Berufe(n) für den Frieden. Aktuelle und zukünftige Herausforderungen einer Profession

Programm der Jahrestagung 2018 der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung veröffentlicht

Seit den 1980er Jahren hat sich die zivile Konfliktbearbeitung als eigenständiges und wirkungsmächtiges Berufsfeld etabliert – und sich seit dem schrittweise ausdifferenziert. Arbeitsbereiche, Karrierewege und berufliche Profile sind heute vielschichtiger geworden, Qualifikationswege diversifiziert. Die Anforderungen durch die Konflikte sind oft sehr hoch gesteckt, der Arbeitsalltag ernüchternd.

Kampagne "Unerhört!"

Diakonie Deutschland wirbt für eine offene Gesellschaft
Die Diakonie Deutschland wirbt mit dieser Kampagne für eine offene Gesellschaft: Viele Menschen haben heute das Gefühl,
nicht gehört zu werden. Sie fühlen sich an den Rand gedrängt in einer immer unübersichtlicheren Welt, in der das Tempo steigt und Gerechtigkeit auf der Strecke zu bleiben droht. Doch jede Lebensgeschichte hat ein Recht darauf, gehört zu werden.
 

Civil Society & Inclusive Peace: A Reality Check

Online consultation - Call for applications until 19 February

There is increasing global policy and research momentum on the topic of inclusive peace. But is this momentum reflected in practice? Is it reflecting practice? The reality for civil society actors is that the political space is shrinking globally, severely limiting their ability to contribute to inclusive peace. At the same time, comparative research challenges civil society actors to adapt to changing circumstances, consider their collective impact, and question their own assumptions.

Koalitionsvertrag muss globale Nachhaltigkeitsziele festschreiben

Plattform Zivile Konfliktbearbeitung unterstützt Offenen Brief der Zivilgesellschaft

VENRO - Pressemeldung - Berlin, 26. Januar 2018 – Heute beginnen die Koalitionsverhandlungen zur Bildung einer neuen Bundesregierung. VENRO, der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe, fordert, dass alle Politikbereiche an der Agenda 2030 ausgerichtet werden, damit Deutschland seiner globalen Verantwortung und seinen internationalen Verpflichtungen gerecht werden kann.