politische Arbeit 2021 einsteigen, findet Ihr/finden Sie hier.

Neue Adresse der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung

Umzug der Plattform Geschäftsstelle nach Berlin-Kreuzberg

Kurz vor Jahresende haben wir am 9.12.2020, nach zwei schönen Jahren in der Landgrafenstraße, ein neues Büro bezogen.

Die Geschäftsstelle ist ab sofort unter folgender Anschrift zu erreichen:

Plattform Zivile Konfliktbearbeitung
Großbeerenstr. 13a
10963 Berlin

E-Mailadressen und Telefonnummer bleiben wie gehabt.